Ich liebe meine Kinder. Immer. Morgens, wenn sie ihre Müslimilch umkippen und ihre Schuhe suchen oder die Baumwolljacke plötzlich kratzt und wir wie fast immer beinahe zu spät kommen, mit hektischem Herzschlag und schlechtem Gewissen. Mittags, wenn sie „Bäh“ zum frischen Brot sagen, das ich vor dem Abholen extra noch schnell für sie besorgt habe statt in Ruhe meinen Kaffee zu trinken. Sogar abends, beim Zähneputzen, wenn sie statt Zähne zu putzen alberne Witze erzählen. Und alle lachen außer mir…
Weleda, Merci Maman, Muttertag, Mutterliebe, Nacht
Ganz besonders aber liebe ich sie nachts. Wenn sie in ihren Betten liegen, eingerollt wie ein Embryo, oder auf dem Bauch, den Po in Richtung Kinderzimmer Decke gestreckt. Ich habe jede Menge Po-in-die-Luft-Bilder auf dem Handy, dunkel und pixelig, aber jedes Mal wenn ich zufällig an einem vorbeiwische denke ich „Hach“.

Manchmal schlafen sie auf dem Rücken, die Hände rechts und links zu Fäusten geballt, genau so, wie sie als ganz kleines Baby geschlafen haben. Ich setzte mich auf ihr Bett, auf eine Pobacke, ganz leise und erinnere mich daran, wie der eine nachmittags auf allen vieren den Erdhügel runtergerutscht ist. Und ich gestöhnt hab, weil die Hose ganz dreckig war und schon ein wenig kaputt und die neuen Schuhe sowieso. Dass er schnell noch die Socken ruinierte, als er sie endlich auszog und dass er danach mit schwarzen Füßen durchs ganze Haus geflitzt ist, viel schneller, als ich überhaupt Fußbad sagen konnte. Die schwarzen Socken blieben natürlich draußen liegen, klar, dass ich sie zwei Tage später finden und in den Einzelsockenkorb legen würde. Zu den fünf Dutzend anderen.
Muttertag, Weleda,
Ich seufze leise, weil ich mich über mich selbst ärgere, dass ich den Dreck, die Schuhe, die Hose, die Socken, das Haus, den Einzelsockenkorb nicht ausblenden konnte für diesen Moment der Freude, den er hatte. Jetzt fällt mir ein, dass ich das unter anderem nicht konnte, weil im gleichen Moment einer der anderen zu mir kam, mit meiner neuen Gießkanne – kaputt. Ein anderer wollte ein Zwischendurch-Brot, das gefühlt fünfte an diesem Nachmittag und fand die Butter, das Messer, den Teller nicht, obwohl die Butter, das Messer, der Teller eigentlich immer an derselben Stelle stehen. Ach ja, nebenbei habe ich noch versucht, das Baby vom Erde essen abzuhalten. Schließlich sind wir alle rein (mit schwarzen Füßen), ich habe die Butter gesucht und gefunden, den Babymund ausgespült, die Kinder wieder reingerufen, damit sie ihren Teller wegräumen. Und das Messer. Und die Butter. Und ich hab ganz sicher mehrmals so etwas gesagt wie: „ Ich bin doch nicht deine Bedienung.“

Sein glückliches Grinsen am Erdhügel fällt mir erst nachts am Bett wieder ein. Ganz leise, auf halber Pobacke. Und da grinse ich mindestens genauso breit. Und gelobe Besserung im Moment genießen.
Weleda,
Ich höre ihr leises Schnarchen und denke daran, wie wahnsinnig sie mich oft machen mit ihren Pups-Geräuschen, ihrem hysterischen Geschrei, mit ihren selbstgetexteten Liedern, ihren Geheimsprachen. Und ich atme tief ein und wundere mich kurz, wie ruhig es ist. Dann denke ich, dass der Text von ihrem eigenen Lied heute ziemlich gut war und wundere mich, dass mir das nicht gleich aufgefallen ist. Ich weiß, da sind ein paar neue Furchen auf der Stirn, weil ich mich jetzt gerade über mich selbst ärgere. Ich weiß aber auch noch, dass das Baby zeitgleich gebrüllt hat, der Nachbar zwei Eier leihen wollte und der Postbote eine Unterschrift. Und ich denke, dass es eigentlich schade ist, dass es keinen „Kinder-einfach-mal-genießen-Kurs“ per Fern-Uni gibt. Ich könnte noch so viel lernen.
Weleda, Muttertag,
Bevor ich rauschleiche streiche ich jedem über die Wange und wie immer frage ich mich, wie Haut so weich sein kann, weicher als butterweiche Baumwolle oder Samt oder Seide und dass ein Stofffabrikant ein Vermögen verdienen würde, der es schafft kinderwangenweichen Stoff auf den Markt zu bringen. Dann beuge ich mich noch tiefer und gebe jedem einen Kuss. Sie duften nach Bettwärme und Sonne und Wind und frischer Erde und Butterbrot. Und ich denke, dass ich nichts auf dieser Welt lieber rieche und dass es schade ist, dass bisher kein Parfumeur den Duft „Kinderhaut“ erfunden hat. Dann muss ich grinsen, weil sie garantiert die Augen verdrehen würden und mich wegdrücken und sagen würden: „Mama, du bist doch kein Hund!“, wenn sie mich jetzt so schnuppern sehen würden.

Nachts fällt mir auch manchmal ein, was ihnen alles Schreckliches passieren könnte und das ist so schrecklich, dass ich diese Gedanken sofort zur Zimmertür hinausjage.
Weleda, Merci Maman, Muttertag
Dann gehe ich wirklich. Auf Zehenspitzen. Und kann es kaum erwarten, dass sie wieder aufstehen und schreien und seltsam singen und Hügel rutschen und  Erde verteilen und Butter suchen. Ist das nicht die verrückteste und beste Erfindung am Elternsein überhaupt?

Aber vorher kuschele ich mich noch zu meinem Baby in mein Bett. Den ganzen Tag freue ich mich darauf. Ich muss jedes mal lächeln, wie perfekt er in die Lücke zwischen Oberarm und angezogenem Knie passt. So zu schlafen ist unsere Art die Kuschelzeit zu kompensieren, die tagsüber dank der anderen manchmal zu kurz kommt. Eingerollt wie eine perfekte Sushirolle liegen wir da – ich Alge, er Fisch und es passt kaum Reis dazwischen.

Ich liebe meine Kinder. Immer. Aber nachts liebe ich sie noch ein bisschen mehr.
Weleda, Mama sein,
Ihr Lieben, in zwei Wochen ist Muttertag und ich finde, an diesem Tag dürfen wir uns einmal so richtig selbst feiern. Eigentlich jeden Tag, aber manchmal vergisst man es ja im Alltag vor lauter Erdhügeln und Butterbroten, oder?

Meine liebste Kosmetikmarke Weleda hat sich tollerweise etwas ausgedacht, damit wir daran denken uns und unsere Liebsten im Mai ganz besonders zu feiern.  Da gibt es einmal ein hübsches Granatapfel-Verwöhnset mit Granatapfel Schönheitsdusche und Regenerierender Pflegelotion. Beide duften köstlich nach Orange, Davana und Vanille. Die Dusche reinigt sanft und pflegt mit Ölen von Granatapfelkernen und Sesam. Die Creme mit Bio-Granatapfelsamenöl und Sheabutter regt die Zellerneuerung an und schützt vor schädlichen Umwelteinflüssen. Vielleicht auch vor Kindergeschrei – wer weiß.

Außerdem gibt es für die Kleinen ein zauberhaftes Set fürs Baby, mit Calendula Babyöl und Pflegecreme und einem Schmusepüppchen aus Bio-Baumwolle, nicht in rosa oder hellblau, in warmem, wunderschönen Gelb – bloß einer von vielen Gründen, warum ich Weleda so mag. Das wärmende Pflegeöl ist perfekt zum Reinigen und für die Babymassage und es ist natürlich parfumfrei. Die Bio-Calendula darin beruhigt. In der Creme schützt Haut-
verwandtes Wollwachs und Zinkoxid vor Nässe. Mandelöl, Bio-Calendula
und –Kamille pflegen die Haut sanft.

Das Schmucklabel Merci Maman entwirft in den Ateliers in London, Paris und Berlin wunderschöne Ketten und Armbänder. Gründerin Béatrice de Montille fertigte ihre ersten Schmuckstücke am Küchentisch, zur Geburt ihres zweiten Kindes entwarf sie eine gravierte Kette um ihre besondere Verbindung zu feiern. Der große Durchbrach kam mit Herzogin Kate, als die mit einer Merci Maman Kette gesichtet wurde.

Zum Muttertag gibt es eine besonders schöne Kette in 925er Sterlingsilber oder 18kt Vergoldung mit einem Halbedelstein nach Wunsch und einem Anhänger, den man sich nach Lust und Laune in zauberhafter Schreibschrift mit den Lieblingsworten gravieren lassen kann. Ich habe selbst genau so eine Kette, vorne mit Andrés und meinem Liebes-Motto, hinten mit den Namen aller meiner Männer – und ich liebe sie. Ein Griff zu dieser Kette und ich denke auch im Alltagstrubel an meine Kinderliebe-Nachtgedanken. Was für ein Schatz!
Kette, Muttertag,
Um euch zu feiern, darf ich je zwei Muttertags-Sets bestehend aus dem Weleda Granatapfel-Verwöhnset, dem Weleda Calendula-Babyset und einer Kette von Merci Maman mit Stein und Gravur nach Wunsch an euch verlosen. Die beiden Marken sind ein tolles Team, weil sie einfach beide mit so viel Liebe zum Produkt und Detail arbeiten. Um ein Set zu gewinnen, verratet mir einfach bis zum 4. Mai 2018 was für euch das Allerschönste am Mama-sein ist. Die Gewinner werden ausgelost und am 5. Mai per Mail informiert. Ich drücke euch die Daumen!

PS. Dieser Post entstand in Kooperation mit Weleda und Merci Maman und enthält daher Werbung. Ich mag beide Marken wirklich sehr und Fotos, Text, Idee und Meinung sind wie immer meine.
PPS. Gewonnen haben Zen Yueh und Bianca. Herzlichen Glückwunsch, ihr habt eine Mail.

Alles Liebe,

Claudi