Nicht nur meine Jungs haben jetzt alle hintereinanderweg Geburtstag, auch dieser Blog: Wasfürmich wird diesen September drei. Unglaublich. (Hier ist mein allererster Post!) Mein Blog kann inzwischen laufen, ist zumindest technisch aus dem Größten raus. Für durchwachte Nächte sorgt er immer noch, aber hey, irgendwie mag ich das…
Strand, Blog, Wasfürmich
Ich bin immer wieder unglaublich begeistert und dankbar, was für freundliche und inspirierende Leserinnen (und Leser ich habe). Ich weiß, das ist nicht selbstverständlich. (Ich erfahre es immer wieder bei Bloggerkollegen). Ganz herzlichen Dank dafür. Dennoch habe ich mich im Urlaub manchmal gefragt, wo ich hier hin will. Mich gefragt, welche Geschichten ich noch erzählen könnte und was euch wirklich interessiert. Und ob es tatsächlich Dinge gibt, die nicht bereits tausendfach rauf und runter auf den vielen abertausend anderen Mama- und Lifestyle-Blogs erzählt wurden…

Tatsächlich war ich im Urlaub, mit viel Zeit, oft frustriert. Geschichtenfrustriert. Blogfrustriert. Social-Media-Frustriert. Ist es nicht so, dass da draußen alles schon einmal erzählt wurde? Teilweise nichtsagend. Ganz oft großartig. Wo soll ich dabei noch hin?

Dann musste ich an meine Zeit als Beautyredakteurin denken, an den Tag, als ich zum sechsten Mal über Cellulite schreiben sollte und dachte: „Verdammte Orangenhaut noch mal, was soll ich darüber erzählen? Alle Dellen sind auserzählt.“ Ich wollte alles hinschmeißen. Aber dann sagte meine damalige Chefin, eine beeindruckende, sehr enthusiastische Frau und eine nimmermüde Geschichtenerzählerin: „Wenn alles erzählt ist, vergiss alles was war, schmeiß alle Informationen weg, mach deinen Schreibtisch leer und fang nochmal ganz von vorne an. Na los, denk Cellulite neu.“

Ich habe damals aufgeräumt. Meinen Schreibtisch. Und meinen Kopf. Wir  haben schließlich eine Cellulitegeschichte gemacht im Stil eines Kriminalfilms. Mit Schwarzweißfotos und dringend Tatverdächtigen (Dellen! Bindegewebe!), dazu großartige Komissare, die diese überführten (Koffein! Ausdauersport!). Die Geschichte war nicht neu, zumindest nicht viel in ihr, aber sie war neu erzählt. Wir haben damals begeisterte Leserpost bekommen, was für eine Cellulitegeschichte wohl einmalig war. Genau das ist für mich guter Journalismus – ob in Print oder auf einem Blog: Geschichten neu erzählen – immer wieder noch einen Aspekt mehr finden und ihn beleuchten. Es gibt schließlich immer wieder Frauen, die ganz neu schwanger werden, die zum ersten Mal eine Wickeltasche packen, die ganz frisch zahnende Kinder haben und die darüber lesen wollen.

Ich habe mir fest vorgenommen viele frische Geschichten für euch aufzuspüren. Und bekannte Themen neu zu erzählen – alles, um Wasfürmich für euch in diesem Herbst und Winter noch besser zu machen. Toll wäre es, wenn ihr mir dabei helft. Schließlich wisst ihr ganz schön viel über mich, aber ich weiß ziemlich wenig über euch. Darum, erzählt doch mal… Wer seid ihr, was arbeitet ihr? Seit wann lest ihr hier, kommt ihr regelmäßig vorbei und wie seid ihr überhaupt auf Wasfürmich gekommen? Was macht ihr, wenn ihr mal Zeit für euch habt, was guckt ihr gern im Fernsehen? Wie viele Kinder habt ihr? Was kocht ihr sonntags, was beschäftigt euch spätabends im Bett? Was interessiert euch in diesem Herbst am meisten? Was mögt ihr hier besonders? Worüber würdet ihr gern mehr lesen? Na los, sagt Hallo. Ich bin sehr, sehr gespannt!

Eine wunderbare Woche für euch,

Claudi