Vergangenes Wochenende waren wir bei meinen Eltern, wir verbrachten zwei schöne Tage alle gemeinsam. Abends waren wir essen und irgendwie kamen André und ich darauf, dass wir wahnsinnig gern mal wieder ins Kino gehen würden. Waren wir ewig nicht. Meine Eltern waren bereit die Großen zu übernehmen, das Baby würden wir mitnehmen, ich stille voll, anders wäre es nicht gegangen…
Stillen,
Wir waren schon einmal mit Baby im Kino, mit meinem zweiten Sohn auf Sylt und schon oft mit Baby im Theater, mindestens einmal im Jahr bei unserem Weihnachtsmärchenbesuch. Ganz selbstverständlich gehörte für mich das Baby jedes Mal dazu. Ich habe immer erst an den Reaktionen der anderen gemerkt, dass das wohl nicht für viele Menschen selbstverständlich ist. Dazu muss ich sagen, dass alle meine Babys gut schlafen. Sehr gut. Wenn sie die ganze Zeit an der Brust liegen dürfen, kann ich mir sehr, sehr sicher sein, dass sie nicht aufwachen, zumindest nicht weinen.

Wie fuhren also zum Kino, kauften Karten, holten Getränke und Popcorn – das Baby schlief an meiner Brust. Wir schafften es gerade noch pünktlich und freuten uns riesig auf den Film. Kein Ballerfilm – eine Literaturverfilmung. Wir saßen da, Hand in Hand in rotem Plüsch, nur wir zwei, also drei, und genossen die überraschende Zweisamkeit sehr. Endlich mal wieder Elternakkus aufladen. Das Baby schlief an der Brust – ganz sicher glücklich dort mal absolut ungestört zu liegen. Der Film begann…

Plötzlich traten zwei Herren ein, deuteten auf uns, aufs Baby und dann auf die Tür. Erst fühlten wir uns gar nicht wirklich angesprochen von den Kino-Mitarbeitern – dann gingen wir doch raus – schon um die anderen Besucher nicht zu stören. Draußen teilte uns der Leiter des Kinos mit, dass Kinder erst ab drei Jahren ins Kino dürften. Wir müssten also bitte gehen. „Aber warum denn?“, fragten wir, „er schläft doch tief und fest.“

Die Herren ließen nicht mit sich reden. Ich deutete auf mein schlafendes Baby, aber sie schüttelten den Kopf. Es wäre zu laut und überhaupt, die flackernden Lichter.

Dazu muss ich sagen: wir sind schon mit Baby geflogen, wir hatten unsere Babys mit bei Geburtstagen und Hochzeitsfeiern, auf denen sie friedlich am Rand geschlafen haben. Unsere Baby hören zuhause zwangsläufig (laute) Musik mit und: dieses Baby hat drei Brüder. Es gibt selten Momente, in denen es bei uns nicht sehr laut ist. Unsere Baby sind einfach mit dabei. Und es scheint sie nicht zu stören.

Ich nahm also entäuscht mein Baby von der Brust, wir packten es weinend in den Maxi Cosy und fuhren es weinend nach Hause. Ich bin mir sicher, er wollte einfach nur nah bei mir sein. Wo, war ihm ziemlich egal. Ich wäre übrigens niemals auf die Idee gekommen, einen Dreijährigen mit ins Kino zu schleppen. Bei einem schlafenden Baby hatte ich dagegen kein schlechtes Gefühl…

Was meint ihr, ich bin so gespannt auf eure Meinung? Würdet ihr ein Baby mit ins Kino nehmen? Gab es Orte, an die ihr euer Baby mitgenommen habt und dafür böse Blicke kassiert habt? Erzählt doch mal…

Claudi