Ich habe mir für dieses Jahr vorgenommmen, noch öfter spontan Freunde einzuladen – mir dabei aber noch weniger Stress in Sachen Essen oder Deko zu machen. Gleich in der ersten Januarwoche kamen auch wirklich gleich ein paar Freundinnen aus dem Dorf auf ein Glas Wein vorbei, damit wir in Ruhe von den Ferien erzählen konnten – nicht bloß schnell auf dem Schulparkplatz oder am Fußballfeldrand. Eigentlich sollte es bloß ein bisschen Knabberkram geben, aber dann…
Heublütenkäse, Mädelsabend,
… las ich von dieser Idee: eine Charakter-Käseplatte. Ich bat meine Mädels, je ein Stück von einem Käse zu besorgen, der irgendwie zu ihnen passte, ich selbst besorgte natürlich auch einen – außerdem zwei Baguettestangen und einen Haufen Weintrauben.

Es war so ein Spaß! Den ersten Lacher gab es bereits in der Tür, als meine leicht rebellische Freundin statt Käse eine Tüte Käsechips (mit Trüffel-Aroma!) mitbrachte. Eine andere, die derzeit sehr, sehr viel arbeitet, brachte eine Flasche gutes Öl und bestes Salz zum Eindippen mit, was auch passte, nicht weil sie „so schleimig ist“, wie sie lachend meinte, sondern weil wir anderen uns einig waren, dass sie ebenso viel Klasse hat wie eben dieses gold schimmernde Öl.
Heublütenkäse, Mädelsabend, Käseauswahl
Auf unserer Platte lagen außerdem: ein cremiger Brie mit einem Hauch Blauschimmel – von meiner frankophilen Freundin, die meist herrlich entspannt ist, aber manchmal auch so richtig stinkig werden kann (sagt sie.) Außerdem zwei Almblütenkäse (einer, weil eine Freundin den Sommer so mag und einer, weil es nun mal optisch der chaotischste Käse an der Käsetheke war – und jemand am Tisch ziemlich chaotisch ist.) Außerdem ein Stück nachdenklicher Bergkäse. Und ein cremiger von der Ziege. (Von einer, die nach eigenen Angaben ganz manchmal auch eine Ziege sein kann.) Ha, ha….

Die Charakterkäseplatte war in jedem Fall ein super Start in einen sehr, sehr lustigen und langen Abend. Und jetzt bin ich gespannt, welchen Käse ihr wählen würdet…?

Alles Liebe,

Claudi