Heute Morgen am großen Esstisch, müde, milchtrüber Himmel, aber immerhin knisternder Milchschaum auf dem Kaffee, hatte ich riesig Lust wieder mit meinen fünf Dingen zu starten. Bis mir einfiel: Ich hab fast keine Fotos. Es war nämlich nicht wirklich was los, an diesem Wochenende, aber das ist ja manchmal mehr, als wenn was los ist…

Essen. Ich habe mich einmal quer durch meine Vergangenheit gekocht, dieses Wochenende, und es war herrlich. So sehr mich kochen in der Woche manchmal stresst, so sehr liebe ich es in Ruhe am Samstag und Sonntag. Es gab den Eintopf meiner Kindheit, eine Tarte, die mich mit jedem Bissen an meine Jugend in der niedersächsischen Provinz erinnert (Bregenwurst!) und kleine Kuchen, ein paar mit Marzipan, ein paar mit Blaubeeren und ein paar mit Schokotropfen, die vielleicht meine Jungs später mal an heute denken lassen.

Laufen. Die ganze letzte Woche waren die großen Pfützen auf den Elbwiesen bei uns vor der Tür zugefroren. Die ganze letzte Woche haben meine beiden Großen gebettelt, dass ich ihnen Schlittschuhe besorge. Freitag habe ich welche dank Kleinanzeigen gefunden, Samstag Morgen abgeholt. Seitdem tauts. Grr.

Hören. „Ich habe nicht alles was ich will unter Kontrolle. Ich habe Fehler, fall aus der Rolle…„, als ich diese Zeilen gehört habe, war ich hin und weg. Ich dachte: „Moment Mal, da singt eine meine Gedanken. Wer bitte ist das?“ Es ist Phela, sie hat am Freitag den ersten Song aus ihrem neuen Album „Wegweiser“ veröffentlicht. Ihr Song heißt „Mama“, Phela hat ihn für ihre kleine Tochter geschrieben und es gibt ein wunderschönes Video dazu, mit lauter echten, wunderschönen Mamas. Ich mag es sehr, meine Gänsehaut auch, die kriegt sich gar nicht mehr ein, während ich Phelas Zeilen nicht aus dem Kopf kriege: „.. hinter den Fassaden hab ich Angst zu versagen.“ Und: „Stundenlang schau ich dich heimlich an und frag mich, wie man so schön atmen kann…“ Hach ja.

Nur eine Klitzekleinigkeit fehlt für mich im Video: Wo bitte ist die Mama, die ihren großen Sohn in den Arm nimmt, mit ihm lacht, ihn tröstet. Das wär noch schön gewesen. Für uns Jungsmamas. Das macht man doch mit seinen großen Söhnen auch, oder? Kommt schon, klar, oder?

PS. Grad hat mir Phela per DM geschrieben. Großer Junge doch da. Mit langen blonden Haaren. Wie schön 😍

Malen. Ich habe endlich alle billigen Buntstifte aus unserem Buntstifteglas auf der Kücheninsel weggeschmissen und letzte Woche einen neuen Kasten mit Aquarellstiften gekauft. Die Jungs und ich haben gleich gestern am großen Tisch zusammen gemalt – und es hat so viel Spaß gemacht, mit knackigen Farben und Minen die halten, dass der Kasten schon jetzt jeden Cent wert war.
Malen mit Kindern
Fahren. Am Donnerstag und Freitag ist in Hamburg schulfrei und wir nutzen das lange Wochenende für einen Trip, auf den ich mich sehr freue. Wohin wir fahren ist noch geheim, aber organisiert hat das ganze Ilonka Schäfer, die die wunderbare Seite The Little Voyager betreut. Darauf stellt sie kinderfreundliche Hotels, Ferienwohnungen und -häuser vor, einige absolut bezahlbar, und alle mit dem gewissen Etwas (für Kinder und Eltern!). Ilonka war es nämlich selbst Leid stundenlang nach dem Besonderen zu suchen und dann doch enttäuscht zu sein – und hat sich mit der Idee kurzerhand selbstständig gemacht. Sie rockt ihren kleinen Reiseservice ganze allein, mit viel Herzblut, trotz Familie und mit ihren zwei kleinen Kinder. Und mit ein bisschen Computerglück gibt es ihre Seite nächste Woche auch auf deutsch.
Reisen mit Kindern,
Ilonka betreut übrigens jeden Urlaubswilligen persönlich und hat einfach Spaß daran, für jeden das richtige zu finden. Und: uns Urlauber kostet dieser Service keinen Cent mehr. Ich habe in der vergangenen Woche zwei Mal mit ihr telefoniert und ich kann sagen, dass Ilonka einer der nettesten Menschen überhaupt ist. Schaut doch mal bei ihr vorbei, wenn ihr noch eine Unterkunft für die nächsten Ferien sucht. Und vielleicht habt ihr ja Lust uns auf unserem Trip am Wochenende per Instagram zu begleiten…

Eine schöne Woche,

Claudi