„Sie werden so schnell groß“: Obwohl ich diesen Spruch nicht besonders mag, weil ich mich gern mit meinen Kindern mitfreuen möchte, wenn sie über sich hinauswachsen, stimmt er natürlich. An das minikleine Gefühl mit meinem ersten Sohn im Arm kann ich mich schon jetzt schwer erinnern, obwohl ich doch vor sieben Jahren dachte, ich würde ganz sicher nie, nie, niemals vergessen, wie genau sich das angefühlt hat. Weil es so besonders war. Was meinem Kopfkino hilft: ein Kleid und ein Korb…

In meinem Schrank hängt ein Kleid, dass ich nicht mehr trage und das wohl trotzdem für immer dort hängen bleiben wird: Ich trug es bei zwei von vier Geburten und die meiste Zeit der ersten durchstillten Wochen lang. Wenn ich den Stoff fühle und die Augen zumache ist der Flaum-Duft wieder da, das Gefühl der butterweichen Babyhaut und das Winzigkeitsgefühl im Arm.

An Baby Nummer vier habe ich noch eine Erinnerungshilfe: nämlich einen großen Rattankorb, den ich kurz vor seiner Geburt gekauft und in den ich mein Baby während seines ersten Lebensjahrs immer wieder gelegt habe. Durch Zufall habe ich immer wieder mal Fotos davon gemacht – erst vor kurzem ist mir aufgefallen, was für eine wunderschöne Erinnerungsserie ich da für ihn und für mich geschaffen habe.

Wenn ich den Korb sehe ist alles wieder da: Der Moment als ich den Korb auf dem Flohmarkt entdeckt und spontan mitgenommen habe. Mein dicker Bauch und die Wäscheberge, die vor der Geburt im Korb lagen. Der Anblick des wartenden Korbs mit einem kuscheligen Felle darin und die Aufregung vor der Geburt – und schließlich mein Baby darin, erst winzig, dann klein und schließlich immer größer. Bis der Korb schließlich Spielplatz wurde, ein Schiff für zwei kleine Matrosen zum Beispiel. Vor ein paar Tagen wurde daraus schließlich: ein neuer Ort für unsere Bücher und meine Magazine. Und was für ein Ort! Mit Kopfkinoknopf.


Was bei uns mehr durch Zufall passierte, ist für mich eine wunderschöne Idee für besondere Babyfotos – und eine Idee, um einem Möbel oder einem Kleidungsstück eine ganz besondere Magie zu verleihen. Dank des Möbels oder Kleidungsstücks, lässt sich das Wachsen des Babys nämlich ganz besonders eindrucksvoll dokumentieren.

besondere Babyfotos machen
Es muss natürlich kein Korb sein, ich kann mir auch super einen magischen Sessel oder eine magische Kommode vorstellen, die Baby auf seinem Weg begleitet – und damit zu einem absoluten Lieblingsgegenstand wird. Im Sessel kann es sich erst Mama mit Bauch gemütlich machen, dann das winzige Baby liegen, das wächst und wächst und schließlich im Sessel sitzt. Ein Sessel bietet sogar noch viel mehr Möglichkeiten: Bis zum achtzehnten Geburtstag könnte man jedes Jahr ein Foto mit dem Geburtstagskind darin machen – und die Bildercollage oder ein Fotoalbum dann – zusammen mit dem Möbelstück – zum Auszug verschenken.


Ich habe jetzt vor, alle Korbbilder als Collage in einem Rahmen zu sammeln und im Wohnzimmer über den Korb zu hängen. Was für eine schöne Erinnerung.


Ein wenig sentimentale Grüße,

Claudi