Herbst

Yes: Konfetti-Kürbisse!

Dieses Jahr kriegen sie mich echt rum, die Kürbisse. Wissen genau, wie sie es machen müssen. Ratzfatz rein in ´nen neuen Sprühfarbe-Fummel – und schon machen sie sich so cool in unserem neuen Haus. Ich glaube, wir brauchen unbedingt noch einen in aqua für´s Bad. „Hast du sie noch alle?“, stöhnt mein Mann, „jetzt treibst du´s aber wirklich langsam zu bunt mit deinem Nervbau – ähhhh, Nestbau…“ Moment mal Schatz, was sagst du da? Bunt? Da geht tatsächlich was…. Weiterlesen →

Panda-Laterne für Spätzünder

Obwohl dieser Herbst lange echt schüchtern war, macht er jetzt doch einen auf dicke Hose. Natürlich nur als Vierergespann – mit seinen Kumpels Frühnebel, Laubkonfetti und Strickjackenjapp. Und wer marschiert natürlich gleich hinterher? Der Laternenumzug. Der schon wieder. Steht da und fragt mit hochgezogenen Augenbrauen und rauchiger Stimme: „Naaa, mal wieder noch keine Laterne am Start, was?“ „Türlich“, sage ich und schwenke grinsend meinen Panda… Weiterlesen →

Nanu, die Köpfe kenn ich doch: Eichel-Portraits

Es müssen die Hormone sein. Hunderpro. Dicke, fette Neuntermonathormone. Was sollte sonst dahinter stecken, dass ich bei Lasses neusten Eichelfunden sofort an Familie denke. Logo: fünf Eicheln – gleich wir. Wir vier – plus der Bauchbewohner (der übrigens den Arbeitstitel Schwups trägt). Absolut schwangerschaftsgaga, sagt mein Schatz… Weiterlesen →

Wie hübsch: Die Burner-Birne

Wisst ihr was grad der Burner ist? Ihr! Echt wahr. Ich freu mich so riiiiiiesig, dass ihr mich hier so regelmäßig besucht und dass ihr immer öfter so nette Kommentare hinterlasst. Ihr lasst es echt ordentlich hummeln in meinem 32.-Woche-Hintern, sag ich euch. Dass der von hinten inzwischen eindeutig Birnenform aufweist, hat mich allerdings nicht zu diesem Ruckzuck-DIY inspiriert, sondern… Weiterlesen →

Meine Glücklichmacher im September

Der September fühlt sich irgendwie an wie ein Sonntag, oder? Einen Monat lang Sonntag, mit allem was an Sonntagen so schön und so schrecklich ist. Das Schöne: Es ist noch warm. Zumindest nachmittags. Aber nicht mehr so stirnschweißschwül. Plus: Es gibt noch Erdbeeren. Nicht mehr überall. Nicht mehr viele. Aber wenn ich noch ein Schälchen finde, irgendwo zwischen all den Pflaumen, freu ich mich scheckig und genieße Beere für Beere… Weiterlesen →