Kochen ist unser neues Fußballtraining. Und der Reitunterricht. Und die Gitarrenstunde. Seit hier nachmittags nicht mehr gekickt, galoppiert und gezupft wird, braten und backen wir. Es macht Spaß, auch mal die aufwendigeren Rezepte in der Woche zu kochen, aber manchmal darf es auch gern schnell gehen. Vor allem dann, wenn hinterher – auch ausnahmsweise – gerade auch in der Woche noch ein Film geguckt wird, statt bloß eine Geschichte vorgelesen…

Ich bin noch mutiger in Sachen Kinder in der Küche geworden, dank Corona. Sie durften bei mir immer schon viel ausprobieren. Jetzt gerade noch mehr: richtige Messer, Nudeln ins kochende Wasser schieben, brodelnde Suppe umrühren. Natürlich bin ich immer dabei. Es klappt super und macht sie irre stolz. Und wir sind alle gut beschäftigt. Und komischerweise halten sich die kleinen Alltagskämpfchen in der Küche in Grenzen. Sie spüren vielleicht selbst, dass heiße Töpfe und scharfe Messer keine ideale Umgebung für Rangeleien sind.

Gemüsenudeln, die hier alle mögen. Trotz Gemüse.

Du brauchst:
Gemischtes Gemüse, zum Beispiel Pilze, Brokkoli, Zucchini, kleine Nudeln, 1 kleine Zwiebel, Salz, frisch gemahlener Pfeffer. Zum Servieren: 1 Esslöffel Butter und Reibekäse

Und so geht’s:
Das Gemüse waschen und klein schneiden (das machen bei uns super gern die Kinder). Zwiebel würfeln. Dann alles in einen Topf geben (das machen auch die Kinder!). Wasser dazugeben und für sechs Minuten kochen. Abgießen, Butter dazu geben, mit Salz und Pfeffer würzen und mit Käse servieren. So einfach, so gut!

Paprika-Reis vom Blitz-Blech

Du brauchst: Gemüse, zum Beispiel Paprika (lecker sind auch Pilze oder Kürbis), 1 Zwiebel, nach Belieben 600 Gramm Bio-Schweine- oder Putenschnitzel, 1 Esslöffel Honig, 3 Esslöffel Olivenöl, 1 – 2 Teelöffel Paprikapulver, 300 Milliliter Brühe, 2 Packungen Blitzreis (oder normalen), Salz, Pfeffer, frische Petersilie, 250 Gramm Vollmilchjoghurt, eine Knoblauchzehe, Limettensaft

Und so geht’s:
Ofen auf 200 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen. Paprika oder anderes Gemüse waschen, putzen und in Scheiben schneiden. Das Fleisch in schmale Streifen schneiden. Aus Öl mit Honig, Salz, Pfeffer und Paprikapulver eine Marinade mischen. Gemüse und Paprika auf ein Blech geben und die Marinade darüber verteilen. Einmal gut durchmischen. Im heißen Backofen für 30 Minuten backen.

Hitze im Backofen auf 160 Grad reduzieren. Brühe und Reis dazugeben (wer normalen Reis nimmt, braucht eventuell etwas mehr Brühe). Für weitere zwanzig Minuten backen. Joghurt in eine Schale geben, Knoblauch dazupressen, salzen und die Petersilie dazuschnippeln. Paprika-Reis mit Joghurtsoße servieren.

Quarantäne-Crumble
Unser Crumble heißt eigentlich anders. Und es gibt dazu eine wirklich schöne Geschichte in meinem Kochbuch. Aber gerade hilft es hier ständig gegen den dicksten Lagerkoller und Längerweile (Steigerungsform von Langeweile!) Darum heißt es derzeit so.

Du brauchst: 4 Äpfel (am liebsten Boskop), 1/2 Teelöffel Zimt, 1 Teelöffel Zitronensaft, 1 Esslöffel Mandelmus, 100 Gramm Mehl, 1 Teelöffel Backpulver, 180 Gramm brauner Zucker, 3 Esslöffel Milch, 1/2 Teelöffel Vanilleextrakt, Salz, 100 Gramm Butter

Und so geht’s:
Backofen auf 200 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen. Äpfel schälen und stückeln. Mit 80 Gramm Zucker, Zimt, Zitronensaft und Mandelmus vermischen. Mehl, Backpulver, 100 Gramm Zucker, Milch, Vanilleextrakt, Salz und Butter vermengen. Die Apfelmasse in eine flache, gebutterte Schüssel geben. Teig darüber krümeln. Nicht umrühren! Im heißen Ofen fünfzehn Minuten goldgelb backen. Wir essen Sahne oder Vanilleeis dazu. Und manchmal gerade auch beides.

Das Crumble-Rezept und viele andere mehr stammt aus meinem Kochbuch „Barfuß in der Küche“. Es ist unser ganz persönliche Essgeschichte, vollgepackt mit Lieblingsrezepten, Tipps und Anekdoten. Ich bekomme gerade so viele Nachrichten von Lesern, dass ihnen mein Buch gerade jetzt durch die Zeit hilft. Das ist ein wunderbares Feedback. Vielleicht darf mein Buch auch noch bei dir einziehen?

Alles Liebe,

Claudi