Diese Woche krieg ich hier leider gar nichts hin. Verdammte Kiste. Da ist dieses geheime Lieblingsprojekt, dass sich ganz schön zeitgefräßig eingenistet hat bei uns zu Hause. Ich habs so gern, aber manchmal raubt es mir den letzten Nerv. Bald darf ich euch endlich davon erzählen. Noch dazu ist im Haus so viel liegen geblieben bei dem spitzen Wetter letzte Woche. Uaaah, unter anderem drei Gipfel Wäsche. Eins aber muss ich euch doch schnell zeigen bevor ich die besteige…
DIY, Faltsterne, Sterne falten,
Gestern haben wir bei uns zu Hause Weihnachtsdeko geshootet. Unter anderem übrigens auf einer alten Stalltür, die mein Schwiegervater eigentlich gerade für den Sperrmüll an die Scheunenwand gelehnt hatte. Jetzt ist sie ein Star – und darf bei uns bleiben. Auf jeden Fall durfte ich mir tollerweise für das Novemberheft der Eltern Family vier frische Advents-Ideen ausdenken. Und obwohl hier ohnehin schon so viel los ist, konnte ich nicht nein sagen.

Wir haben also bei uns im Wintergarten fotografiert und sehr laut „Baby, it’s cold outside“ gehört. Plötzlich holt Anka, die super nette Stylistin, aus einem ihrer Requisitenkartons diese tollen Sterne raus. Und wow, sind die nicht hübsch? Das Beste: man kann sie ganz leicht selbst machen. (Sagt Anka und ich glaube, Anka kann man glauben.) Hach, ich möchte ganz viele von diesen Sternen und auch ein paar in ganz groß. Die Anleitung und das Printable (!) findet ihr hier auf dem tollen Blog Minieco.co.uk. Ich glaub, das wird mein neues Anti-Stress-Programm. Jeden Abend einen Stern falten. Ommm.

Und ihr? Auch schon ein bisschen in Weihnachtsdeko-Stimmung?

Alles Liebe,

Claudi