Einmal Fee, bitte. Ne, Blume. Oder doch Einhorn? Die Einladung für alles!

Okt
07/19
Ich habe hier einen geburtstagsaufgeregten Vierjährigen, der bereits die Tage bis zur Party zählt. Das kleine Problem: die ist erst im November. Und jeden Tag plant er ein anderes Motto. Wasfürmich-Kolumnistin Milena kennt das. Und hat für ihre Tochter dieses Jahr einfach eine „Alles-auf-einmal“-Party geschmissen. Mit wunderhübschen Blumen-Einladungen für jede Partygelegenheit.
Feengeburtstag
In diesem Jahr lief die Ideenfindung für den vierten Geburtstag wirklich ganz anders ab, als im letzten Jahr. An einem Tag wollte unsere Tochter eine bunte Regenbogenparty, am anderen einen Einhorngeburtstag. Oder doch lieber eine Schmetterlings-Feen-Party? Irgendwann war ich selbst so gestresst von den Ideenfindung, dass ich dachte: Ach, wir machen einfach von allem ein bisschen, Hauptsache bunt und glitzernd und lustig.

Bei den Einladungen haben wir einfach geschaut, welche Materialien wir schön finden, und was es im herbstlichen Hamburg draußen schon so gibt. Die Kombination von buntglitzer und naturbraun finden wir superschön, das wird sich auch bei den Bastelstationen am Kindergeburtstags selbst fortsetzen, in dem wir zum Beispiel naturbraune Papierschachteln mit selbstklebenden Glassteinen zu kleinen zauberhaften Schatzkistchen bekleben.

Die Materialanschaffungen für die Blumeneinladungen halten sich wirklich klein, ihr braucht buntes Seidenpapier, Masking-Tape und für das Namensschild und den Einladungstext noch einen festeren Karton. Dazu kurze oder lange Stöcker, Holzspieße gehen natürlich auch!
Kindergeburtstag
1. Wir haben für die Blüten drei unterschiedliche Farben Seidenpapier gewählt, das äußerste hat kleine Glitzerglimmerpünktchen. Die kleinen oder großen Seidenpapierbögen werden nun in Streifen gefaltet, entweder ganz einfach durch immer wieder längs knicken oder wie eine Zieharmonika. Die Blütenform entstehen nun in dem man die gefalteten Seidenpapierstreifen an einer Seite eckig oder rund zurechtschneidet. Für die inneren Blütenblätter finde ich die eckigen, nach Blütenstempeln aussehenden Formen sehr hübsch, nach außen werden die Blätter immer größer, so wie bei echten Blüten auch!
Prinzessinnenparty
2. Für eine Seidenpapierblüte haben wir drei Farben benutz, die innerste ist auch die dunkelste Farbe, nach außen wird es immer heller. Zur Vorbereitung können die zurechtgeschnittenen Blütenblätterstreifen jetzt sehr vorsichtig wieder entfaltet werden.
3. Nun wir ganz einfach die innerste Farbe der Blütenblätter um ein Stöckchen gewickelt; das kann zuerst wirklich sehr fest sein, denn so entstehen in mehreren Lagen die Blütenstempel.
Prinzessinnenparty, Blumenparty, Feenparty
4. Je nach Farbwunsch und Blütengroße wir nun einfach weitergewickelt, bei der zweiten oder dritten Farbe haben wir kleine Falten im Seidenpapier miteingelegt, sodass die äußeren runden Blätter nicht in der Mitte geknickt werden. Das Seidenpapier wird aber auch trotz Falten einfach immer rundherum gewickelt, ohne es zwischendurch festzukleben, was aber natürlich nach jeder Runde möglich ist. Wenn ihr nun alle drei oder mehr Farben gewickelt habt, wir der Abschluss mit schmalem Papier-Klebeband umwickelt. Durch das feste Umwickeln wird die Blüte sehr plastisch und geht wunderschön auf!
Feenparty,
5. Für das Namensschild und den Einladungstext habe ich Foliengeprägten grauen Karton frei Hand zu Blättern ausgeschnitten und mit einem kleinen Stil und einem grünen Klebeband unterhalb der Blüte an das Stöckchen geklebt.

Wir wüschen euch ganz viel Spaß beim Nachbasten der zauberhaften Seidenpapierblüten!
Danke Milena – und liebe Grüße ans Geburtstagskind!

Ich schicke liebe Grüße aus Portugal,

Ein Kommentar zu “Einmal Fee, bitte. Ne, Blume. Oder doch Einhorn? Die Einladung für alles!

  1. Anika on 8. Oktober 2019 at 22:54 geschrieben

    Das sieht so hübsch aus! Ich liebe das Pünktchenpapier.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post Navigation