Die Haustür ist unsere Zahnpasta. Also die von meinem Mann und mir. Während andere Paare angeblich stundenlang darüber dsikutieren, wie die Zahnpastatube zugemacht wird, haben wir ewig über die Tür, besser gesagt ein Loch darin, diskutiert….
Türkranz, Ostern, DIY
Ich: „Schlägst du mir einen Nagel oben in die Haustür, ich möchte einen Türkranz daran hängen.“ Der Mann: „Wie Nagel?, Haustür?“ Ich: „Na oben rein, damit ich einen Kranz an einem Band daran hängen kann.“ „Einen Nagel? In unsere Haustür? Ich glaube, du spinnst.“ Ich: „Aber wir haben doch da diesen hübschen Federkranz gemacht, den möchte ich dort aufhängen…“ Er: „Auf keinen Fall. Ich haue doch nicht für einen Kranz, der da vier Wochen hängt einen Nagel in unsere wunderschöne Tür.“ Ich: „Das sieht man doch gar nicht, den kleinen Nagel da oben. Außerdem wieso vier Wochen? Der hängt da jetzt immer. Also nicht dieser, aber einer. Nach dem Frühlingskranz kommt ein Sommerkranz, zum Herbst einer aus Hagebutten, dann vielleicht Eukalythus. Herrlich. Und zu Weihnachten…“ Er: „Nein Schatz, vergiss es.“
Türkranz, Ostern, Frühling
Ob ich mich durchgesetzt habe? Ha, guckt mal auf dem unteren Foto. Wesentlich leichter als der Kampf ums Loch war übrigens das Kranz-Machen an sich. Eigentlich wollte ich nämlich selbst einen binden, habe aber dann bei einer großen Blumenkette diesen Kranz zu einem unschlagbaren Preis entdeckt. In den Kranz haben mein Großer und ich noch ein paar Federn gesteckt – und knick knack fertig. So hübsch, finde ich.
Ostern, Frühling, Türkranz-DIY
Viel Kraft beim Löcher-, Kranz, Zahnpastatuben- oder was auch immer Durchdiskutieren und alles Liebe,

Claudi