Beim dritten Mal siehst du deine Füße bereits in der 16. Woche nicht. Kannst du deine Schwangerschaftsklamotten aus den ersten beiden Durchgängen nicht mehr sehn (und ich fürchte bereits, das könnte bei den Babysachen ähnlich sein). Gratulieren die Nachbarn nicht mehr süßlich lächelnd, sondern fragen staunend: „War das geplant?“ Und dann ist da noch dieses Jungsding…
dritte Schwangerschaft, wunschgeschlecht
FLUCH DER WOCHE NR. 32. „DREI JUNGS, DU ARME!“, höre ich in den vergangenen Tagen immer wieder. Von Freunden. Aber auch von entfernt Bekannten. Von der Frau beim Bäcker. Dabei hab ich sie gar nicht nach ihrer Meinung gefragt. Ist das Geschlecht denn wirklich so wichtig?
Ich hab euch ja schon gestanden, dass ich mir dieses Mal von ganzem Herzen ein Mädchen gewünscht habe. Hat nicht geklappt und ich bin enttäuscht – mal mehr, mal weniger. Nichtsdestotrotz habe ich keinen Zweifel – nochmal: KEINEN ZWEIFEL! – daran, dass ich dieses flatternde Würmchen in meinem Bauch nicht von ganzem Herzen lieben werde.

Ich frage mich, ob ich mal wieder hormongesteuert hochgradig empfindlich bin, oder ob wirklich alle Welt so ein Tamtam um das Geschlecht macht. Sind nur Familien mit beiden Geschlechtern richtige Familien? Und irre ich mich, oder wollten alle nicht jahrhundertelang nur Jungs? Pech für mich also, dass ich ein wenig zu spät lebe. Hätten sie damals doch anerkennend meinen korsettierten Rücken getätschelt. Wie konnte sich das Wünschen so drehen, dass jetzt alle scheinbar nur noch Mädchen wollen. Weil Mädchen leiser sind? Weil sie sich besser auf dem Designersofa machen? Weil sie weniger Dreck reintragen? Weil man Jungs nicht so hübsch anziehen kann? (Stimmt übrigens kein bisschen, siehe meine neue Serie „BOAH FÜR BOYS“. Bisher erschienen: Auftakt und „Neues für Nachwuchs-Michel“). Oder weil Jungs in der neuen pädagogischen Literatur als Versager gelten? In der Schule sowieso, aber auch überhaupt.

So langsam merke ich, wie ich zur Löwenmutter mutiere, anfange, meinen kleinen Jungen im Bauch glühend zu verteidigen. Gegen den rosa Block an Mädchenfans da draußen. Gegen die mitleidigen Blicke. Die Witze. Die Sprüche. Manchmal denke ich, Vielleicht ist das meine Bestimmung? (Heidewitzka, jetzt werde ich auch noch tiefgründig… ) Ich, die Kerle-Kämpferin? Radikale Schniedel-Sprecherin? Immer mehr, immer öfter denke ich: Ha, ihr könnt mich alle mal mit euerm Zöpfe-Barbie-Tüll-Gequatsche. Ich find meine Jungs super.

Dennoch, weil es mich so ärgert, hier meine persönliche Liste einiger Kommentare zu meiner dritten Jungsschwangerschaft. Einfach mal so. Unkommentiert.

– „Na ja, ihr könnt halt nur Jungs.“

– „Dann kriegt ihr halt noch ein Viertes….“

– „… Aber Vorsicht, meine Cousine-Tante-Nachbarin-in-Castrop-Rauxel hatte siiiiieben Jungs!“

– „Vielleicht ist die Geschlechtsprognose falsch…!?“

– „Nein, ganz sicher nicht? Ohhh…!“

– „Es ist schon was anderes, seine kleine Prinzessin im Arm zu halten.“

– „Dann musst du wohl noch mal ran, oder?“

– „Ohhhh, da brauchst du aber Nerven!“

– „Das ist aber mutig!“

– „Vielleicht wird ja einer schwul.“

Claudi