Wenn ich überlege, wo ich mich besonders frei und unbeschwert, besonders bei mir und besonders glücklich fühle, sind das fast immer Orte in der Natur. Es ist der Strand im Urlaub, der wilder und einsamer ist, als die anderen. Der kleine See, der in keinem Reiseführer stand, in dem wir aber trotzdem gebadet haben. Meine liebste Joggingstrecke, bei uns zuhause, die kleine Dorfstraße an den beiden schweifschwingenden Pferden vorbei. Und auch die kleine sandige Birkenlichtung im Wald, auf der ich so gern mit Freunden picknicke. Und natürlich die kleine, besonders schöne Elbstrandbucht, die hier nur die Einheimischen kennen…

Dieses Jahr sind diese Orte noch wertvoller geworden: Als Cafés und Restaurants geschlossen waren, Theater, Ausstellungen und Spielplätze pausieren mussten, blieb uns zum Glück die Natur: Wir haben sie in den letzten Wochen ganz bewusst neu entdeckt. Vor allem bei uns in der Nähe, beinahe so, als wären wir Urlauber. Haben die gleichen Stellen immer wieder besucht und hatten verrückterweise selten das Gefühl, etwas anderes zu verpassen. Mir ist klar geworden: Die schönsten Orte verlangen selten Eintritt. Und man bekommt dennoch jede Menge geboten.


Die Firma Weleda arbeitet seit beinahe 100 Jahren mit der Natur zusammen. Dabei bedient sich Weleda nicht nur – sondern tritt mit ihr in Verbindung. Ich war selbst schon in Schwäbisch Gmünd und habe mir die Arbeitsweise von Weleda vor Ort angesehen. Habe erlebt, wie Mensch, Natur und Umwelt ganzheitlich betrachtet werden, wie viel Wert Weleda auf einen achtsamen Umgang mit Ressourcen, auf eine schonende Weiterverarbeitung und auf Nachhaltigkeit durch die gesamten Wertschöpfungskette legt. Im Weledagarten fressen Laufenten die Schnecken, der Boden wird verwöhnt und der natürliche Dünger in einer großen Tonne von einem Mitarbeiter eine Stunde gerührt.

Wahnsinn, dass es so etwas heute noch gibt! Durch das gleichmäßige Rühren entsteht ein Trichter im Wasser der reichlich Sauerstoff ins Wasser transportiert. Die Weleda-Mitarbeiter glauben fest daran, dass in dieser Achtsamkeit die Wirksamkeit ihrer Pflanzen steckt. Ich finde es super, dass bereits 81 Prozent des Weleda-Anbaus aus biologischem Anbau stammt. Und das im Sinne der Nachhaltigkeit in den Produktionsanlagen in der Schweiz, in Deutschland und Frankreich zu 100 Prozent erneuerbare Energien eingesetzt werden. Fast alles, sprich 98 Prozent der Abfälle aus der Herstellung werden bereits wiederverwendet, um unsere Natur bestmöglich zu schonen.

Dieses Jahr feiert Weleda die Natur mit einer globalen Jahreskampagne mit dem Namen „Eins mit der Natur“. Die Idee entstand lange vor Corona – dennoch passt sie derzeit besser denn je, finde ich. Schließlich entdecken wir alle die Natur neu, erobern sie uns zurück – und das äußerst rücksichtvoll. Ich habe das Gefühl, uns ist noch einmal mehr klar geworden, wie dankbar wir sind, dass wir sie haben. Dass sie uns niemand schließen kann. Und uns wird immer klarer, dass wir gemeinsam verdammt gut auf sie aufpassen müssen.



Ich arbeite bereits seit einer ganzen Weile mit Weleda zusammen – und ich bin stolz darauf. Denn Weleda-Produkte ermöglichen mir Naturmomente, wenn ich grad nicht draußen sein kann. Der Duft von Weledas Calendula wird für mich immer der Duft meiner kleinen Kinder sein. Der Ingwer-Duft der Feel Good Shower ist für mich für immer mit sonnigen Sommermorgen verbunden. Und nach der Gartenarbeit duften meine Hände nach Sonnenblume und Kamille aus der Skin Food Light Feuchtigkeitspflege.

Den Weleda-Heilgarten darf übrigens jeder besuchen, man findet ihn auf den meisten Landkarten und natürlich im Internet. Viele andere Naturorte sind allerdings echtes Insiderwissen und geheim. Wir haben sie in unserem Kopf. Niemand kann sie einem Reiseführer finden und nur ganz selten in einem Reiseartikel. Damit sich das ändert, habe ich eine großartige Idee! Ich bin so gespannt, wie ihr sie findet…


Gemeinsam mit Weleda und euch möchte ich eine Deutschlandkarte der schönsten Naturorte erstellen – zum überall Angucken oder zum Ausdrucken und Mitnehmen. Eine Schatzkarte mit lauter Insidertipps – ich verrate euch zum Beispiel meinen liebsten Elbstrand bei uns in der Nähe. Das habe ich vorher noch nie getan, aber für dieses Herzensprojekt mache ich es.

Den Strand zu finden ist für Touristen ansonsten nicht leicht. Ich beschreibe es mal so: Ihr parkt am Parkplatz Zollenspieker, direkt an der Fähre, lauft dann ein Stück den Deich hinunter, weg vom Zollenspieker Fährhaus. Wenn oben am Deich die Spitze eines Bushaltestellenschildes zu sehen ist, dann biegt ihr links in den Wald hinein. Lauft ein Stück den Weg entlang, der sich durchs dichte Grün schlängelt und erreicht erst eine kleine, dschungelähnliche Bucht und dann einen wunderschönen, breiten Strand, mit riesigen Bäumen, geheimnisvollen Wurzeln und hübschen Sonnenlichterspielen. Es gibt große und kleine Steine zum Flippen, flaches Wasser zum Waten und weichen Sand zum drin Buddeln. Es ist wirklich wunderschön dort.


Weil die Suche nach meiner Beschreibung vielleicht ganz lustig, aber auch ziemlich schwer sein dürfte, habe ich bei unsere letzten Besuch ganz einfach die Koordianten ermittelt. Das geht ganz leicht, mit einer App, ich verwende zum Beispiel die App Mein Koordinaten, die man sich kostenlos und ganz fix herunterladen (und hinterher wieder löschen) kann. Und jetzt seid ihr dran: Meine Grafikerin spitzt schon den virtuellen Stift um all unsere Lieblingsorte oben auf der Karte zu vermerken, Weledas und meine Lieblingsorte werden natürlich auch dabei sein.

Es wäre spitze, wenn ihr uns eure liebsten Naturorte inklusive Koordinaten verratet, bitte noch mit einem erklärenden Satz, was es ist und was dort besonders schön ist. Das kann eure liebste Joggingstrecke sein, ein schöner Picknickplatz, eine Badestelle, ein Spaziergang, eine Lichtung, ein besonderer Park oder ein offener Garten. Macht ihr mit? Mailt uns euren Lieblingsort in der Natur plus ein paar Infos einfach bis spätestens Sonntag, 14. Juni 2020, an Post@wasfuermich.de. Unsere gemeinsame Karte gibt es hier dann demnächst für uns alle – gerade rechtzeitig für die Sommerferien. Ich freu mich total drauf!
 
Eine schöne Woche und alles Liebe,

Claudi