Muhu, du Kuh! Familienurlaub im Großarltal (Pressereise/Werbung)

Sep
21/18

„Hier stinkts!“, mault einer von hinten, steckt aber seinen Kopf noch ein bisschen weiter zum Schnüffeln aus dem Auto heraus. Mein Kopf steckt links daneben, ich sehe Bilderbuchberge, getupft mit Bauernhöfen, Wiesen, Kühen. Ich spüre die Sonne auf der Nasenspitze, atme tief ein und aus und fühle mich zurück in meine Kindheit katapultiert, mitten rein in die Sommerferien auf dem Bauernhof meiner Oma. „Das stinkt nicht, das ist gute Landluft!“, höre ich meine Oma reden und mich sagen…
Großarltal
André steuert unser Auto langsam über den schmalen Schlangenlinienpfad am Berg, hier ein Huhn auf der Straße, dort ein großer Haufen… „Kuhscheiiiiiiße!“ johlt es von hinten. Lautes Prusten. „Mama“, fragt einer, „was sagt eine Kuh zum Polizisten?“ Ich zucke mit den Schultern. „Weiß nicht…“ Bin durchs offene Fenster mit Sommersprossenproduktion beschäftigt. „Mein Mann ist auch Bulle!“ Jubel auf der hintersten Bank. Wir biegen um eine Kurve, fahren auf ein sonnengelbes Haus zu, davor ein bunter Garten, ein Trampolin, Rutsche, ein Kaninchenauslauf und jede Menge Spielgeräte unter einem Birnenbaum. Ein Huhn flattert laut gackernd aus dem Weg. Hinten wirds schlagartig leise. Dann: „Mensch Mama, das ist ja bullengut hier!“
Salzburger Land
Mein Dreijähriger hat ein Wimmelbuch zuhause, „Bei uns in den Bergen“, heißt das und es sieht darin genauso aus, wie es hier aussieht. „Hier war ich schon mal!“, ruft es vielleicht deshalb von der mittleren Rückbank. Kann nicht sein, jedenfalls nicht mit uns. Während hinter mir diskutiert wird („Du warst noch nicht hier!“ „War ich doch!“ „Nein!“ „Doch!“) lese ich André aus dem Reiseführer vor: Im Großarltal im Bezirk St. Johann, im Pongau im Süden des Salzburger Landes gibt es unzählige Wanderwege (er guckt erschrocken), dazu vierzig Almhütten, (er lächelt), blühende Almwiesen, türkise Bergseen und das traumschöne Panorama des Nationalpark Hohe Tauern.
Familie Prommegger, Wandlehenhof, Großarl, Familienburlaub
Urlaub auf dem Bauernhof
Auf dem Weg zu unserem Bauernhof sind wir durch den Hauptort Großarl gefahren, auf 924 Metern Höhe, wo es eine hübsche Kirche mit Zwiebelturm gibt, einen wilden, steinigen Bach, ein paar nette Restaurants und ein paar kleine Läden. Das perfekte Wimmelbuchidylldorf. Wir fühlen uns sofort wohl – daher vielleicht das „Hier-war-ich-schon-mal-Gefühl“ beim Zweitkleinsten.

Familienurlaub
Unsere Gastgeber auf dem Wandlehenhof ist die Familie Prommegger. Frau Prommegger steht schon lächelnd auf dem Hof, um uns zu begrüßen, bevor wir überhaupt alle ausgestiegen sind. Ich habe sie an den drei Tagen, in denen wir ihre Gäste waren, nie anders als mit einem Lächeln im Gesicht gesehen. Dabei ist ihr Tag lang: Der Hof, das Haus, die Gäste, die Hühnerfarm, die Schweine im Stall und die Kühe oben auf der Alm – da ist immer viel zu tun.

Die Familie Prommegger hat drei große Kinder und eine kleine Tochter – die rupft wenige Minuten später mit Tjelle Löwenzahn für die Kaninchen. Für Familien sind die Wohnungen perfekt: in unserer Ferienwohnung gibt es eine große Küche, ein Stockbett für die beiden Großen und ein Schlafzimmer mit Babybett für André und mich. In den Fenstern flattern Blumengardinen, davor wuchern Geranien.

Unser Bett erinnert mich mit den gelbgestreiften Bezügen an zuhause (bloß in gemacht) und jeden Morgen hängt ein blumenbestickter Beutel mit frischen Brötchen an der Tür. Am besten schmecken den Kindern die weichen Brezeln – mit selbstgemachter Butter und hausgemachter Apfelmarmelade, die man im Flur in einer Vitrine kaufen kann. Es gibt einen kleinen Raum mit Kicker und Gesellschaftsspielen – in hölzernen Rahmen lächeln die Prommeggerschen Kinder von der Wand. Und gegen fünf zieht sich Frau Prommegger Gummistiefel an und bindet sich ein Kopftuch ums Haar. Sie fährt melken oben auf die eigene Alm. Ob wir mitwollen? Na sicher!
Ferien auf dem Bauernhof
Wandlehenhof, Salzburger Land, Großarl
Klar kennt Tjelle auch die Kühe – aus seinem Bilderbuch. Genauso wie die darin sehen diese aus, milchschokoladenbraun, mit rosa Nasen und langen Wimpern. Ihr Muh und die Glocken um ihre Hälse spielen ihre ganz eigene Almmusik. Meine Jungs stehen staunend im Stall, schauen zu wie die riesigen, freundlichen Tiere in den Stall stapfen, jede an ihren festen Platz. Die Kühe fressen gierig ihr Kraftfutter, schütteln ab und zu die Fliegen davon und schleudern ihre Schwänzen wie Cowboys ihre Lassos durch die Luft – bis Frau Prommegger sie an kleinen Ringen an der Decke befestigt. Das Melken kann beginnen.

Wenig später läuft die Milch durch die Schläuche rein in die Milchkannen, als alle sieben Kühe gemolken sind kippt Frau Prommegger sie in den großen silbernen Kühltank, in dem die euterwarme Milch auf vier Grad Celsius heruntergekühlt wird, bis sie vom Tankwagen abgeholt wird. Im Stall riecht es nach Kuh und nach warmen Heu, in den milchigen Sonnenlichtkegeln durch die kleinen Fenster tanzt Staub. Ab jetzt werden wir bei jedem Glas Milch, bei jedem Müsli an Hilda und Hoffnung denken, so heißen die zwei Lieblingskühe der Jungs.
Urlaub auf dem Bauernhof
Wir spätstücken, spazieren, spielen uns durch die nächsten Tage. Wir schnüffeln an bunten Blumen im Garten, hüpfen Trampolin bis uns schwindelig wird, kraulen kuschelige Katzenbäuche, sammeln Eier ein, sausen mit Go-karts über den Hof, rupfen Berge von Löwenzahn und machen damit Kaninchen glücklich (und uns auch). Als am letzten Tag das Auto gepackt ist, Frau Prommegger noch einen Korb hervorzaubert, mit kleinen Geschenken, ein paar Stiften, Armbändern, Plastikkühen und die Jungs sich jeder etwas aussuchen dürfen, sagt der Große: „Am liebsten würde ich den Kuhduft auch mitnehmen. Zum dran schnüffeln, für zuhause.“

Wenn man es schafft, den schönen Hof mit all seinen Bauernhofabenteuern für ein paar Stunden zu verlassen, gibts im Großarltal jede Menge kinderfreundlicher Ausflugsziele. Hier unsere Favoriten:
Salzburger Land, Familienurlaub
Reise, Familienurlaub,
MACHEN
Breitenebenalm
Das Großarltal heißt nicht umsonst „Tal der Almen“, es gibt tatsächlich ganz besonders viele (und schöne hier). Für uns fünfeinhalb war die Aussicht auf die Alm beim Wandern immer die Wurst, die man dem Hund hinhält. Eine echte Weiterwandermotivation. Diese hat einen traumhaften Blick, einen großen Kinderspielplatz – und sogar ein paar Zimmer zum Mieten, für alle die länger bleiben wollen.

Moslehenalm
Nicht zu weit, nicht zu steil: die Moslehenalm ist auf gut 1449 Meter Höhe mit einer halbenStunde Fußmarsch das perfekte Ziel für Familien. Es gibt wunderbaren, selbstgebackenen Kuchen und hausgemachte Limonade. Außerdem einen Hang mit Ziegen, Kaninchen, eine Wasserstelle, einen Sandkasten und ein Trampolin im Wald.
Sankt Johann, Salzburger Land
Familienurlaub Östereich
Familienurlaub in Österreich
Geisterberg
Was für ein Erlebnis: Ein Berg zum Klettern, Schaukeln, Toben, Gucken und Gruseln (ein bisschen). Der Geisterberg ist wirklich etwas Besonderes. Man kauft unten an der Talstation in Sankt Johann die Tickets und bekommt Aufkleber und eine Medaille zum Umhängen dazu. Dann gondelt man gemeinsam nach oben, wandert von Station zu Station (oder fährt mit der kleinen Berg-Eisenbahn). An einigen Stationen gibt es große Holzschilder, auf denen steht, auf welche Nummer die Kinder welchen Aufkleber kleben sollen. (Nicht verzweifeln, bei der ersten Station gibt es so ein Schild nicht. Bloß damit ihr nicht auch wie wir das Klettergerüst eine gefühlte halbe Stunde nach Hinweisen absucht. Die Aufkleber-Schilder sind wirklich groß und gut zu sehen.)

Unsere Jungs fanden den See mit Floßfahrt am besten, den Drachen zum Klettern (der sogar spricht), die Wurfanlage und die Geisterburg. Ach was – eigentlich alles. Der Geisterberg ist für Kinder ab drei Jahren ein echt tolles Erlebnis. Blaubeeren sammeln, Kühe gucken und Kaiserschmarrn auf der Hütte essen kann man auch. Und hinterher gibt man unten an der Talstation seine Medaille ab – und bekommt eine (wirklich schöne) Überraschung.
Märchenwanderung, Österreich, Salzburger Land
Märchenwanderung
Im Wald rund um Großarl, zwischen Baumkronen hoch wie Kirchendecken, Tannenwedeln, durch die das Licht smaragdgrün schimmert und Fliegenpilzen in Kleinkindgröße, scheinen überall Wichtel und Elfen zu wohnen – wie schön, wenn man sie mit Andrea Seer zusammen auf einer Märchenwanderung aufspüren darf. Es ist beinahe magisch: Erst dem Klang der Naturflöte, dann einer abenteuerlichen Geschichte auf dem weichen Waldboden zu lauschen, schließlich selbst Perlen im Laub des Vorjahres sammeln zu gehen, wie die Prinzessin – und tatsächlich fündig zu werden. Ein tolles Erlebnis – auch für Eltern.

Liechtensteinklamm
Mit 4000 Metern (davon 1000 zugänglich) die längste Klamm der Alpen, Freunde, die sie gesehen haben, fanden sie atemberaubend. Diesen Sommer war sie wegen eines Einsturzes leider geschlossen – 2019 soll wieder geöffnet sein – und ich möchte dann unbedingt hin.
Salzburger Land, Familienurlaub,
Salzburger Land, Familienurlaub in Österreich

BADEN
Naturschwimmbad Veit
Als wir im Großarltal waren, war es wirklich irre heiß, daher war ich sehr dankbar, dass mir eine Leserin dieses tolle Naturschwimmbad empfohlen hat. Es gibt ein naturbelassenes, ein beheiztes Becken und einen Sprungturm (was meine kleinen Schwimmabzeichentrainierer zur Zeit besonders schätzen). Gute Idee: Das günstige „Zwei-Stunden-Ticket“ und ermäßigter Einlass ab 16 Uhr.

See Goldegg
Selbst entdeckt und auf den ersten Blick verliebt haben wir uns in die kleine Badeanstalt mitten in Goldegg am See. Wir waren gleich mehrmals da – die kleine Schwimmstelle mit den herrlich altmodischen Holzkabinen und Blick auf See, Wald und eine weißes Schloss ist einfach beinahe zu schön um wahr zu sein. Es gibt einen kleinen Sprungturm und ein paar Holzliegen – von denen wir sogar an wirklich heißen Tagen noch eine ergattert haben. Als dann noch zwei Trompetenspieler im Holzboot über den See fahren und eine kleine Melodie spielen, fühle ich mich wirklich wie in einem dieser quietschbunten Heimatfilme, die ich früher immer so gern mit meiner Oma geschaut habe.
Familienurlaub Salzburger Land

ESSEN
Lecker und locker
Ich weiß nicht, was mir besser geschmeckt hat im Lammwirt, mein klebriger Berg Käsespätzle mit Krosszwiebeln, oder der tolle Spielplatz und die vielen anderen Kinder. Wir sind auf jeden Fall gegen halb sieben gekommen und erst weit nach Mitternacht gefahren. Nach dem Essen haben wir kurzerhand die Tische zusammengeschoben, mit den anderen Eltern Wein getrunken, erzählt und gelacht und gemeinsam unseren Kindern beim gemeinsam lachen zugeschaut. Geheimtipp: Für schlechtes Wetter gibts unten im Keller einen Spielraum – Mama und Papa können also ganz gemütlich aufessen, während die Kids unten toben.

Braten-Break
Wer tatsächlich mal genug hat von Bratensoße und Spätzle, isst sehr leckere Burger und Salate in der Kostbar – mitten am Marktplatz in Großarl.

Mitbringsel kaufen
Bauernbutter, köstlichen Rohmilchkäse, Marmeladen, Schnäpse und leckeres Bioobst gibt es im Troadkastn – einem neuen kleinen Bauernladen in Großarl. Der wird übrigens von einer Tochter der Familie Prommegger betrieben – kein Wunder also, dass auch hier immerzu gelächelt wird. Wer mag kann sich in der kleinen Holzbankecke duftende Rohrnudeln mit einem Kaffee servieren lassen. (Bloß die Öffnungszeiten sind (noch!) ein bisschen verzwickt: jeweils Dienstag und Freitag von 8.00 – 18.00 Uhr sowie Samstag von 8.00 bis 12.00 Uhr. Und falls ihr euch das auch gleich gefragt habt: Ein Troadkastn sind die Holzschuppen vor Bauernhäusern, in denen früher hauptsächlich Getreide, aber auch Wertgegenstände der Bauern aufbewahrt wurden.
Familienurlaub in Österreich
PS. Unsere Reise wurde unterstützt von den Tourismusverbänden Salzburger Land und Großarltal. Herzlichen Dank.
PPS. Ich wette, es ist auch traumhaft im Herbst im Großarltal. Und im Winter erst…

Reisefreudige Grüße,

7 Kommentar zu “Muhu, du Kuh! Familienurlaub im Großarltal (Pressereise/Werbung)

  1. Herzallerliebst dein Beitrag über Großarl! Wir sind momentan auch in Großarl. Auch in einem Hotel der absolut liebenswerten Familie Prommegger. Leider kamen wir noch nicht groß dazu die schönen Almen zu bewandern da unsere Kids (23 monate und 3 monate) das noch nicht so cool finden, aber auf die a
    Aigner Alm haben wir es geschafft, wenn auch mit etwas hilde von Tuffi dem Hotel-Traktor 💕Wir hoffen dass das nächstes Jahr anders ausschaut wenn wir wieder her kommen, vielleicht klappt es dann besser mit dem aktiv wandern. Wir waren übrigens im Kinderhotel Waldhof. Wir können uns nichts schöneres vorstellen 😍

  2. HB on 22. September 2018 at 09:26 geschrieben

    Was ich jetzt dann doch mal fragen muss: Wann macht ihr alle diese Reisen? Vom Norden Deutschlands so weit in den Süden nur für ein Wochenende? Oder gibt’s bei euch mehr Ferien als bei uns?

    • Claudia on 22. September 2018 at 09:56 geschrieben

      Huhu, um Himmelswillen, bein, das wäre viel zu weit (und stressig!). Wir verbinden diese tollen Orte im Süden immer mit unserer großen Sommerreise. Dort haben wir ein Ziel weit im Süden und nutzen die Anfahrt für Zwischenstops. Wir lieben diese Art des Reisens – fühlt sich beinahe an wie früher, als wir ohne Kinder die wildesten Roadtrips gemacht haben.
      Alles Liebe,
      Claudi

  3. Lena on 22. September 2018 at 21:29 geschrieben

    Liebe Claudi,
    Vielen Dank für die tolle Inspiration! Das liest sich sehr schön und macht Lust direkt hinzufahren.
    Kommt ganz weit oben auf unsere Urlaubswunschreiseliste.
    Liebe Grüße,
    Lena

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post Navigation