Am Wochenende waren wir mit Freunden auf der Kulturellen Landpartie im Wendland. Sie findet jedes Jahr zwischen Himmelfahrt und Pfingsten statt und wir lieben es, dort den Sommer zu begrüßen. Wir guckten Kunst, hüpften über Heuballen, probierten Bogenschießen, aßen knusprige Steinofenpizza – und ließen uns von den Mücken stechen…
Anti-Mücken Mittel für Kinder
Niemand hatte Mückenmittel dabei, so früh im Jahr ist man schließlich noch kein Stück sommererprobt, oder? Zum Glück kannte unser Freund T., der übrigens den allerdunkelgrünsten Daumen der Welt hat und außerdem alle Wildkräuter in und auswenig kennt, einen Trick: Spitzwegerich. Der wuchs im Wendland überall, wie auch sonst beinahe überall in Deutschland an Straßenrändern, im Wald, auf Wiesen und in Gärten. T. zeigte uns, wie man die länglichen Blätter zerzupft, die Blattstücke dann zwischen Daumen und Zeigefinger zerreibt und diesen grünen Matsch schließlich auf den Mückstich streicht. Wir waren erst skeptisch – aber nach einer Probebehandlung hatten wir alle hellgrüne Flecken auf den Waden – und Kratzpause.
Anti Mückenmittel, für Kinder
Wieder zuhause habe ich das ganze noch einmal recherchiert. Und tatsächlich: Spitzwegerich ist dank seines Wirkstoffs Aucubin, einem natürlichen Antibiotikum, seit Jahrhunderten so bekannt, dass er teilweise sogar das „Pflaster des Waldes“ genannt wird.

Was für ein schöner Tag mit Freunden – und was für ein praktischer Tipp zum Sommeranfang.

Liebe Grüße,

Claudi