Ich bin viele. Und ich bin vieles. Viel mehr als Mutter von drei Kindern. Ich bin Frau, Freundin, Fantastin. Manchmal Feministin, im Herzen noch Teen. Ich bin erschöpft, ich bin elektrisiert. Ich bin schön und stark. Ich bin knittrig und müde. Ich lache für mein Leben gern und würd‘ gern häufiger weinen. Ich bin inspirierend und völlig ratlos. Ich bin aufbrausend und liebevoll, temperamentvoll und manchmal nur leer. Ich bin so viel mehr als Mama mit Mutter-Ambitionen. Und daher will ich keine Blumen zum Muttertag. Dabei liebe ich Blumen! Was ich stattdessen wirklich will …?


Ich will klebrige Küsse. Ich will ausschlafen, jeden Tag für mindestens ein Jahr. Ich will Frühstück im Bett. Ich will eine Köchin. Ich will keine Nudeln. Ich will meinen Körper zurück. Ich will mich begehrt fühlen, auch wenn ich nicht mehr 20 bin. Ich will würdevoll altern. Ich will eine Lidstraffung. Ich will mehr Rock’n’Roll. Ich will mich betrinken. Ich will mehr Green Smoothies trinken. Ich will Neues lernen. Ich will Altes vergessen.

Ich will, dass meine Kinder mich lieben, immer. Ich will meine Kinder lieben, immer.

Ich will keine Kinder in dieser Welt aufwachsen lassen. Will ich überhaupt Kinder? Ich will das Beste für meine Kinder. Ich will das Beste für mich. Ich will meine Ruhe. Ich will mehr erleben. Ich will eine Nanny. Ich will nicht aufs Geld schauen müssen. Ich will mir schöne Dinge kaufen. Ich will weniger auf Oberflächlichkeiten geben. Ich will schlau sein. Ich will schlagfertig sein. Ich will häufiger mal den Mund halten.

Ich will mich irren dürfen. Ich will nachgeben können. Ich will besser streiten können. Ich will Sex. Ich will keinen Sex, wenn ich zu kaputt bin. Ich will flirten. Ich will nicht nach Hause. Ich will auf Weltreise gehen. Ich will ein Workation auf Bali. Ich will ein Gewächshaus im Garten. Ich will das Sofa nicht verlassen. Ich will meine Kinder kitzeln, bis sie so herrlich dreckig lachen.

Ich will weniger Stress. Ich will mehr Spaß im Alltag.

Ich will mehr Energie haben. Ich will mich nicht vergleichen. Ich will kein Mom-Shaming. Ich will einen guten Eindruck machen. Ich will auf Konventionen pfeifen. Ich will gesund bleiben. Ich will krank sein dürfen und drei Tage im Bett liegen. Ich will, dass alles bleibt wie es ist. Ich will alles anders machen. Ich will mich nicht ständig um alles kümmern müssen.

Ich will kein Chaos mehr zuhause. Ich will, dass mich das Chaos nicht stört. Ich will, dass meine Lieblingssachen heil bleiben. Ich will keinen Edding auf meinem Bildschirm. Ich will, dass meine Kinder mehr bunte Bilder malen, auf Papier, nicht an der Wand. Ich will, dass jeden Tag die Sonne scheint. Ich will geputzte Fenster, um die Sonne sehen zu können. Ich will mich noch mal neu erfinden. Ich will zu mir zurückfinden.

Ich will Zeit mit meinem Mann allein. Ich will Zeit für mich.

Ich will Klavier spielen lernen. Ich will mein Französisch aufpolieren. Ich will nicht immer so viel auf dem Zettel haben. Ich will keinen Kredit. Ich will eine gute Rente, wenn ich alt bin. Ich will, dass das Leben bezahlbar bleibt. Ich will ein gutes Leben. Ich will nicht zu früh sterben. Ich will gelassen alles nehmen, was kommt. Ich will laut schreien. Ich will keine Anti-Age-Produkte kaufen. Ich will nicht immer so müde aussehen. Ich will mit meiner Freundin in Spanien überwintern. Ich will wellenreiten gehen. Ich will keinen Bikini mehr anziehen.

Ich will klar denken können. Ich will, dass die Kinder älter werden. Ich will nicht, dass die Kinder irgendwann ausziehen. Ich will sie mehr loslassen. Ich will sie mehr umarmen. Manchmal will ich sie schütteln. Ich will ihnen jeden Tag sagen, wie lieb ich sie habe. Ich will mir häufiger sagen, wie lieb ich mich habe. Ich will von anderen geliebt werden. Ich will respektiert werden. Ich will ernst genommen werden. Ich will nicht immer alles so ernst nehmen. Ich will keine Blumen zum Muttertag. Ich will ich sein können, jeden Tag. Im Innen und Außen. Das ist nicht zu viel verlangt.

Na gut, vielleicht will ich ein Gänseblümchen aus dem Garten. Und klebrige Küsse. Und Frühstück im Bett. Aber vorher will ich ausschlafen.

Was wollt Ihr zum Muttertag?

PS: Dieser Text ist inspiriert von dem Buch „Mutter werden, Mutter sein. Autorinnen über die ärgste Sache der Welt.“

Alles Liebe,

Katia