Es stand ewig auf meiner „Want-to-make-Liste“. X-mal auf Pinterest gepinnt, x-mal aus diversen Wohnzeitschriften herausgerissen, weil ich es so schön fand. X-Mal gedacht: Kann man ja auch selbst machen. Irgendwann. Aber ganz ehrlich, ich schaffe es zur Zeit nicht einmal, die Wäsche glatt aufzuhängen. Und dann noch nebenbei Hunderte von Filzkugeln rollen, für einen dieser wunderschönen Filzkugelteppiche…
Filzkugelteppich, Teppich,
Aber ich wollte doch so gern einen. Er fehlte noch, in unserer Wohnzimmerecke. Vor dem Sofa, damit es noch mehr eine eine Insel wird, zum Entspannen. Füße in Wolle, statt Füße im Sand. „Inselschnickschnack“, fand zwar der Mann und meinte: „Hier kommt kein Teppich hin oder ich zieh aus.“ Ich dachte: Irgendwann. Irgendwann krieg ich dich (den Teppich, die Insel, den Mann) und krieg es hin (Kugeln rollen).

Dann entdeckte ich die dänische Firma Nepaldo und ihre wunderschönen Filzkugelteppiche aus Nepal. Die Teppiche werden komplett selbst gemacht, von Näherinnen, die die Wolle kämmen, färben, filzen und vernähen. Jens Andersen, Gründer von Nepaldo entdeckte die kleine Teppichmanufaktur während eines Backpackertrips. Zunächst importierte er nur 30 bis 40 Teppiche pro Jahr, die er im weiteren Bekanntenkreis verkaufte. 2012 nahm Jens dann all seinen Mut zusammen und ließ die Sache größer werden.

In dem Betrieb in Nepal arbeiten heute dank Jens und Nepaldo statt drei, bis zu 50 Näherinnen – unter absolut fairen Bedingungen. Zweimal im Jahr fliegt er hin um zu gucken, ob alles in Ordnung ist. Gerade wurde der Betrieb renoviert, die Löhne der Näherinnen noch einmal um 10 Peozent erhöht. Auf Nepaldo kann man sich genau ansehen, wie so ein Teppich hergestellt wird. Was für ein schönes Gefühl. Und trotzdem kann Jens seine Teppiche immer noch zu einem fairen Preis verkaufen.

Filzkugelteppich, Nepaldo
Wir haben jetzt einen. Einen wunderschönen in grau. Die Kinder wollen nirgendwo anders mehr sitzen. Und ich freu mich beinahe auf den Herbst, auf Lesestunden auf unserer Insel – Füße in Wolle. Und ja, ich bin sehr froh, dass ich nicht angefangen habe, selbst zu rollen.
Nepaldo
Und jetzt kommts: Weil ich dachte, dass ihr vielleicht auch gern einen hättet, für eure Insel, hab ich Jens einen mit 90 Zentimeter Durchmesser in eurer Wunschfarbe zum Verlosen abgeschnackt. Alles was ihr tun musst, um in den Lostopf zu hüpfen, ist uns hier bis zum 4.9.2015 zu verraten, wo euer Nepaldo bei euch einziehen dürfte. Dazu bitte Jens Instagram-Account auf @nepaldo_de folgen und drei Freunde taggen. Hach, ist das nicht ein tolles Ding? Und soviel einfacher als selberfilzen. Ich drück euch die Daumen. Ach ja: Weil Jens echt nett ist, hat er sich sogar noch auf einen zweiten Deal eingelassen. Tadaaa: Speziell für Wasfürmich-Leser gibt es in den nächsten zwei Wochen mit dem Code „CS10“ 10 Prozent Rabatt auf jede Nepaldo Bestellung.

PS. Der Mann wohnt übrigens noch hier. Letztens hörte ich ihn raunen, dass der Teppich für Herbst und Winter vielleicht ja doch nicht sooo übel sei. Könnte vielleicht -eventuell – unter Umständen – sogar ein paar Heizkosten einsparen…

Ganz liebe Grüße!

Claudi