Mein letztes erstes Mal war ziemlich schweißtreibend. Maximal euphorisierend sowieso. Und hat verdammt viel Spaß gemacht. Mir war danach sofort klar: Ich will mehr davon. Insofern war das erste Tennistraining meines Lebens ein voller Erfolg. Und seitdem bin ich auf der Suche nach mehr solch unberührter Aktionen, weil: Nichts katapultiert einen so zuverlässig aus der öden Komfort- und Alltagszone wie ein erstes Mal…

Ich glaube, die letzte lange Serie erster Male hatte ich, als ich Mutter wurde: Das erste Mal Stillen, die erste Kinderkrankheit, das erste Mal Urlaub zu dritt. Aufregend war’s hoch zehn – aber ehrlicherweise nicht immer durchweg positiv. Wobei: Im Gegensatz zu all den ersten Malen einer Pandemie natürlich eine einzige Wonnezeit. Wer erinnert sich schon verklärt an das erste Mal mit Maske im Supermarkt, an den ersten Testcenter-Besuch, die erste Quarantäne mit Kind…?

Erste Male brauchen einen gewissen Zauber, damit wir in der Rückschau die nötige Portion Nostalgie verspüren.

Und wenn uns erste Male nicht einfach so zustoßen, sollten sie für uns mit möglichst wenig Aufwand zu erleben sein. Es muss ja nicht immer gleich ein ganz neues Hobby sein. Wie das am besten funktioniert?

Ich setze jetzt auf Mikroabenteuer. Kleine, fix realisierbare Aktionen, die sogar an einem ganz alltäglichen Dienstag funktionieren – und jedes für sich genommen ein kleines erstes Mal darstellt. Alles, was man dafür braucht: Eine Idee, die Bereitschaft, das Haus zu verlassen – und die nötige Überzeugungskraft, den eigenen Schweinehund und andere Familienmitglieder zu motivieren (vor allem in der Nass- und Dunkelzeit).

Vielleicht macht allein der Name einen Teil der Verheißung aus: Mikroabenteuer klingt ja gleich spannender als Spaziergang querfeldein. Schließlich kann ein Mikroabenteuer alles sein, was wir dazu erklären – vom vorsaisonalen Anbaden im See bis hin zur Nachtwanderung im nahen Wäldchen. Hauptsache, es weicht von der Routine ab. Hauptsache, wir erleben unser vermeintlich bekanntes Leben aufregend anders. Es geht um Entdeckerfreude, darum, auch Altbewährtes neu zu aufzuladen, kurz dem Alltag Adieu zu sagen. Manchmal reicht es schon, einen anderen Weg zu wählen, um eine neue Perspektive zu finden. Auch kleine erste Male sind erste Male – und bleiben in bester Erinnerung.

Meist ist es einfach eine Frage des Fokus‘. Oder des Labels.

Ich mache den schnöden Wocheneinkauf zum Mikroabenteuer, wenn ich anschließend dem lang gehegten Wunsch des Dreijährigen nachkomme und mit ihm auf die andere Elbseite fahre – um unser Dorf aus diesem Blickwinkel zu betrachten. Der Einkauf verliert sich im Nirwana repetitiver Alltagshandlungen – der kurz entschlossene Trip an den Strand bleibt im Gedächtnis. Und sei es als erste Spontan-Handlung des noch jungen Jahres.

Vielleicht sind Kinder sowieso die besten Ideengeber für Mikroabenteuer: Ihre impulsiven Wünsche, jetzt noch auf diesen besonderen Spielplatz zu fahren oder trotz Abendbrotzeit noch eine Runde mit der Taschenlampe auf Erkundungstour im Garten zu gehen, sind bei genauer Betrachtung nämlich nichts anderes als solche Mikroabenteuer. Und oft bringen wir sie und uns selbst um diese Erfahrung, weil es im elterlichen Alltagskosmos gerade irgendwie nicht passt. Insofern hängt das Erleben von ersten-Malen-Mikroabenteuern vermutlich auch mit der Bereitschaft zur Spontaneität zusammen.

Voilà: Hier sind meine elf besten Ideen für erste-Male-Mikroabenteuer in 2022.

So erstrebenswert spontan auch sein mag, aber ich liebe mindestens genau so sehr Bucket-Listen mit Ideen, die mich im richtigen Moment maximal glücklich machen können. Weil: Manchmal habe ich Abenteuerlust, aber keine wirklichen Ideen – und dafür bevorrate ich mich eben schon gern beizeiten. Und Vorfreude ist ja auch eine Art gedankliches Mikroabenteuer:

  • Ich möchte diesen Sommer endlich einmal mit den Kindern im Garten zelten. Oder allein auf meinem Garten-Daybed nächtigen. Oder beides.
  • Ich will mich trauen, das erste Mal im Kletterpark in den Baumwipfeln unterwegs zu sein.
  • Ich möchte mit den Kindern an je einem Tag ein neues Stadtviertel entdecken – ohne Plan einfach drauflos.
  • Ich will abends mit meinen Mädels an unserem liebsten Elbstrand ein Lagerfeuer machen und die blaue Stunde genießen. Das haben wir nämlich vor, seitdem wir hier wohnen – und haben es einfach noch nie, naja, geschafft…
  • Ich möchte eine Date-Nacht mit meinem Mann in einem Hotel in Hamburg verbringen – und unsere Heimat dabei aus der Besucher-Perspektive neu entdecken.
  • Ich will das erste Mal in meinem Leben im Freibad vom Fünfer springen – und ganz laut dabei schreien.
  • Ich will das Pferdemädchen in mir glücklich und einen wilden Strandritt machen.
  • Mein Sohn hat 2021 Stand-Up-Paddling für sich entdeckt – dieses Jahr will ich das erste Mal mit. Ich hatte nämlich noch nie ein gemeinsames außer-Haus-Hobby mit einem meiner Kinder…
  • Ich liebeliebeliebe Naturbäder! Daher möchte ich diesen Sommer jedes Wochenende einen neuen See ansteuern – hier im Norden gibt’s nämlich verdammt viele, und ich kenn die wenigsten.
  • Ich möchte nachts unter Sternen tanzen – vielleicht muss ich endlich mein eigenes Festival veranstalten. Oder dieses Jahr findet endlich wieder A Summer’s Tale statt – das wär‘ das erste Festival, das wir als Familie besuchen würden.
  • Ich kenn Autokinos nur aus dem, nun ja, Kino: Dieses Jahr will ich auch Popcorn auf meinem Vansitz verkrümeln und mich insgeheim in den Staaten wähnen!

Was sind eure liebsten Mikroabenteuer, was wollt ihr dieses Jahr zum ersten Mal machen? Ich bin soo gespannt, weil ich natürlich auf Input für mich hoffe, klar…

PS: Wenn ihr noch mehr Inspiration für Mikroabenteuer braucht – hier findet ihr ein paar Ideen, die auch im Winter (und mit Auto) funktionieren. Oder hier ein Buch, das gleich nach Jahreszeiten sortiert ist – ja, auch wenn es grieselt und man kein Auto hat. Dieses ist explizit auf Familien gemünzt. Außerdem liebe ich diese Reihe hier, weil sie vor allem für Norddeutschland tolle Ziele in naher Umgebung vorstellt, an denen wir unsere Mikroabenteuer auch erleben können.

Alles Liebe,

Katia