Aufräumen

(Werbung) Schrank frei, Kopf frei – und nebenbei gleich was Gutes tun

PlatzschaffenmitHerz, Ausmisten,

Ganz ehrlich, eigentlich stand in diesem Artikel erst etwas ganz anderes. Vielleicht sogar: Die Kondo kann mich mal. Ursprünglich wollte ich nämlich darüber schreiben, dass ich bei dieser ganzen Ausmisterei – neu entfacht durch die Netflix-Aufräum-Queen Marie Kondo – nicht mitmachen möchte. Weil ich all meine Kleider in unterschiedlichen Größen (von durchtrainiert bis hochschwanger), verschiedenen Stilen und mit jede Menge Erinnerungen liebe. Weil für mich Schrank ausmisten nicht das neue Yoga ist, sondern ich stattdessen lieber mal Yoga mache. Weil ich in Sachen Kleiderschrank mir nicht auch noch den Druck machen wollte, immer fitter, schlanker, instagrammabler zu sein… Weiterlesen →

Tee statt Theater: Ich räume einfach nicht mehr zwischendurch auf. Und du? (Werbung)

entspannte Mama

Als Mama, ich kann es nicht anders sagen, wäre es manchmal gut, wenn ich Scheuklappen hätte. So wie diese Riesenpferde, dann könnte ich einfach weitertraben, den Wäscheberg links ignorieren, Geschirrstapel rechts, würde die ausgekippte Legokiste nicht sehen, die ausgeräumte Tupperdosenschublade schon gar nicht – und würde stattdessen tatsächlich mal in Ruhe mit meinen Kindern ein Spiel spielen. Gibt leider keine Mama-Klappen – obwohl ich mich doch oft genug wie ein Kaltblut fühle, wenn ich durch unser Wohnzimmerchaos pflüge… Weiterlesen →

Ach was: Aufräumen für Aufräummuffel

Also gut, ich räume nicht gern auf. Auch nicht viel. Trotzdem hab ich es gern aufgeräumt. Fieses Fiasko. Jetzt im neuen Haus ist es noch schlimmer, weil ich zwar keine Lust habe, aber permanent befürchte, dass wir uns völlig zumüllen könnten… Weiterlesen →