Letztens wollte ich demonstrieren gehen. Im Kinderzimmer. Es war Abend, Bettgeh- und damit Vorlesezeit und ich hatte die Bücher der Großen durch. Jetzt war der Kleinste an der Reihe. Und damit das Buch: „Piep, piep, piep.“ Wahlweise lag noch neben seinem Bettchen: „Das Auto macht Brumm.“ Oder „Alle meine lieben Tierbabies.“ Ahhhhhu. Ich wollte schreien: „Ich halte das nicht mehr aus!“ Gebt mir eine Tröte. Ich schreib ein Plakat auf dem steht: „Nieder mit der nichtsagenden Kleinkindliteratur.“
Lieblingsbuch, Babybuch
Bitte nicht falsch verstehen: Ich liebe Bücher. Vor allem Kinderbücher. Ich liebe Vorlesen. Aber diese allerersten Brumm-brumm-gack-gack-Bücher kann ich beim dritten Kind nur noch ganz schwer ertragen. Abhilfe musste her, denn Vorlesen will ich auch beim Dritten. Aber gibt es die überhaupt, vielsagende Kleinkindliteratur?
LIeblingsbuch, Kinderbuch
Ein Besuch in der wunderbaren Buchhandlung Stories in Hamburg und ich kann sagen: „Ja!“ Ja, es gibt sie. In meiner Rubrik Was lesen findet ihr einige davon. Eins kommt hier: Rosa und die Zimtschnecken. (Affiliate) Geschichte in kurz: Rosa geht (muss) zur Oma, ist erst traurig, die beiden Backen Zimtschnecken und alles ist wieder gut. Es hat eigentlich nichts mit Weihnachten zu tun, trotzdem fühlt es sich irgendwie weihnachtlich an. Vielleicht wegen des Zimts darin oder Rosas rotweißem Kleid. Das Buch hat wenig Bild, es wimmelt kein Stück und nur wenig Text und trotzdem gibt es so viel zu gucken und zu sagen. Eine meine Lieblinbgsillustratorinnen, Lena Anderson hat es gemacht (Genau, die von Linnéa).
Rosa und die Zimtschnecken
Mein Kleinster liebt das Buch – ich auch. Tröte und Plakat in den Schrank. Wir lesen.
Alles Liebe,

Claudi