Obwohl ich sonntagabends meistens irre müde bin, werde ich spätabends oft nochmal so richtig wach. In dem Moment nämlich, in dem mir einfällt, dass ich mal wieder vergessen habe, Brot zu kaufen. Und ganz ehrlich: Kein Brot, aber vier zu füllende Brotdosen am Montagmorgen, bringen meinen Puls ziemlich auf Trab. Zum Glück kann ich seit einer Weile in solchen Momenten einfach fix eins zaubern. Und ein wirklich gesundes noch dazu…

Wenn es nach meinen fünf Männern zu Hause gehen würde, würden wir wohl nur Weißbrot essen. Ich bestehe allerdings auf ein paar Körner – und zwar bestenfalls so lecker verpackt. das keiner mault. Mit meinem Brotautomaten „Croustina“ von Panasonic backe ich total fix ein leckeres und gesundes Brot und weiß genau, was drin ist.

Es ist so viel möglich: Französisches Weißbrot, glutenfreies Brot oder knackiges Kürbisbrot – dank unzähliger Kombinationsmöglichkeiten sind der kulinarischen Kreativität keine Grenzen gesetzt. Im Rezeptheft sind jede Menge Ideen enthalten, ich probiere aber auch gern selbst einfach aus und variiere nach Lust und Laune verschiedene Mehlsorten, Kräuter, Körner und Nüsse.

Eine speziell von Panasonic entwickelte Kombination aus Knethaken und Wangen im Backbehälter ermöglicht eine sorgfältige Verarbeitung des Brotteigs. Der Teig wird im Backbehälter abwechselnd gedehnt und gehalten. Es entsteht ein fester Teig von feinporiger Konsistenz, der mit bloßen Händen nur sehr aufwendig herzustellen wäre. Zwei Temperatursensoren überprüfen laufend sowohl die Innentemperatur des Brotbackautomaten als auch die Raumtemperatur, um das Gehen des Teigs zeitlich zu steuern.

Ein wirklich richtig guter Brotbackautomat

So gelingen konstante und verlässliche Backergebnisse unabhängig von der Umgebungstemperatur. Besonders praktisch für mein vergessliches Hirn: Ich kann den Timer so programmieren, dass das Brot pünktlich am Morgen zum Brotdosendate fertig ist.



Brotbacken war echt noch nie so einfach: Ich fülle einfach alles in die Schüssel, immer angefangen bei den trockenen Zutaten. Zum Schluss kommen die Flüssigen dazu. In den allermeisten Anleitungen für Backautomaten wird immer nur Trockenhefe verwendet, ich nehme aber fast immer frische und gebe sie einfach zur lauwarmen Flüssigkeit dazu, Klappt super.

Dann Deckel zu, Programm wählen – und fertig. Der Automat zeigt auf einem kleinen Display immer an, was er gerade macht. Und arbeitet total leise. Er lässt sich übrigens auch super leicht reinigen. Falls ihr jetzt auch Lust bekommen habt: Mit dem Code Wasfürmich_Croustina bekommt ihr meinen Backautomaten – oder auch den weißen – bis zum 15. Januar 2021 für 150 Euro statt für 229 Euro. Ein super Deal, wenn ihr eh darüber nachdenkt, euch einen anzuschaffen. Ich finde ja, der Duft von frischem Brot macht ein gemütliches Zuhause noch gemütlicher.


Hier das Rezept für mein schnelles und gesundes Körnerbrot

Du brauchst: 200 Gramm Weizenvollkornmehl, 200 Gramm Dinkelvollkornmehl, 2 gestrichene Teelöffel Salz, 1, Teelöffel Zucker, 2 Esslöffel Chiasamen, 2 Esslöffel Kernemix, 2 Esslöffel Haferflocken, ein halbes Stück frische Hefe, 400 Milliliter lauwarmes Wasser

Und so geht’s: Hefe in das lauwarme Wasser bröseln und kurz stehen lassen. Alle Zutaten der Reihe nach in den Automaten einfüllen, zum Schluss die Wasser-Hefe-Mischung dazu gießen. Im Programm Körnerbrot wählen. Fertig. Bei den Zutaten variiere ich immer, je nachdem, was ich dahabe. Manchmal gebe ich noch Nüsse dazu, oder auch Sesam oder Kürbiskerne. Ich mag auch getrocknete Kirschen, Gojibeeren oder Cranberrys im Teig. Da streiken meine Kerle dann allerdings.

Fotos: Louisa Schlepper – Ihr sagt Ja Hochzeitsfotografie

Alles Liebe,

Claudi