Als ich letzte Woche in den Stories auf Hellrosagrau kurz den Rock meiner Tochter zeigte, den ich in der Mittagspause für sie genäht hatte, kam mein Postfach fast zum platzen. „Wie hast du das so schnell gemacht“? „Woher ist das Schnittmuster“? „Ach, sowas würde ich auch gerne können“! „Wie schön, aber ich habe zwei Jungs“. Klar, viele Menschen haben es nicht so mit der Handarbeit, aber mein erster Gedanke war wirklich: Also dieser Rock, das schafft wirklich jede:r!! Es gib nämlich kein Schnittmuster und ihr braucht zwar eine Nähmaschine, aber nur für vier (!!) gerade Nähte…

Und als ich Claudi ein paar Tage später von der DIY Rockidee erzählte, kamen wir sehr schnell auf die Frage: „Und hast du auch eine alternative Idee für Jungs“? Ich hab kurz nachgedacht, in meinem Kopf schon an ähnlich einfache Shorts gedacht und habe dann Claudi geantwortet: „Jungs & Rock, geht doch eigentlich auch. Oder, was meinst du?“

„Stimmt!“, schrieb die. Mit drei Ausrufungszeichen.

In meinem Kopf bin ich dann ganz schnell selbst noch in die Rosa-Hellblau-Falle getappt. Denn ich dachte mir: „Ja cool, mache ich einfach einen grünen, gelben oder roten Rock für die Nähanleitung. Hauptsache nicht rosa.“ Bis ich gestutzt habe und dachte: „Ne! Mache ich nicht. Denn Farben sind doch für alle da.“

Warum sollte ein Junge keinen rosa Rock tragen wenn er das möchte. Mit oder ohne Glitzer, mit oder ohne Pony, mit oder ohne Superheld:innen darauf. So ist diese superduper Rock-Anleitung für alle Kinder entstanden. Für ein bisschen mehr Toleranz, für ein bisschen mehr Freiheit in der Klamottenauswahl, für ein bisschen weniger Stereotyp und vor allem für ein bisschen mehr Diversität, denn davor können wir nie genug haben.

Ein Rock für alle Kinder – so einfach geht’s

Für den Rock braucht ihr eine Stoffbahn: die meisten Stoffe haben eine Breite von 120cm – 140cm. Das ist genau die Breite die wir für den Rock brauchen, ganz egal ob 10 cm mehr oder weniger. Ich nehme die Breite für alle Größen von ca. 1,5 Jahren bis 6 Jahre. Die Falten/Rüschen die sich dadurch oben am Bund ergeben fallen superschön. Die Verarbeitung ist immer gleich, egal ob ihr einen Rock für ein unter dreijähriges Kind oder für ein Schulkind näht. Einzig und alleine die Rocklänge variiert.

Als Beispiel: bei unserer kleinen Tochter hat der Rock am Ende eine Höhe von 27cm, bei unserer fast 6 jährigen Tochter ist der Rock am Ende 50cm hoch. Auf jeden Fall müsst ihr eure Rocklänge 10 cm Nahtzugabe für Bund und Saum zugeben. Für den lila Rock auf dem Bild, der am Ende also 50cm lang sein soll, braucht ihr eine Stoffbahn in der Höhe von 60 cm. Das beste an diesem Rock ist, dass ihr die Seitennaht nicht gesondert umsäumen müsst, denn es werden ganz einfach die Webkanten aufeinander genäht, und die können gar nicht ausfransen. Ihr braucht also nur eine ganz normale, einfache Haushalts-Nähmaschine.

Zusätzlich noch ein Gummiband in 2,5cm breite, auch da hängt die Länge davon ab, wie groß der Umfang des Bäuchleins des Kindes ist.

Und schon geht’s los:
1. Die Stoffbahn so in der Mitte falten, dass die gute Seite des Stoffes, also in der Fachsprache die „rechte“ Seite innen liegt.
2. Nun wird die Seitennaht geschlossen, eine Art Schlauch entsteht. Dazu steckt ihr euch mit Stecknadeln die beiden Stofflagen fest und näht mit einer Nahtzugabe von 1cm und einer Stichgröße von 3,5 die Seitennaht; Am Anfang und Ende nicht vergessen zu verriegeln, also ein paar Stiche vor- und zurück zu nähen!!
3. Diese Seitennaht bügelt ihr nun auf der Stoff-Innenseite, der „linken“ Seite auseinander. Das ist ganz wichtig für den Tunnel oben.
4. Nun wird gleich weitergebügelt, und zwar ist das Prinzip oben am Gummi und unten am Saum das Gleiche. Erst wird einen Zentimeter umgebügelt, dann nochmal vier Zentimeter. Macht das ruhig mit einem Lineal oder Maßband in der Hand, das sollte schon genau sein.

5. Jetzt entscheidet ihr, wo oben und unten beim Rock ist. Für den Tunnelzug oben am Bund braucht ihr nun zwei Nähte. Dafür steckt ihr euch mit Stecknadeln den Bund gut fest und näht einmal in der Breite von 0,5cm die ganze Stoffbahn oben rundherum. Von dieser Naht kommt nun eine zweite darunter und zwar im Abstand von 3 cm. Dann passt das Gummiband mit einer Breite von 2,5 cm gut rein.
6. Für den Saum braucht ihr nun eine einzige Naht, diese ist 3cm breit. Wieder gut feststecken und mit einem Abstand von 3 cm einmal im Kreis rundherum den Rock säumen.
7. Nun kommt der Gummizug: Dafür trennt ihr zwei, drei Stiche der Seitennaht vom innenliegenden Bund wieder auf, das klappt super mit einer spitzen Schere. So entsteht ein Tunnel, in den ihr jetzt das Gummi einziehen könnt.
8. Nun einfach eine Sicherheitsnadel an ein Ende des Gummis machen und einmal rundherum durch den Tunnel ziehen.
9. Wie straff das Gummiband nun sein sollte probiert ihr am besten am Kind aus. Da gibt es keine pauschale Weite, das ist je nach Bauchumfang ganz unterschiedlich. Ich habe da eine kleinen Trick:
Ich mache immer gleich zwei Nähte, wenn ich das Gummiband abnähe. So habe ich etwas Spielraum, was die Gummiweite angeht und kann im Fall der Fälle eines Wachstumsschubes den Rock etwas größer machen.
Die Enden des Gummibandes könnt ihr dann ganz einfach in den Tunnel zurück schieben und die Lücke im Tunnel von Hand mit ein paar Stichen wieder zunähen, ehrlich gesagt lasse ich die Lücke aber einfach ganz oft auf. Ha.
Ganz viel Spaß beim Nähen!

Hier noch ein Post auf Instagram, der uns diese Woche berührt und bestärkt hat: Lehrer tragen Röcke, weil einer ihrer Schüler so gern welche trägt.
Was denkt ihr?
PS. Mehr schöne Ideen und Anleitungen findet ihr auch auf meinem Blog Hellrosagrau.
Alles Liebe,
Milena