Neben unserem Haus wachsen drei uralte, riesige Holunderbüsche und ich liebe sie. Ich liebe den süßen Duft, wenn ich daran vorbei gehe und das tiefe Brummen der Bienen darin. Tatsächlich hatte ich als mein Mann vor drei Jahren unser Haus plante, beinahe nur eine Wunsch: nämlich dass der alte Holunder stehen bleibt. Er blieb. Zum Glück, denn wir alle lieben Holunderküchlein. Nicht täglich, aber ein-, zweimal im Jahr sind sie einfach großartig, so heiß und knuperfettig (und die Schweinerei gut zu ertragen)….
Holunderküchlein
Bevor wir loslegen suche ich jedes Jahr die Osterkörbe raus und wir ziehen mit Scheren los und schneiden die schönsten Blüten ab, gern mit ein wenig Stiel aber ohne Blatt (und Läuse. Oha.) Dann kommnt das erste Highlight für die Kinder: In eine Reihe aufstellen und Blüten sanft schütteln. Waschen sollte man die Blüten nämlich lieber nicht, weil sie ganz schnell matschig werden und der Teig nicht halten würde.
Holunderkuchen,
Apropos Teig: Ich würde jetzt gern schreiben, das wir für die Küchlein ein uraltes Familienrezept haben, aber nepp, leider nicht. Ehrlich gesagt, kann ich mich in Niedersachsen, wo ich aufgewachsen bin, kaum an Holunderbüsche erinnern. Und an Holunderküchlein schon gar nicht. Ich habe also einfach in eins der großen Kochforen geguckt und das einfachste Rezept ausgewählt. (Es klebt inzwischen als Post-it hinten im Kochbuchschrank und hat ein- oder zweimal im Jahr seinen großen Auftritt.)
Holunderblüten pflücken,
Der Teig muss 30 Minuten ruhen – perfekt, um die Kinder noch einmal zum Austoben zu schicken und in Ruhe einen Kaffee zu trinken. Dann gehts los: Zwei Daumen dick Fett in die Pfanne geben, Holunderblütendolden in den Teig tunken und kurz im heißen Fett ausbacken. Schnell auf einem Küchenpapier abtropfen lassen, mit Puderzucker bestäuben und auffessen. So lecker.
backen mit Kindern, Holunderblüten,
Wir hatten lange Zeit einen ungewöhnlich leisen, zart knuspernden und ab und zu zufrieden seufzenden Kinderhaufen auf der Vorderveranda sitzen (in feinem Puderzuckerstaub.) Das einzige was man hin und wieder hörte war: „Meeeeeehr!“
Holunder, Landleben
Holunder
Und hier kommt das Rezept (für einen ganzen Haufen Kinder und zwei naschende Erwachsene):

Holunderblütenküchlein

250 Gramm Mehl
1 Teelöffel Backpulver
2 Eier
ein halber Liter Milch
Öl
Puderzucker

Alle Zutaten schnell verrühren und bei Zimmertemperatur 30 Minuten quellen lassen. Öl erhitzen, Dolden nacheinander in den Teig tauchen und im heißen Öl ausbacken. Auf Küchenrolle abtropfen lassen, mit Puderzucker bestäuben und sofort auffessen.
Holunderblüten, Holunderkuchen essen, Kinder kochen
Ein wunderschönes, sonniges Wochenende für euch,

Claudi