Was für ein schönes Wochenende, an dem ich ganz viel Zeit für mich hatte und ich – wie so oft, wenn ich das habe – super kreativ war. Hier fünf Gedanken, die mich außer jeder Menge toller Projekte noch beschäftigt haben…

1. Als ich letzte Woche auf Instagram über Leidenschaften erzählte und davon, wie wichtig ich es finde, welche für sich zu finden und zu pflegen, bekam ich unglaublich viele Nachrichten dazu. So viele Frauen fragten, was meine Kinder dazu sagen und ob ich kein schlechtes Gewissen hätte.

Mich hat das ehrlich gesagt erschrocken.

Ich denke nämlich, Kinder finden es völlig normal (und spannend), wenn Mama auch ihr Ding macht. Und sie lernen, wie gut es tut, sich um sich selbst zu kümmern. Und noch was: Schneller als gedacht sind Kinder größer und haben Lust, auf ihr eigenes Ding – wie traurig ist es dann, wenn sie das Gefühl haben, Mama mit sich allein zu lassen. Wie viel freier kann sich doch ein Kind fühlen, wenn es weiß, Mama hat neben mir noch ganz viel andere Sachen, die sie liebt. (Ich spreche aus Kindheitserfahrung…).

Ich ermutige auch dich also aus ganzem Herzen, regelmäßig an dich zu denken und was für dich zu machen. Ohne schlechtes Gewissen! (Aufräumen und Haus klar Schiff machen, gehört für mich nicht dazu!) Im Übrigen macht es auch so viel Spaß, und verbindet so, hinterher darüber mit seinen großen Kinder zu quatschen. Die freuen sich nämlich, wenn es nicht immer nur um sie geht.

Und jetzt sag doch mal: Was machst du regelmäßig für dich?

2. Obwohl wir uns gerade erstmal so richtig auf den Frühling freuen, könnt ihr zum Beispiel hier bereits den vierten Band meiner Geburtstagsbande vorbestellen. Im großen Finale geht’s um den ganz normalen Weihnachtswahnsinn, Schneezauber, ein (altmodisches!) Krippenspiel und eine Party für den (etwas seltsamen???) Mitschüler Nikki. Dazu gibt’s neben Plätzchenduft und Tanne eine ganz besondere Überraschung für Rio und natürlich wie immer ganz viel zu lachen.

Band 4 erscheint am 9. Oktober und ich freue mich, (wie alle AutorInnen) ganz besonders darüber, wenn ihr vorbestellt? Warum? Weil das dem Buchhandel signalisiert, dass sich Menschen für ein Buch interessieren. Weil dann entsprechend geordert wird. Weil das dem Verlag in der entscheidenden Phase zurückmeldet, wie und ob es mit einer Reihe weitergeht. Und mit einer Autorin…

Die größte Unterstützung, die ihr uns AutorInnen also zukommen lassen könnt, ist, unsere Bücher vorzubestellen. Danke!

3. Ich glaube, es war ein Tipp von euch! Ich habe auf jeden Fall gerade richtig viel Spaß mit der Serie “Wir” in der ZDF Mediathek. Es geht um vier Freunde um die 30, die sich aus der Schule kennen und die nun alle ihr Glück suchen. Zusammen oder jeder für sich. Das ist authentisch, unterhaltsam und echt. Bekannte Dialoge (musste sooo schmunzeln, wie Annikas Eltern sie überreden, sich doch mal die Baustelle ihres Bruders anzusehen. Hätte hier stattfinden können.) Außerdem ist Wir wahnsinnig schön – in Brandenburg – gefilmt. Toll!

4. Was echt hart ist und einer Autorin vorher keiner sagt?

Wie schwer es ist, ein zweites Buch zu schreiben, nachdem man seine Ein-Sterne-Bewertungen zum ersten bei den großen Online-Buchhandlungen gelesen hat. Haha. Vorher hatte ich gedacht, es wäre hart, ein zweites Buch zu schreiben, wenn das erste noch nicht erschienen ist. Aber nö, das jetzt ist noch härter. Dabei ist mir völlig klar, dass nicht jeder jedes Buch mögen kann. Ich trainiere dennoch hart an meiner Teflonbeschichtung und daran, einfach konzentriert weiter zu arbeiten.

Überhaupt fällt mir mal wieder auf, wie speziell so ein Job ist, der mehr oder weniger nur in der Öffentlichkeit stattfindet, weil wirklich jeder seinen Senf dazugeben kann. An Abenden mit Freunden höre ich regelmäßig “du guckst immer so komisch in deiner Story” oder “das hast du falsch ausgesprochen, musste so lachen” oder “deine Story am Freitag war viel zu lang”. Witzigerweise haben diese Leute in der Regel noch nie etwas bei Instagram hochgeladen.

Auch zum Shop bekomme ich wöchentlich Ratschläge von Menschen, die noch nie einen Onlineshop hatten. Das hilft natürlich teilweise, aber manchmal macht dieses unverlangt eingereichte Feedback auch wütend.

Aber: Dieses Schicksal teile ich mit LehrerInnen, KfzmechanikerInnen und…? Wem eigentlich noch? Freue mich auf ein paar kleine Anekdoten von euch. Wird dir auch ständig in deinen Job reingequatscht von Leuten die ihn besser wissen?

5. Das süßeste DIY dieses Frühlings habe ich euch gerade bei Instagram hochgeladen.

Eine schöne Woche und alles Liebe,

Claudi