Mein „Alles-wird-gut“- Kuchen

Feb
07/19

Als mein Kleinster knapp eins war, hatte ich plötzlich diese „Ich-werd-ein-neuer-Mensch“-Idee. Ich hätte mich am liebsten komplett neu eingekleidet, war plötzlich meine Babykilos leid und war hungrig darauf, mich fit und schlank und gut zu fühlen. Ich beschloss, mich ab sofort gesund zu ernähren: kein Kaffee, viel Obst und Gemüse, kaum Kohlenhydrate. Und dann: saß ich todmüde, schwer alltagsgenervt und den Tränen nah bei einer Freundin am Küchentisch…
saftiger Kirschkuchen
Sie sagte nicht viel. Sie reichte mir einen Teller mit einem riesigen Stück Kuchen mit Sahne. Und eine Tasse Milchcafé. Der Kuchen war fruchtig und süß und super saftig und am Rand ein kleines bisschen knusprig. Er schmeckte nach Schüssel ausschlecken und Finger ablecken. Ich machte die Augen zu und aß alles auf. Danach gings mir besser. „Alles hat seine Zeit!“, sagte meine Freundin. „Und bei dir ist ganz dringend noch Kohlehydrate-Zeit.“

Ich esse längst wieder so gesund wie möglich, aber hin und wieder am Wochenende, wenn hier Stunk und Streit ist oder Dauerregen oder Freizeitstress, dann backe ich diesen Kuchen.
Kirsch-Joghurt-Kuchen

Saftiger Kirsch-Joghurt-Kuchen
(für eine Form mit 23 Zentimeter Durchmesser)
Zutaten
ein kleines Glas Kirschen
250 Gramm Mehl
175 Gramm weiche Butter
175 Gramm Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
eine Prise Salz
3 Eier
1 halbes Päckchen Backpulver
125 Gramm Vollmilchjoghurt
Puderzucker

Und so gehts:
Kirschen abtropfen lassen. Den Backofen auf 150 Grad (Umluft) vorheizen. Butter, Zucker, Vanillezucker und Salz mit dem Rührgerät verrühren. Die Eier einzeln unterrühren. Mehl mit Backpulver mischen und mit dem Joghurt unterrühren. Kirschen locker unterheben.

Teig in die gefettete Springform geben. Im heißen Ofen etwa 35 bis 45 Minuten backen. Unbedingt rechtzeitig eine Garprobe machen und den Kuchen herausnehmen, wenn gerade so kein Teig mehr am Stäbchen klebt. So wird der Kuchen besonders saftig. Abkühlen lassen und mit Puderzucker bestäuben. Mit Sahne aufessen. Mmmmh!

saftiger Kirschkuchen,
PS. Noch viel besser ist der Kuchen, wenn man ihn noch ein wenig warm isst. Manchmal sinkt der Kuchen dann in der Mitte ein wenig zusammen oder fällt vor lauter Saftigkeit beinahe auseinander. Ich verzeihe ihm jedes mal und decke ihn einfach liebevoll mit einer Puderzuckerdecke zu.
der saftigste Kuchen der Welt, saftiger Kuchen, saftiger Kirschkuchen ,
Alles Liebe,

14 Kommentar zu “Mein „Alles-wird-gut“- Kuchen

  1. Ulrike on 7. Februar 2019 at 09:38 geschrieben

    Mmh lecker, ich glaube diesen Kuchen brauchen wir am Wochenende auch! Danke für die neue und vor allem einfache Rezeptidee ❣️

  2. Susi on 7. Februar 2019 at 11:22 geschrieben

    Ach herrlich Claudi!! Versuche auch grad die Kohlenhydrate zu sparen um endlich den Babyspeck loszuwerden …. abends sitz ich deprimiert mit meinen Männern am Tisch und nage an meiner Möhre oder Gurke 😢 … und tun tut sich gar nichts an meiner Figur…
    Also her mit dem Kuchen mit extra Sahne 😋…
    schönen Tag dir noch 😊

  3. Ronja on 7. Februar 2019 at 11:31 geschrieben

    Das kam jetzt genau zur richtigen Zeit! Meine Vierte ist 13 Monate. Ich will auch mehr Sport machen und esse seit 4 Wochen keine Kohlenhydrate und Zucker. Dann kam letzt Woche eine fette Erkältung mit Fieber und Mikchstau bei mir, jetzt sind 2 von 4 Kindern krank… alles hat seine Zeit… ich esse jetzt eine leckere Kartoffelsuppe und backe mir nachher einen Kuchen! Danke!

  4. Der Kuchen hört sich tatsächlich Sahn-tasitsch an!

    Das ist übrigens total Quatsch mit den Kohlenhydraten, wichtig ist komplexe Kohlenhydrate zu sich zunehmen, sprich Vollkornprodukte, weniger tierische und mehr pflanzliche Produkte….naja sorry ich habe da so ’ne Ernährungsberater-Krankheit 😉
    Liebe Grüße
    Sharon

  5. Christine on 7. Februar 2019 at 16:26 geschrieben

    Einen Alles-wird-gut-Kuchen brauche ich gerade auch ganz dringend. Ich sitze hier mit einem schon wieder kranken 4-jährigen, total gefrustet weil gerade einiges nicht so läuft wie ich es gerne hätte und vor allem nehme ich seit Beginn der Schwangerschaft immer weiter ab (merci Übelkeit, ich dachte du verschwindest nach drei Monaten…)
    Dein Kuchen weckt gerade endlich wieder die Lust etwas zu backen. Mach ich morgen mit dem Sohn, der liebt das sehr, und dann esse ich einfach heimlich das meiste
    selbst 😉
    Also danke danke danke, liebe Claudi 💚

  6. Kerstin on 7. Februar 2019 at 21:00 geschrieben

    Danke, Claudi! Als hättest du es geahnt- dieses Rezept benötigte ich heute dringend (und ich weiß nicht warum, aber ich habe heut früh noch völlig planlos ein Glas Kirschen gekauft)… alle drei Kinder und Mann liegen hoch fiebernd flach und dieser Kuchen wird morgen Trost spenden (vor allem mir 😉 Dein Blog macht mir immer viel Spaß, danke dafür.

    Kerstin

  7. Amsatou Andorfer-Sarr on 9. Februar 2019 at 10:46 geschrieben

    D.A.N.K.E!! Das Rezept kam gerade richtig! Hab auch 4 Jungs! Hier in Ö sind gerade Semesterferien und wenn meine 4 Schifahrer müde von der Piste kommen hören sie momentan am liebsten Die drei ??? Kids! Jeden Tag fragen sie dann auch nach Tante Mathildas berühmtem Kirschkuchen… und endlich konnte ich Ihnen den auch vorsetzen. Was soll ich sagen? Sie waren begeistert! Also wird heute gleich nochmal einer gebacken!Vielleicht nennen wir ihn doch lieber Claudia-Kuchen!😊
    Mag deinen Blog total gerne! Lg und Danke aus dem immer noch tief verschneiten Pinzgau!

  8. Rabea on 9. Februar 2019 at 13:04 geschrieben

    Wir haben den Kuchen gestern gebacken und getestet. Alle sind zufrieden. Er ist super lecker!
    LG Rabea

  9. Andrea on 10. Februar 2019 at 15:20 geschrieben

    Mein Ältester meinte eben, dass das der erste Kuchenteig sei, den er mag – ein großes Kompliment an Dich! 🙂

    LG Andrea

  10. Sabrina on 11. Februar 2019 at 16:08 geschrieben

    Heute war einer dieser Tage, wo einfach alle schief läuft. Ein Tag der schon morgens nach Kuchen verlangte und nachmittags regelrecht danach schrie, nachdem der Sohn im Kindergarten nicht nur Mütze, sondern auch noch Schal und beide (!)Handschuhe verloren hatte!
    Und da habe ich mich jetzt spontan entschlossen diesen Kuchen zu backen. Es duftet schon in der Wohnung. Jetzt wird alles gut ;-).
    Liebe Grüße,
    Sabrina

  11. Marianne Müller on 12. Februar 2019 at 16:10 geschrieben

    Ich backe so einen Kuchen hin und wieder mit Mandelmehl und gemahlenen Mandeln. Anstatt Zucker im Teig dann etwas Honig.
    So ist er nicht ganz so fluffig aber auch saftig und lecker. Ganz fernatische Gesundheitsapostel nwhmen Öl anstelle Butter, brauch ich nicht. Ich lebe eher nach dem Grundsatz lowcarb und highfet.
    Hauptsache lecker und kein schlechtes Gewissen. Ab und zu ist doch gar nicht schlimm.
    Liebe Grüße
    Marianne

    • Claudia on 13. Februar 2019 at 10:17 geschrieben

      Liebe Marianne, das klingt auch gut. Danke für den Tipp.
      Da es bei uns in der Regel aber nur am Wochenende Kuchen gibt, will ich größtmögliche „Fluffigkeit“ ; )
      Wie du sagst: Ab und zu ist gar nicht schlimm.
      Alles Liebe!

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post Navigation