Der Herbst ist da und wie immer habe ich das Gefühl, der letzte wäre ewig her. Ich muss erstmal wieder reinkommen ins träge, dunklere Lebensgefühl. Das bei aller Nieseligkeit mit Kaminfeuergeprassel und Kerzenlicht so warm leuchtet. Mich mit offenen Armen empfängt. Flüstert: „Komm mal runter.“ Wenn ich drüber nachdenke, tut es gut, mal inne zu halten und tief durchzuatmen. Mir ist danach, mich einzukuscheln. Und danach eingekuschelt rauszugehen, die feuchten Wiesen zu erobern und Freunde zu treffen. Was zieht man im Herbst nochmal so an? Ich das hier…

Einen überlangen Cardigan, eine Jeans und ein weißes Shirt mit schwingenden Ärmeln, das ich bei einer Freundin gesehen habe und unbedingt haben musste. Weil es so gemütlich ist und trotzdem irgendwie festlich. Genau wie der Herbst. Dazu habe ich vor einer Weile endlich Turnschuhe gefunden, bei denen die Lasche nicht über das Ende des Schuhs reicht. Nennt es Tick, aber mich hat das bei allen anderen weißen Modellen immer total gestört. Ich glaube, Laschenlappen erinnern mich zwangsläufig an die Schubladen, die meine Männer hier ständig offen stehen lassen und alles quillt raus.

In den Cardigan kann ich mich morgens einkuscheln, wenn ich in der modrigen Morgenluft in der Nebenbank unser graues Auto suche, um die Kinder fix zur Schule zu fahren, weil es im Bett sooo gemütlich war. Den Tag über schwebt er hinter mir und stärkt mir den Rücken. Kuschelumhangsuperkraft. Und nachmittags, zu einem schnellen Kaffee in der Sonne und zum Spinnenweben bestaunen, kann ich ihn eben fix ausziehen und die Sonne auf der Haut spüren.

Eigentlich wollte ich dieses Jahr kein neues Kleid für den Herbst kaufen. Aber das weinrote mit den feinen Blüten und den Rüschen auf der Schultermitte musste sein. Weil sich die Rüschen ein kleines bisschen wie Flügel anfühlen. Weil ich mich darin tagsüber so satt und herbstlich fühle, wie die Leute in einer der beigebraunen Serien mit gelben Blättern und hüpfenden Lichtflecken aussehen, die ich jetzt so gern abends auf der Couch gucke. Ich mag es auch mit einer blickdichten Strumpfhose in weinrot oder sogar in gelb und einem kurzen, warmen Wollstrickpulli drüber. Das Kleid feiert den Herbst und ich kann gar nicht anders, als mitzufeiern.


Ich gebe es zu, ich bin schwach geworden und habe mir dieses komplette Outfit auf der Tchibo-Seite bestellt. Es musste sein, weil der Mantel zimtschneckenfarbig ist und das ja wohl die sexieste Farbe der Saison ist. Und weil ich gleich das Gefühl hatte, dass er mir stehen könnte, obwohl mir Zimtschneckenfarbe oben herum sonst nie steht. Vielleicht auch, weil ich ahnte, dass die Hose so sitzt, wie sie sitzt und dieses kleine Problem nicht hat. Weil mich das Streifenshirt an einen Café au Lait im beigegefilterten Paris  bei goldenem Nachmittagslicht erinnert, auch wenn ich im nassen Sand auf einem nieselverregneten Spielplatz in Norddeutschland stehe. Wahrscheinlich auch, weil Johanna Klum darin auf der Webseite einfach hinreißend aussieht.

Auch wenn der Mantel oben auf dem Schnappschuss blöderweise noch mehr Falten hat als ich, das Foto musste mit rein. Weil das hier wirklich einer meiner absoluten Lieblingsherbstlooks dieser Saison ist, man irre einfach drankommt und weil ihr verdammt schnell sein müsst, falls ihr das kuschelige Zimtschneckengefühl auch wollt. Die Essentials-Kollektion von Tchibo ist nämlich fast ausverkauft.

Ich schaffe es gerade nicht, meine Mädels besonders oft zu treffen, aber wenn, beginnt mein Fest bereits im Flur. Dann steige ich über alle herumliegenden Schuhe und herein gewehte Blätter hinweg, schlüpfe in Strumpfhosen in meine Holzsandalen, ignoriere das vollgerümpelte Flurregal, schnappe mir eine Handtasche und tanze hinaus. Diese weite Bluse in herbsthimmelblau fühlt sich auf der Haut so erfrischend an, wie der Gedanke an einen Abend Ausgang. Ich finde sie macht aus einer simplen Jeans ein Outfit und ihr Blau scheint das Blau meiner Augen anzuknipsen. Ich bekomme nämlich immer wahnsinnig viele Komplimente, wenn ich sie trage. Für die Augen – und die Bluse.



Und dann versuche ich einfach, die Sachen, die ich schon habe zu verherbsteln. Ich trage meine Sommerröcke mit warmen Strumpfhosen und einem schlichten, relativ kurzen Pullover. Sieht auch toll aus mit einem Trägerrock oder auch mal mit einer Shorts. Dazu meine Kette von hier. Ein Herbsthut. Und gut.

Und was tragt ihr diesen Herbst am liebsten?

PS. Ich muss aufgrund der Verlinkungen Werbung über diesen Artikel schreiben. Es handelt sich aber um eine rein redaktionelle Geschichte und ich habe alles selbst bezahlt.

PPS. Alle Fotos, außer das mit den Mantelfalten sind von Louisa Schlepper.

Alles Liebe,

Claudi