Auszeit in Saugirien

Im Wochenbett ist man gefühlt ganz weit weg. Vom Alltag. Vom normalen Leben. Vom Leben vorher. Von allem. Gefühlt mindestens in Sibirien. Das ist sehr besonders. Und schön. Wunderschön. Aber auch seltsam. Tagesziel: Saugen lassen. Mir fällts ganz schön schwer, liegen zu bleiben. Vor allem, weils mir doch schon wieder ganz gut geht. Und es bereits wieder im Hintern kribbelt. Das und das und das wollt ich doch noch machen. Wäre da nicht… Weiterlesen →

Strick-Schick

Während ich meine 38-Wochen-Kugel in Balu-der-Bär-Manier vom Kissen, zum Kühlschrank, zum Klo schiebe, rockt meine Freundin Lisa hier heute mal die Mini-Männer. Mit ordentlich Mützen, Maschen und Matsch. Also allem, was man zum Herbstglück so braucht. Auch spitze: Fast alles ist online bestellbar. Hachz, ist das schön. Bei kleinen Jungs in Strickteilen krieg ich Schnappatmung… Weiterlesen →

Meine Glücklichmacher im November

„Yesvember“, nennt meine Yogalehrerin diesen November. Dann lächelt sie und und streckt mit uns Kugelbäuchen fünf unendlich lange Minuten beide Arme von sich und atmet tiiiiief ein- und aus. Sie lächelt dabei. Als Einzige. Das weiß ich, weil ich zwischendurch manchmal blinzele. Ich hab nämlich ihr Lächeln gern. Fast so gern wie ihre Stimme. „Ihr schafft das“, sagt sie, mit ihrer honigweichen Stimme. In diesen Momenten ahne ich, dass ich es tatsächlich schaffen kann. Dass ich alles schaffen kann, diesen November. Obwohl meine Arme zittern, wie die Stimme von Till Schweiger. Hier sind ein paar Dinge, die meinen „Yesvember“ gerade noch schöner machen. Euern ja vielleicht auch… Weiterlesen →

Knaller-Knusperhuhn

Manchmal glaube ich, die Schwangerschaftshormone in meinem Kopf lesen pausenlos Kochbücher. Anders kann ich ihn mir nicht erklären, diesen Jetzt-Sofort-Appetit. Auf Pommes. Pommes mit Wurst. Pommes mit Wurst und Mayo. Und unseren Asia-Mann. Naja, nicht auf ihn, aber unbedingt auf seine Nummer 45 – knuspriges Hühnchen mit Gemüse. Auch spitze: Meine Selbstkochvariante gegens Asia-Akut-Gelüst. Mit – Achtung! – Mayo. Wie bitte Mayo? In Asia? Wie knallerknuspermäßig ist denn…? Weiterlesen →

Amelie´s Bonbonreich

Habt ihr mal wieder Lust auf Kinderzimmergucken? Ich freu mich riesig, das uns dieses Mal die zehnjährige Amelie ihr Reich zeigt – ein bonbonbuntes Schatzkästchen mitten unterm Dach. Woher sie das Schatzfinde-Talent hat? Na, von wem wohl? Weiterlesen →

Halloween: Eine Bloody-Mami, bitte!

Meine Freundin T. ist verheiratet mit einem Mann mit Blutphobie. Hach was haben wir Mädels für herrliche Abende damit verbracht, ihren Mann, als er noch nicht ihr Mann, sondern ein frischer Freund war, mit Blutwörtern zu ärgern. Wie lustig der geguckt hat, wenn eine von uns bloß leise: „Platzwunde!“ geraunt hat. Oder noch besser: „Blut mit Stückchen“. War das ein Spaß! Daran werde ich denken, wenn ich für meine Mädels heute Abend diesen Drink mixe. Blutrot. Mit Stückchen. Und absolut alkoholfrei – also perfekt für alle schwangeren und stillenden Halloweenfeierer – und für alle anderen, weil er echt köstlich ist… Weiterlesen →

Pippi´s – Pony – Laterne

Zwei Mal drei macht vier, widdewiddewitt und drei macht Neune: Macht beinahe ein Dutzend hübsche, schwarze Punkte auf der zweitschnellsten Laterne der Stadt (nach der Panda-Laterne von hier). Also los – trallala und hopsassa – heizen wir den freundlichen Monden noch einmal ordentlich ein und machen uns den Laternenumzug, wie er uns gefällt… Weiterlesen →

Drei Söhne. Was ich mich frage…

Ich hab bald drei Söhne. Hossa. Oder besser: Schniedel-ra-la-la. Viele sagen: „Du Arme.“ Ich denke: „Ich Glückliche!“ (Meistens auf jeden Fall…) Trotzdem gibt´s da ein paar Sachen, die ich mich frage… Weiterlesen →

Achtung, ein Gespenst: Die Hui-Buh-Laterne

Andere Kinder wünschen sich ein Haustier. Meins wünscht sich ein Gespenst. „Ein echtes, weißes Hausgespenst, Mama. Bitteeee.“ Ich runzle die Stirn. Is schon klar, Vierjährige und ihre Fantasie. Aber die soll man ja nicht abtun. Sondern besser einfach mitspinnen. „Ein Gespenst, mein Schatz?“, frage ich also, „… und wo bitte soll das wohnen?“ Lasse verdreht die Augen. „Mama, natürlich in der Rumpelkammer!“ (Er meint unseren neuen Hauswirtschaftsraum.) „Du sagst doch selbst immer, da sieht es ganz gruselig aus…“ Weiterlesen →

Meine Glücklichmacher im Oktober

Lieber Oktober, du bist echt einer von der schnellen Sorte. Rollst heran, schmeißt kurz feierlich mit ein paar bunten Blättern und willst dich schon wieder aus dem Staub machen. Dabei gefällst du mir gerade richtig gut. Und ein paar andere Dinge auch. Also bleib doch gern noch ein Weilchen. Nun komm schon, auf ein paar Grauschauer… Weiterlesen →