Au Backe, grad erst bemerkt, im Januar gab´s hier keine Glücklichmacher. Aber keine Sorgen, alles gut, hier auf der anderen Seite des Internets. Hab die Kategorie einfach verschwitzt, passieren grad so viel spannende Sachen hier. Aber jetzt, passend zu Freund Februar, der mich schon deshalb glücklich macht, weil er sich so schnell wieder verdrückt und seinem gutaussehenden Kumpel Frühling die Klinke in die Hand gibt, reiche ich ne doppelte Dosis Glück nach. Ich geb dir gern was ab…
Flur, Bilderwand
1. Bilderwand im Flur. Zum Glück ist Tjelle noch ganz klein. So kratzt es ihn nicht im geringsten, dass unsere neue Bilderwand im Flur mehr Likes bei Instagram bekommen hat, als sein erstes Foto. Aber sorry Tjelle, hübsch ist sie auch wirklich und noch dazu ganz leise. Ok, nach der ganzen Nägelklopperei auf jeden Fall. Alle mir wichtigen Bilder auf einen Haufen zu hängen finde ich grad einfach so viel schicker, als sie überall verteilt an den Wänden zu haben. Da sind jetzt Bilder bei, die ich gemalt habe, natürlich welche von den Kids, eine paar Drucke und Fotos und der „Enjoy it. Because it´s Happening“ – Spruch von Petersen hält in der Mitte alles zusammen.
Marmorkuchen, blackandwhite, Tiger,
2. Mama-für-mich-Tag, kurz MFMT genannt. Zwei kleine Geschwister können ganz schön nerven. Weil mein Großer das ganze Chaos so gut wegsteckt und in letzter Zeit manchmal zu kurz kam, gabs letzte Woche einen MFMT für und beide. Er durfte entscheiden, was wir machen. Und – hey – mit im Lieblingscafé frühstücken, einem laaangen Besuch in der Bücherei , Marmorkuchenlunch auf dem Sofa und Kresse sähen hat er eine super Wahl getroffen finde ich.
3. Die Kinder sind krank. 40 Fieber, volle Kanne. Hä? Kein bisschen Glücklichmacher, oder? Das nicht, aber: meine Eltern sind grad zufällig für eine Woche zu Besuch. Hatte ich mir zwar anders vorgestellt, aber Hilfe beim Händchenhalten tut grad auch verdammt gut.
Junique, Vase, Frühling
4. Meine Frühlings-Vorfreude-Wand. Ein wunderschöner Print von Juniqe, dazu eine weiße Knaller-Vase von H&M Home und – jawohl – meine neuen Sandalen an der Wand machen mir richtig gute Laune.
Be brave, free printable
5. Prints fürs Kinderzimmer. Für lau. Und zwar diese Ich dreh ab, gleich dreißig auf einmal. Und über die Direktlinks noch viel mehr, wie zum Beispiel die wunderhübsche Typo von der zauberhaften Amerikanerin Danielle Burkleo. Deren Blog hab ich auch gleich rauf und runter gelesen, Danielle ist nämlich nicht nur Mama von vier(!) Kids und hat zufällig die gleichen Kinderbetten wie wir, sie erzählt in ihrer Rubrik ´love stories´ auch noch Liebesgeschichten von ganz unterschiedlichen Paaren. Perfekt für lang verstillte Stunden und beinahe besser als die pinken Bravo-Herzklopfen-Romanhefte von damals. Und was die Printables angeht: was ´ne Schande, dass unsere Kinderzimmerwände schon dicht sind. Aber hey „Be Brave“ drucke ich mir einfach für mein Arbeitszimmer aus. Kann nie schaden.
6. Tatort gucken per Mediathek. Ist der Server Sonntags eigentlich manchmal so langsam, weil ihr auch schon alle so guckt? Oder erzähl ich euch noch was Neues? Egal, dann eben nochmal. Also über die Mediathek gucken ist ne Wucht. Weil es die Abende so sehr entspannt. Die komplette Hektik, die Kids zeitig ins Bett zu kriegen fällt weg. Und was war das hier immer für´n Ärger, wenns nicht geklappt hat. Ich mag ab 20.16 Uhr schon nicht mehr einzuschalten. Sutsche sein hin oder her, wie man in Hamburg sagt, beim Tatortstart bin ich Monk. Für mich ist der sogar schon gelaufen, wenn ich bloß den Vorspann verpasse. Und falls Kind noch mal runter kommt, um kurz was zu trinken/ aufs Klo zu gehen/ zu fragen ob am nächsten Tag Musikgarten ist/ nochmal gedrückt zu werden / oder Hilfe braucht beim Wölfe-unterm-Bett-verjagen, kann man zack noch mal kurz auf Stop drücken. Also Mediathek rockt, und die ARD kriegt das mit dem Server bestimmt auch demnächst noch besser hin…
Macarons
7. Mararons vor der Tür. Also nicht so richtig, aber quasi. Bei uns in Bergedorf, sprich Hamburg janzweitdraußen, gibt es jetzt einen Macarons-Laden. Sogar einen, der bis vor kurzem das Café de Paris beliefert hat. Tja, Außenalster, da guckste. Aber keine Sorge, es gibt auch einen Onlineshop. Und weil die Macarons mit weißer Schokolade und – Achtung! – einem Schuss Olivenöl, echt so gnadenlos gut sind, stell ich den Laden demnächst hier vor.
8. Mehr von euch. In letzter Zeit häuften sich in meinen Postfach solche Mails: „So schade, ich kann bei dir auf dem Blog gar nicht kommentieren.“ What? Das geht natürlich gar nicht. Quasi Blog-Gau. Ich bin, was die Lösung solcher Probleme angeht, leider komplett unbrauchbar. Aber ich hab das Problem ganz schnell an Alex, meinen wunderbaren WordPress-Crack weitergereicht und der hat sofort was umgestellt. Jetzt sollte es also ohne Probleme funktionieren. Ich freu mich riesig auf noch mehr Feedback von euch.

Und worüber freust du dich gerade?

Alles Liebe,

Claudi