Ich bin einer großer Fan von Langeweile bei Kindern, weil ich glaube, dass sie kreativ macht. Aber manchmal macht mich diese Langeweile wahnsinnig. Gerade in letzter Zeit, bei hageligen Aprilregenstürmen, hatten wir einige nichtendenwollende Momente, in denen sich meine Kinder jaulend vor Langeweile auf dem Boden wälzten, nach dem x-ten Hörspiel fragten, aus Langeweile nach einem Eis/ Joghurt/Apfel/Keks/Brot verlangten oder schlicht anfingen Unsinn zu machen…
Wie Kinder sich selbst bechäftigen,

Nachdem ich ein paar Mal die Geduld verloren habe (heidewitzka, so richtig), habe ich mir abends ein paar Gedanken gemacht. Ich nahm mir vor, mir in solchen Momenten einfach mal wieder öfter eine kurze Weile Zeit zu nehmen, egal wie viel sonst zu tun ist, und mit meinen Kindern ein oder zwei Spiele zu spielen oder kurz etwas mit ihnen zu basteln. Danach finden sie nämlich häufig selbst wieder in eine Beschäftigung. Manchmal hilft das aber auch nicht. Da wird das Jaulegemaule hinterher noch schlimmer.

Ein paar Dinge, die man tun kann, um seine Kinder zum freien Spiel anzuregen, habe ich hier mal für euch (und für mich zur Erinnerung) gesammelt. Dazu kommen Anregungen, wie man seine Wohnung so gestalten kann, dass Kinder sich darin auch mal gern allein beschäftigen. Einige meiner Ideen findet man in pädagogischen Büchern. Andere sind aus persönlicher Erfahrung entstanden…

  • Ganz wichtig finde ich: selbst ein gutes Beschäftigungsvorbild sein. Ich habe (leider!) nie Langeweile, dennoch versuche ich meinen Kindern vorzuleben, was ich mit freier Zeit gern mache: Mit Wolle und Papier etwas gestalten zum Beispiel. Ein neues Rezept ausprobieren, ein Buch lesen oder eine Ecke der Wohnung aufräumen und umdekorieren. Zur Fernbedienung greifen und sich berieseln lassen sollte auch bei uns Erwachsenen eher die Ausnahme sein, finde ich.
  • Ganz häufig inspiriert mein tun meine Kinder zu eigenen Ideen. Schön ist es, wenn daher anregendes Material zur Verfügung steht: eine Schale mit Wollresten, eine Schublade voller verschiedener Papiere, ein Regal mit bunten Kochbüchern, überhaupt ein Korb mit Büchern und Spielzeug, mit dem Kinder immer wieder anders, immer wieder neu über Stunden spielen können: Kapla-Steine. Lego oder Holztiere zum Beispiel.
  • Als sehr gut gegen Langeweile hat sich bei uns auch bewährt, immer mal ein paar Spielzeuge für eine Weile wegzuräumen und in Langeweilemomenten wieder hervorzuholen.
  • Ganz wichtig: es muss klar sein, dass Unordnung machen bis zu einem gewissen Grad okay ist. (Wenn ich mich im Spiel verlieren soll, kann ich nicht zwischendurch Schnipsel aufräumen). Natürlich wird hinterher (gemeinsam) aufgeräumt.
  • Um Kinder zum Spielen anzuregen, hilft es oft, sehr konkrete Vorschläge zu machen anstatt bloß lapidar zu sagen: „Spiel doch mal mit der Ritterburg.“ Sich einen Playmobilritter zu schnappen, zu erzählen, der hieße Kunibert, sei unsterblich verliebt in Sieglinde und leider von einem gefährlichen Drachen ins Burgverlies gesperrt worden, regt da schon mehr an.
  • Anregende Dinge ausstellen und dekorieren: eine Schale mit Steinen vom letzten Urlaub im Glas, drei unterschiedlich reife Avocados auf der Fensterbank, eine Schale mit Nüssen auf dem Couchtisch, meine kleine Holztiersammlung: diese Dinge inspirieren meine Jungs immer wieder zu stundenlanger Beschäftigung.
  • Abendessen vorbereiten lassen: Kartoffeln schälen (auch wenn es stundelang dauert und daumendicke Schalenberge auf dem Boden landen). Möhren putzen, Salat waschen. Oder ich kille kurzerhand meine Abendbrotpläne und lasse die Kinder stattdessen für uns alle Pfannkuchen backen. Macht eine riesige Schweinerei. Aber alle glücklich.
  • Auch gut: ein Glas mit Ideen gegen Langeweile anlegen. Meine Kinder haben oft die tollsten Ideen, was sie machen wolln – leider meist kurz vor dem Fußballtraining oder wenn wir dringend einkaufen fahren müssen. Wie wäre es, diese gute Spielidee in solchen Momenten kurz auf einem Notizzettel zu schreiben oder aufzumalen und zusammengefaltet in ein Marmeladenglas zu stecken. Bei anrückender Langeweile einfach einen Zettel ziehen und sich erinnern.

Habt ihr noch mehr Anregungen und Ideen? Ich würde mich riesig freuen, wenn ihr sie mit uns allen bei den Kommentaren teilt.

Liebe Grüße,

 

Claudi