Na bitte: Echt schöne Stillmode

Text: Claudia Schaumann

Ich bin schrecklich vergesslich. Ich bin schon mal neben dem Mann um fünf vor Mitternacht eingeschlafen, weil ich vergessen hatte, dass er um zwölf Geburtstag hat. Logo, dass ich kurz nach der Geburt mit brüllendem Baby im Café saß und erschrocken an den hochgeschlossenen Ausschnitt meines Endlich-nicht-mehr-Umstandskleides griff… Weiterlesen

Na bitte: Echt schöne Stillmode2017-05-25T04:39:34+02:00

….. und tschüss bis in 2015!

Text: Claudia Schaumann

Nanu, langsam wird´s echt ernst oder? Der Baum steht, alle Geschenke sind verpackt, bei Spotify läuft Michael Bublé in Ednlosschleife und der Große kann sein Gedicht für den Weinachtsmann. Gleich klingelt es hier und…. Weiterlesen

….. und tschüss bis in 2015!2014-12-23T10:31:27+01:00

Lasst es rocken: Raketen-Rasseln für Silvester

Text: Claudia Schaumann

So, nun mal Butter bei die Fische. Oder Anzünder an die Rakete, ganz wie ihr mögt. Gestern hab ich mich hier ausgelassen, wie anstrengend Silvester mit Kindern ist. Aber: los werden wir sie nicht. Und ganz ehrlich – wollen wir ja auch nicht, oder? Ziehen wir also in den Krieg für ein paar Jahre. Damit es weniger Verwundete auf beiden Seiten gibt, hab ich mir ein paar Aufdreh-Ablenkungsmanöver für die Kids ausgedacht. Vielleicht hilfts! Weiterlesen

Lasst es rocken: Raketen-Rasseln für Silvester2014-12-22T23:38:32+01:00

Silvester? Feier bloß noch mal entspannt

Text: Claudia Schaumann

Bevor ich Kinder hatte, dachte ich, ich hätte wilde Nächte. Auf´m Kiez und so. Mit drei Promill in einem völlig verrauchten, völlig überfüllten Tanzschuppen. Basswummern. Fettige Haare von Nebentänzer links im Gesicht, Ellenbogen von rechts zwischen den Rippen. Hach ne, was war ich naiv. Denn: Wirklich wild sind Nächte mit drei Kleinkindern. Oder noch besser: Silvesternächte mit einem ganzen Haufen Kleinkindern… Weiterlesen

Silvester? Feier bloß noch mal entspannt2015-02-25T22:59:08+01:00

Meine Glücklichmacher im Dezember

Text: Claudia Schaumann

Dieser Dezember ist ein alter Schleimer. Kommt mit Kerzenlicht, Gänsebraten und Tannentanz um die Ecke und dann summt er auch noch „Last Christmas“, der olle Schwerenöter. Ich hab ihn trotzdem irre gern. Herrje, hab ich ihn gern. Nicht nur wegen dieses fünf Wochen alten, zuckersüßen Babys da drüben in der Krippe… Weiterlesen

Meine Glücklichmacher im Dezember2014-12-18T22:14:05+01:00

Ran an die Tanne: Boys in Black

Text: Claudia Schaumann

Unser Tannenbaum trägt dieses Jahr schwarzweiß. Also viel Weiß und ein klitzekleines bisschen Schwarz, weil Schatzi meint, Schwarz wär Beerdigung. Und die Jungs? Die tragen beim Baumschmücken Partnerlook. Ganz schön cool, oder nicht? Weiterlesen

Ran an die Tanne: Boys in Black2014-12-18T23:53:37+01:00

So ist das also: Fünf sein

Text: Claudia Schaumann

Fünf Wochen sind wir jetzt fünf. Wie das so ist? Wirklich wild. Wirklich wunderschön. Die Zeit rast. Gefühlt proportional pro Kind. Außerdem ist unser Auto zu klein. Und ich befürchte unser nächstes wird die Farbe von Kinderkacke haben. Wie bitte was? Wie es ist, wenn man plötzlich keinen Standard mehr fährt… Weiterlesen

So ist das also: Fünf sein2014-12-17T00:42:39+01:00

Wie süß: Weihnachts-Matroschkas

Text: Claudia Schaumann

Also ich bin verliebt. In die hübschen Matroschkas, die es gerade überall nicht mehr nur russisch bunt, sondern auch ganz puristisch in schwarzweiß gibt (zum Beispiel hier). Kann man sich schön selbst zu Weihnachten schenken. Oder sich einfach selbst basteln. Weiterlesen

Wie süß: Weihnachts-Matroschkas2014-12-14T23:48:04+01:00

Herzlich Willkommen: Eine Party für Tjelle

Text: Claudia Schaumann

Ich hatte keine Babyparty. Nicht eine. Bei drei Kindern schon komisch, oder? Denkt ihr jetzt: Hat die Basteltante von Wasfürmich vielleicht keine Freundinnen? Ist das der Grund, warum sie grad doch bloggt, obwohl sie ja eigentlich nur stillend in ihrem Bett herumliegen wollte, diesem vorlauten Metallgestell? Weiterlesen

Herzlich Willkommen: Eine Party für Tjelle2014-12-12T08:47:59+01:00

Monster machen

Text: Claudia Schaumann

Mein Sohn Luk ist zwei und malt gern. Am liebsten Schnecken. Eigentlich malt er nix anderes. „Ecke malt“, verkündet er hinterher und präsentiert stolz sein Werk. Zweijährigenstolz. Auf dem Bild: Krickelkrakel. „So eine schöne Schnecke!“, sage ich. Dann hänge ich das neue Schnecken-Krickelkrakel zum alten Schnecken-Krickelkrakel in unsere Kindergalerie. Und bin stolz. Mamastolz. Ob ich mit Luks Krickel-Schnecken vorne drauf allerdings eine eigene T-Shirt-Kollektion entwerfen würde? Na, ich weiß nich… Weiterlesen

Monster machen2014-12-10T09:25:20+01:00