(Enthält Werbung) Seit etwas über Woche habe ich meine Onlinezeit drastisch reduziert und es kommt mir vor, als würde der Postbote seither täglich klingeln, in der Hand ein Paket, darin: Zeit. Ich habe seither täglich Yoga gemacht. Ich fühle mich erfrischt und befreit. Hektische Anfälle von „Ich-schaff-das-alles-nicht-und-wie-siehts-hier-wieder-aus-räumt-endlich-auf-ich-krieg-zuviel-und-überhaupt“: Fehlanzeige. In meinem Kopf läuft tagsüber wieder mein eigener Film – und das genieße ich sehr. (Abends eine entspannte Stunde Onlinezeit mit meinen liebsten Blogs und Accounts aber auch.) Noch ein Geschenk an mich: Ich habe wieder angefangen zu lesen. Plötzlich finde ich Zeit dafür und ich hätte diese Woche gleich vor Vergnügen quietschen können, so herrlich war das: Kind an der Brust auf dem Sofa, Milchkaffee und dazu der neue Roman von Camilla Läckberg…
Camilla Läckberg
Ich liebe skandinavische Krimis, schon lange, besonders die mystische Spannung darin und die oft überraschenden Figuren. Lediglich die muffeligen, stets alleinstehenden, in die Jahre gekommenen Kommissare waren mir manchmal zuviel. Umso besser, dass das Duo aus Kommissar Patrik Hedström und Schriftstellerin Erica Falck in „Die Eishexe“ jung, herzlich, verheiratet und in der gleichen Lebenspase ist wie ich: berufstätig, mit drei kleinen Kindern. In Kooperation mit Ullstein Buchverlage darf ich euch den spannenden Krimi, der bereits am 2. Januar 2018 erschienen ist, hier tollerweise näher vorstellen.
Eishexe
Worum es geht? Im schwedischen Ort Fjällbacka wird die kleine Linnea vermisst, das ganze Dorf sucht verzweifelt nach ihr und erinnert sich mit Grauen an einen ähnlichen Fall. Vor dreißig Jahren war in dem Küstenort schon einmal eine Dreijährige verschwunden – und wenig später tot aufgefunden worden. Kommissar Hedström stößt bei seinen Ermittlungen auf eine Legende aus dem 17. Jahrhundert. Dem Familienvater lässt der Fall keine Ruhe – sind womöglich noch andere Kinder in Gefahr? Nur seine Frau bewahrt einen kühlen Kopf. Schon lange recherchiert sie für ein Buch den Mord von damals. Gemeinsam versuchen sie, Licht in das Dickicht aus Geschichten und Gerüchten zu bringen…

Der Roman ist ein echter „Nicht-Weglegen-Könner“ und hat mich ab der ersten Seite gefesselt, was bei einem Buch schon lange nicht mehr vorgekommen ist. Ach, und falls ihr euch das fragt, eigentlich kann auch ich stillhormonbeduselt nicht gut von toten Kindern hören oder lesen, aber in diesem Buch gehts um so viel mehr, es steht so sehr das hochspannende Drumherum im Vordergrund, dass ich das tapfer ertragen kann.
Eishexe, Camilla Läckberg
Zum Buch gibt es auf der Autorenseite von Camilla Läckberg im Rahmen eines Gewinnspiels noch bis zum 4. Februar 2018 wirklich schöne Preise zu gewinnen, zum Beispiel eins der wunderschönen skandinavischen Nudelhölzer von Nordliebe. Eins davon war auch in meiner Buchlieferung vom Verlag dabei, und Tjelle und ich haben sofort losgelegt und nach diesem Rezept auf Nordliebe schwedische Plätzchen gebacken. So hübsch. Ich sag euch, mit einem Teller Kekse ist das Buch sogar noch besser. Das ist zwar nicht ideal für meinen anderen Vorsatz „Gesund essen“ – aber lecker.
Die Eishexe, Lieblingsbuch, schwedische Plätzchen
PS. Dieser Post entstand in Zusammenarbeit mit Ullstein Buchverlage. Meine Meinung und Geschichte sind wie immer meine.

Ich wünsche euch viel Glück, wenn ihr beim Gewinnspiel teilnehmt, und ganz große Lesefreude,
alles Liebe,

Claudi