Die Nasen sind wieder dicht, ich wische wieder Schnutt in Dauerschleife und wir suchen permanent nach Socken – es wird definitv herbstlicher. Trotzdem war das Wetter am Wochenende nochmal richtig gut und ich genieße ganz bewusst die offenen Terrassentüren, das Barfußgehen, den Kaffee im Strandkorb. Abends wird draußen gegessen, notfalls mit Jacke. Und gestern gabs zur Feier des Sonntags sogar Spaghetti-Eis…
Hamburg, City, Wochenende,
Essen. Manchmal, eigentlich ziemlich oft, denke ich nicht darüber nach, dass ich vier Kinder habe und wie viel das eigentlich ist. Freitag Abend ist es mir schlagartig wieder eingefallen, weil wir eine wunderbar lange Tafel beim Lieblingsitaliener besetzt haben. Und weil der Große langsam anfängt, Erwachsenengerichte statt Kindergerichte zu bestellen (und aufzuessen). „Heidewitzka“, dachte ich und guckte die lange Reihe wunderbarer, sehr hungriger Jungs entlang. „Bald ist unsere Restaurantrechnung noch länger als die Tafel…“
Shopping, Hamburg
Kaufen. Meine Eltern waren am Wochenende da und am Samstag bin ich mit ihnen und den beiden Kleinen in die Stadt gefahren um einmal um die Alster zu gehen, ein typisch hamburgerisches Sonntagsvergnügen, dass ich schon ewig nicht mehr gemacht habe. In einen Laden mussten meine Mutter und ich vorher allerdings noch schnell, der einzige, in dem wir beide Sachen mögen und anprobieren und uns gern eine Kabine teilen. Mein Vater bestaunte mit Tjelle Riesenseifenblasen auf dem Rathausmarkt, Bo krabbelte durch den Laden, tummelte sich auf dem Holzsofa und passte mit seiner Folklore-Hose bestens zum Label. Und ich?

Ging nach einer an- und- wiederausgezogenen Stunde mit einer wunderschönen Herbsthose und einem bestickten Oberteil wieder heraus. In die Arme meines aufgeregten Vaters, übrigens. Der uns schon vermisst – sich aber nicht in den Laden getraut hatte. Ich wette, André wird behaupten, ich sehe in Hose und Bluse aus wie eine Galleriebesitzerin im Wendland – aber wenn ich es mir recht überlege, ist das nicht das schlechteste. (Mit nach Hause wanderte ein Paket mit dem besten Blechkuchen Hamburgs, fruchtig, mit Knusperstreuseln, aber zum Wespen-drin-baden matschig und oberlecker. Falls ihr mal da seid, nehmt welchen mit.)
Hamburg, Alster,
Laufen. Ich hatte vergessen, wie schön die Alster ist, was für schöne Menschen einem dort entgegenkommen und wie riesig und grasgrün die Wiesen auf der Harvestehuder Seite sind. Mit den eigenen Eltern (und Kindern) drumherum zu laufen, fühlte sich an wie eine seltsame Zeitreise. In den Gesprächen mit meiner Mutter bleibe ich das Kind, an vielen Alsterecken sehe ich die Vergangenheit, nämlich mich vor ein paar Jahren, joggend, grillend, chillend, Händchen haltend. Und in meinem Sohn, der mit einem langen Stock im Buggy sitzend eine riesenlange Schlange in den Sand um die halbe Alster kratzt – jauchzend vor Freude – sehe ich in die Zukunft. Welche Alstergeschichten wird er dort schreiben?
ein Bilderbuch schreiben,
Lesen. Mein neues Buch. Himmel, ganz bald und pünktlich zu Weihnachten wird es ein neues Schwupsbuch geben, wir sind hier zuhause in den letzten Korrekturzügen und sprechen über kaum etwas anderes als Ferkelborstenformen und Strohhalmfarben. Ich bin wahnsinnig nervös und darf gar nicht drüber nachdenken, was wir uns da wieder trauen. Also versuche ich eher dran zu denken, wie großartig es wird. Wirklich, wirklich schön. Und wie froh ich bin, dass ein Freund von uns im allerletzten Moment noch gemerkt hat, dass im Buch „Rückfährtsgang“ stand und nicht „Rückwärtsgang“. Ist das nicht verrückt? Selbst hundertmal gelesen, drei Rechtschreibcracks zur Korrektur gegeben, plus die strengen Augen der Grafikerin – und keiner hats gemerkt. Danke, T.!!!
Hamburg, Familie, Skateboard
Skaten. Wenn ich früher daran dachte, Jungsmama zu werden, dachte ich an Fußballplätze und Fußballshirts und Fußballschals und Fußballeltern. Und hatte Angst. Woran ich nicht dachte, waren die vielen neuen Welten, in die Jungs mich mitnehmen würden. Am Sonntag habe ich meinen Großen zum Skate-Workshop begleitet und es war eine sehr, sehr fröhliche, bunte, lässige, coole, inspirierende Welt. Und ich war wirklich dankbar für diese aufregende Reise.

PS. Mehr Wochenenden in Bildern hier.

Eine schöne Woche für euch!

Claudi