Die kleinen Dinge: Der Schnall-Schutz

Jun
29/18

Ich mache es ganz kurz, weil ich gleich in ein prall mit Herzensdingen vollgepacktes Wochenende starte. Juchhu! Alles beginnt mit einer etwa eineinhalb stündigen Fahrt in meine Heimat. Sollte selbst mit Kindern ohne Pause gehen, denkt man. Ging aber letztes Mal nicht. Und es war zur Abwechslung nicht Pipi, langweilig oder kalt. Es war ein übermütiger Dreijähriger, der entdeckt hat, wie der Anschnallgurt aufgeht. Und sich in bester „Is alleine“-Mentalität immer wieder abgeschnallt hat…
Abschnallschutz, Auto fahren mit Kindern
Weil wir dieses Mal nicht immer wieder anhalten wollen (schweißgebadet, schnappatmend, wegen der nicht angeschnallten Kilometer bis zum nächsten Parkplatz), habe ich einen Ratzfatz-Reise-Life-Hack ausprobiert, den ich zum Glück mal irgendwo beim Durchblättern eines Reise-Life-Hack-Buchs gesehen habe.
Abschnallschutz
lange Autofahrten
Man nehme: einen Pappbecher, schneide davon etwa die Häfte des Randes ab, schneide unten einen Schlitz ein und stülpe ihn ganz einfach über den Anschnaller. Ha, allein abschnallen während der Fahrt quasi unmöglich…

PS. Habt ihr auch Erfahrung mit Selbstabschnallern?
Ein wunderbares Wochenende und alles Liebe,

8 Kommentar zu “Die kleinen Dinge: Der Schnall-Schutz

  1. Christine on 29. Juni 2018 at 10:25 geschrieben

    Klasse Idee!
    Ich erinnere mich noch an unseren selbst verursachten Stop-and-Go Verkehr😅

  2. Anna on 29. Juni 2018 at 11:57 geschrieben

    Oh mein Gott, ich weiß noch wie ich (damals noch kinderlos jetzt mit 3 Rabaukenjungs) mit einer Freundin mitgefahren bin. Ihr dreieinhalbjähriger Sohn saß mit mir hinten und hat sich abgeschnallt sobald ich den Anschnaller wieder drin hatte. Wir haben alles versucht. Ihm erklärt wie gefährlich es ist, ihm gesagt dass wir doch auch angeschnallt sind. Nichts hat geholfen bis mein Mitbewohner stoisch meinte:“ hör auf damit, jedes Mal wenn du dich abschnallst stirbt ein Einhorn“ Daraufhin hat er sich laut meiner Freundin kein einziges Mal mehr abgeschnallt bis heute (er ist jetzt 13). Mir gefällt deine Version jedoch viel besser. Die Vorstellung für ein sterbendes Einhorn vernantwortlich zu sein ist doch etwas barbarisch🙈

  3. Moni on 29. Juni 2018 at 12:08 geschrieben

    Hallo, meine Zwillinge sind ähnlich abenteuerlustig. Sie sind noch keine drei. Bei den beiden läuft das so: Angeschnallt bleiben, aber Gurt soooo lang ziehen, dass sie durchschlüpfen können. Und dann aufstehen und durchs Auto kraxeln. Hatte schon einige Schweißausbrüche deshalb. Ganz liebe Grüße Moni

    • Janne on 29. Juni 2018 at 13:47 geschrieben

      Bei uns das gleiche mit den Zwillingen, seit einem Jahr befreien sie sich bei jeder Fahrt aus ihren Gurten. Nichts hilft und diese Situation ist für uns Eltern mittlerweile extrem Belastend!

  4. Caro on 29. Juni 2018 at 21:59 geschrieben

    Meine 3,5 jährige ist zum Glück noch in einem Sitz, den sie selber nicht geöffnet bekommt. Aber ich erinnere mich mit Grusel daran, wie sie mit einem Jahr immer aus der Babyschale rausgeklettert ist… daraufhin musste ein Vorwärts gerichteter Sitz her 😂

  5. Nic on 30. Juni 2018 at 09:49 geschrieben

    Coole Idee!

    Wir haben einen Sitz mit Fangkörper, da kommen die Kinder nicht an den Gurt.

    • Steffi on 30. Juni 2018 at 13:02 geschrieben

      Das wäre schön! Unser 2 1/2-jähriger zieht den langen Teil vom Gurt vom Fangkörper weg, der lockert sich dann und er kommt an den Gurtöffner… das lautlos und dann hockt er grinsend zwischen den Sitzen. Schock!!!

  6. Nainde on 30. Juni 2018 at 10:24 geschrieben

    Deshalb saß unser Jüngster einige Jahre immer vorne neben mir, im Fond hätte ich das Abschnallen gar nicht bemerkt.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post Navigation