Wenn ich an Weihnachten denke, bekomme ich Schnappatmung. Ehrlich wahr. Nicht wegen der Verwandtschaft. Nicht wegen der 17 Gänsekeulen in meinem Backofen. Sondern wegen der Berge von neuem Spielzeug, die der Weihnachtsmann vielleicht, bestimmt, ganz sicher bringen wird. Wir stapeln und horten jetzt schon – und beinahe jeden Abend aufräumen wir uns verrückt. Ich wusste, dass es voll wird mit vier Kindern bei uns. Aber doch nicht so voll. Spielzeugvoll. Die Lösung: Weniger ist mehr. Plus: Ich versuche Geschenke zu wählen, die sich quasi von selbst wegräumen . Hier ein paar Ideen in Zusammenarbeit mit einem meiner Lieblingsshops 4Betterdays
Ideen für Weihnachtsgeschenke, 4Betterdays
1. Herzenswunsch erfüllen
Die Jungs haben schon vor ein paar Wochen damit angefangen, Wunschzettel zu basteln. Sie machen das so, wie ich es bereits früher gemacht habe: Mit einem Katalog aus dem Spielwarenladen. Am großen Esstisch wird ausgeschnitten, aufgeklebt, gemalt. Hinterher gucken wir immer mal wieder zusammen darauf, schreiben Nummern für den Weihnachtsmann davor, von eins „superwichtig“ bis fünfzehn „bisschen wichtig“. Durch das immer wieder angucken und darüber sprechen finde ich gut einen wirklichen Herzenswunsch heraus. Und der wird dann auch erfüllt. Einer pro Kind.

2. Lieblingsspielzeug aufstocken
Es gibt Dinge bei uns im Haus, damit spielen meine Kinder täglich, zum Beispiel mit diesen Holzbausteinen. Solche Dinge zu Weihnachten aufzustocken, finde ich eine super Idee. Dieses Spielzeug hat den Spaßtest schließlich bereits bestanden. Und: die Teile wandern nach Weihnachten einfach mit in die passende Spielzeugkiste und fliegen nicht zusätzlich herum. Super. Für alle.
Weihnachtsgeschenke, 4Betterdays
3. Zeit schenken
Mal ehrlich: Das tollste Spielzeug ist nichts gegen Zeit, die Eltern und Kinder gemeinsam miteinander verbringen. Diese Leisten zum Sägen und Bemalen finde ich deshalb eine besonders schönes Geschenk. Weil Eltern und Kinder miteinander Zeit verbringen und gemeinsam etwas erschaffen. Die kleinen Figuren, die dabei entstehen, machen sich zum Beispiel super als Bewohner für einen selbstgebauten Bauernhof (mit den Holzteilen aus Punkt zwei). Noch ein Pluspunkt: Die seltsam länglichen Pakete dürften für reichlich Gesprächsstoff vor der Bescherung sorgen. Und: auch diese Figuren wandern später einfach mit in die Tier- oder Bauernhofkiste. Also nicht viel neues Zeug im Regal. Ha.


Weihnachtsgeschenke
4. Spielzeug als Dekoobjekt
Klar soll Spielzeug vor allem den Kindern gefallen. Schön ist es, wenn man auch einge Dinge findet, die Kinder und Eltern mögen und die so hübsch sind, dass Eltern sie gut und gern im Wohnzimmer ertragen. Weil sie nicht nach Spielzeug aussehen. Sondern nach Design. So ganz ohne Kinderspielzeug geht es im Wohnbereich ja doch nicht. Dieses wunderschöne Schaf, das Bo dieses Jahr zu Weihnachten bekommen soll (und Tjelle liebend gern Probe bespielt hat), darf gern für immer bei uns im Wohnzimmer wohnen. Es ist aus echtem Schaffell, Buchenholz und Leder, wird in Handarbeit hergestellt, lässt sich streicheln, füttern, reiten, rollen und wird hoffentlich von meinen Kindern noch an ihre Kinder weitergegeben.
Weihnachtsgeschenke
5. Anti-Langeweile-Idee schenken
Ich finde es wichtig, dass sich Kinder mal langweilen, denn daraus entstehen oft die besten Ideen. Schön ist es trotzdem, wenn man ab und an in solchen Fällen sagen kann: Du hast doch da noch was von Weihnachten. Diese Blanko-Drachen zum Anmalen zum Beispiel. Was für ein Spaß. (Sie warten auch brav und ohne brüllen bis zum nächsten Kindergeburtstag). Und irgendwann wandern sie statt herumzustehen und Platz zu rauben ins Altpapier. Also theoretisch zumindest.
Geschenkideen,
Geschenkideen
6. Und fürs Baby?
Beim vierten Kind weiß ich, man braucht tatsächlich kaum Babyspielzeug. Schenken möchte man natürlich trotzdem etwas. Am liebsten etwas Besonderes, das hinterher mit in die Erinnerungskiste wandert. Ich habe mich sehr über den wunderschönen Urfisch aus Holz gefreut, den Bo zur Geburt bekommen hat. Er ist ohne Giftstoffe in Handarbeit gefertigt, liegt gut in der Hand, fasst sich wunderschön an und sieht einfach hübsch aus. So hübsch, dass ich ihn mir oft mopse und irgendwo dekoriere. Noch meckert mein Baby nicht. Aber es muss ja auch nicht aufräumen.

7. Lesestoff (obwohl das Regal platzt)
Noch eins, und das war schon früher bei mir so, zu Weihnachten bekommt jedes Kind hier ein neues Buch. Das wird gleich an den Feiertagen verschlungen und bleibt dann für immer das Buch von Weihnachten 2017. Und ganz ausnahmsweise stört es mich dabei kein bisschen, dass unser Buchregal aus allen Schrauben platzt.

Und was verschenkt ihr?

PS. Bei diesem Post handelt es sich um eine bezahlte Kooperation mit 4Betterdays, einem Onlineshop den ich seit Jahren schätze. Meine Ideen sind wie immer meine.

Liebe Grüße,

Claudi