Gestern Abend, am Sonntag um 20.34 Uhr, ist hier jemandem eingefallen, dass er noch eine ganze Menge Hausaufgaben zu erledigen hat. Und was ist meinem Kopf eingefallen? Ein überaus real verfilmtes Drama über Schulversagen, Abrutschen, Drogen, Knast, was weiß ich. Ich konnte kaum einschlafen. Zum Glück schreibe ich diesen Post am Montag Morgen. Daher gibts doch noch ein kleines HappyEnd. Bei Tageslicht sieht nämlich zum Glück alles gleich anders aus: eben bloß nach ein paar beinahe vergessenen Hausaufgaben, die ausnahmsweise im Bett gemacht wurden…

Fünf Dinge, die mich dieses Wochenende noch beschäftigt haben:

1. Kartons. Viele. Richtig viele! Mein weihnachtliches Bilderbuch „Schwups sucht den Weihnachtsmann“ ist Kinder-Literatur-Aufmacher in der Zeitschrift Eltern, ihr bestellt wie verrückt und der Buchhandel auch. Ich meine: der Buchhandel!!!! Ich muss es hier nochmal schreiben, sonst würde ich es nicht glauben. Da geht tatsächlich ein absoluter Traum in Erfüllung und ich danke euch allen von Herzen für euren Anteil daran!

der Traum vom eigenen Bilderbuch, Weihnachtsbilderbuch

2. Meine kleine, feine Geburtstagsnachfeier. Ich hatte bloß ein ganz paar Freundinnen eingeladen, eine Kleinigkeit gekocht, aber nachmittags trotzdem ganz groß und mit Genuss dekoriert. Blüten, bunte Blätter, Zweige, Kiefer, Eukalytpus, alles was ich morgens beim Marktbummel besorgt hatte. Wir hörten chillige Musik, erzählten und wer mochte, bastelte die erste Adventsdeko. Es war so gemütlich. Jetzt stehen überall Blumen bei uns im Wohnzimmer. Im November Geburtstag zu haben ist doch nicht so schlecht.

Leuchtweste, sicherer Schulweg
3. Blink. Das einzige was nicht so schön ist Mitte November ist die Dunkelheit morgens. Zum Glück habe ich vor einer Weile die Leuchtwesten von My Glowy entdeckt. Die leuchten nicht nur, wenn ein Autoscheinwerfer sie anstrahlt, sondern ganz von selbst, dauerhaft oder blinkend dank LED. „Disko“ nennen meine beiden Jungs diesen Blink-Modus und natürlich wollen sie jeden Morgen Disko, wenn sie am Deich zu Fuß zur Schule marschieren.

(Tollerweise gibt es die Westen auch für Erwachsene, Psst, so eine bekommt André zum Nikolaus. Der geht nämlich gern mal abends in schwarzen Sachen joggen.) In den Stories aus Instagram zeige ich euch die Weste heute noch in Aktion.

Was meinten meine beiden Großen zu den Westen? „So gut fühlt sich also ein Tannenbaum, Mama…!“
Bastelbuch, Mari Hart
4. Harte Nuss. Noch eine schöne Idee für unseren Adventskalender habe ich im Kreativbuch meiner Kollegin Mari von Babykindundmeer entdeckt: Sie nimmt einfach diese kleinen hübschen Edelsteine (die alle Kinder lieben), steckt sie in lufttrocknenden Ton und sprüht sie nach dem aushärten mit Goldlack an. Dieses Zwergengold ist ein super Alternative zu den Dino-Ausgrabungssets, die meine Jungs so lieben. Das mache ich auf jeden Fall noch nach.

Maris Buch „Unvergessliche Familienmomente“ zeigt noch viel mehr Ideen, was man an nieselgrauen November- bis Märztagen so alles mit seinen Kindern machen kann, ist also ein tolles Weihnachtsgechenk für Neu-Eltern, vor allem für die, die noch nicht viel Bastelerfahrung haben.

5. Muße. Gestern im Bett, nach einem wilden, prall gefüllten Familien-Wochenende, war ich platt wie mit einem Rest von Narkose. (Vor dem Schreck mit den Hausaufgaben). Ich möchte dringend versuchen, in unsere Adventszeit ganz viel Ruhe hineinzubringen. Ein paar Ideen habe ich schon. Habt ihr auch noch welche?

Eine schöne Woche,

 

Claudi