Lasst es rocken: Raketen-Rasseln für Silvester

Dez
23/14

So, nun mal Butter bei die Fische. Oder Anzünder an die Rakete, ganz wie ihr mögt. Gestern hab ich mich hier ausgelassen, wie anstrengend Silvester mit Kindern ist. Aber: los werden wir sie nicht. Und ganz ehrlich – wollen wir ja auch nicht, oder? Ziehen wir also in den Krieg für ein paar Jahre. Damit es weniger Verwundete auf beiden Seiten gibt, hab ich mir ein paar Aufdreh-Ablenkungsmanöver für die Kids ausgedacht. Vielleicht hilfts!
Silvester, Fondue,
Manöver Nr. 1: Rassel-Raketen basteln. Wenn schon Krach, dann in hübsch – dank getrockneter Erbsen in den gepimpten Flaschen. Kann man prima ein paar Tage vorher gemeinsam basteln, oder am Silvestermorgen, je nachdem wie es passt. Wir haben zwei Plastikflaschen mit Erbsen gefüllt und mit weißer Farbe angesprüht. Nach dem Trocknen haben wir Raketenspitzen und Düsen angeklebt (unsere Vorlagen dafür findet ihr hier als Printable zum downloaden). Dann das Beste: Raketen mit Aufkleber oder Ähnlichem verzieren (wir haben noch Herzen aus einer Graziella-Postkarte ausgeschnitten, weil sie so gut zum Farbmotto passen.) Zum Schluss unten silberne Pfeifenputzer mit Heißkleber befestigen. Riesenvorteil: meist rasseln die kleinen Radaubrüder gar nicht, sondern lassen die Rakete mit leisem Brummen durchs Haus schweben. Ha, ausgetrickst, diese Schlacht geht an uns.
Silvester, Raketen rasseln
Manöver Nr. 2: Weil den Kids die Zeit bis 24 Uhr endlos erscheint, werden wir dieses Jahr einen Strauß Helium-Luftballons mit Uhrzeiten beschriften. Angefangen bei der Zeit, an der die Party beginnt bis Mitternacht. Jede Stunde dürfen die Kinder einen Ballon platzen lassen – so wird die Zeit bis 24 Uhr erfahrbar. Und Spaß macht es auch. Mit den restlichen Ballons darf gespielt werden. Großer Vorteil zum Ball: wesentlicher ungefährlicher für Vasen, Deko-Schnick-Schnack und den Fonduetopf. Und Mamis Nerven.
Silvester
Manöver Nr. 3: Silvesterkronen basteln wir ganz einfach aus Pfeifenputzern. Einen langen zum Kreis biegen und verknoten, oder zwei kurze aneinanderknoten. Am besten vorher beim Kind – oder Erwachsenen (ha!) – Maß nehmen. Die anderen Pfeifenputzer nach Herzenslust formen und dranknoten. Das ist so leicht, dass geht sogar auf der Silvester-Sause selbst.
Rakete basteln

Silvester
Manöver Nr. 4: Süßkram-Fondue. Ja, okay, ist nicht grad gesund diese Idee. Aber hey, es ist Silvester. Einfach einen Fondue-Topf mit Gummitieren und anderen Süßigkeiten füllen. Jedes Kind bekommt eine Gabel und darf lospicken. (Wem die spitzen Fonduegabeln zu gefährlich sind, verteilt Holzstäbchen). Wetten, dass Papa auch mal will…
Silvester, Fondue
Manöver Nr. 5: Mandarinen-Weitwurf. Kurz vor Silvester schreiben die Zeitungen ja gern darüber, was die Leute in anderen Ländern so an Silvester so machen. Zum Beispiel: Mandarinen ins Meer werfen. Machen die Chinesen und glauben fest daran, dass das Glück bringt. Meer haben wir nicht, aber Mandarinen. Weil die doch aber so lecker sind, essen wir sie lieber auf und werfen stattdessen um die Wette mandarinenfarbige Flummis in eine Schüssel (nur Spaß, geht auch jede andere Farbe.) Obwohl, fragt mal die Chinesen… Wer trifft, bekommt einen Punkt. Oder der, bei dem es am Schönsten spritzt. Mmh, ich glaub, wir legen mal schnell eine Tischdecke drunter. Kriegsführung, erste Sahne, oder?
Silvester

Liebe Grüße,

2 Kommentar zu “Lasst es rocken: Raketen-Rasseln für Silvester

  1. Anki on 23. Dezember 2014 at 23:16 geschrieben

    Hallo Claudi,
    alles superschöne und einfach umzusetzende Ideen! Besonders gefallen mir die Silvesterkronen. Die Sache mit dem Süßigkeiten-Fondue ist auch richtig witzig. Liebe Grüße von Anki

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post Navigation