Ich hab noch immer keinen Schimmer, was in meinem Bauch Klopfzeichen gibt: noch ein kleiner Junge oder doch ein kleines Mädchen? Ich denke, es wird ein Junge, nur so ein Gefühl, vielleicht weil ich schon drei habe und es mir gerade ehrlich gesagt gar nicht anders vorstellen kann. Heidewitzka, ich und fünf Gentlemen…

Fünf Mal pausenlos Heiratsanträge. Ich wäre ein Glückspilz! Außerdem sah es auf dem 3D-Ultraschallbild danach aus. Fand ich. Lacht nicht! Die Nase meine ich. Und der Mund. Die Augenpartie. „Das ist ein kleiner Bruder!“, jubelten auch meine Jungs, nachdem sie das bernsteinfarbene Foto frisch aus dem Bauch kurz bewundert hatten… Ich ertappe mich also öfter, es „er“ zu nennen. Und dann doch wieder schnell „es“ zu sagen. Wir warten einfach mal ab. Das Schönste: es ist mir wirklich noch immer ganz egal.

Bloß: einen Mädchen-Namen hätten wir nicht. Wir haben einen wunderschönen Jungennamen, schon eine ganze Weile, sogar mit Zweitnamen. Aber ein Mädchenname? Das finden wir schwer.

Bevor ich Kinder hatte, dachte ich immer, es wäre mit Mädchennamen viel einfacher. Bei Lasse hatten wir eine Liste, jeweils für Mädchen und Junge. Bei Sohn Nummer zwei und drei wussten wir so früh, dass es wieder Jungs sein würden, da brauchten wir über Namen für Mädchen gar nicht erst nachdenken. Und jetzt? Sollen wir – falls es ein Mädchen wird – auf die Namen zurückgreifen, die uns vor sechs Jahren mal im Kopf herum spukten? Fühlt sich irgendwie komisch an. Noch dazu heißen heute bereits so viel Mädchen so, in der Kita, im Bekanntenkreis. Zu den anderen Namen passen soll der neue Name natürlich auch.

Also, nur für falls, habt ihr Ideen für schöne Mädchennamen?
Ich freue mich über Inspiration

Foto: Boden Clothing über Pinterest

Alles Liebe,

Claudi