Als ich am letzten Samstag beim Frühstück von meinen Männern wissen wollte, welchen Kuchen ich für sie backen sollte, riefen drei „Erdbeer!“ Und zwei „Schoko!“. Ich hatte auch an Schokokuchen gedacht. Weil wir Freitag schon diesen hier hatten. Aber dann dachte ich: Ich packe einfach beides aufeinander. Ganz heiße Nummer. Brownie-Erdbeerkuchen-Romanze. Beziehungsweise Quickie – war nämlich ganz schnell aufgegessen…

Wir waren uns einig. DAS ist der perfekte Erdbeerkuchen: Knautschiger Schokoboden (wie ein schwedischer Kladdkaka oder eben ein amerikanischer Brownie oder ein Moelleux au chocolat aus Frankreich – hach, die wissen alle, was gut ist), darauf süße Mascarpone-Creme und darauf ein Berg frische Erdbeeren. Einziges Manko: Der Kuchen sieht nach dem Anschneiden und halb aufgegessen nicht mehr ganz so schön aus, sondern ziemlich durchgewühlt. Aber so sieht man eben aus, nach einer heißen Affäre, nicht wahr?

Göttlich guter Brownie-Erdbeerkuchen mit Mascarpone-Sahne

Ihr braucht: 125 Gramm Butter, 150 Gramm Zartbitterschokolade, drei Eier, eine Prise Salz, 125 Gramm plus ein bisschen Zucker, ein Esslöffel Mehl, 150 Gramm Schlagsahne, 250 Gramm Mascarpone, ein Päckchen Vanillezucker, 1 Päckchen Sahnesteif, 500 Gramm Erdbeeren

So geht’s: Die Schokolade hacken und mit 125 Gramm Butter im Wasserbad schmelzen lassen. Die Eier trennen. Das Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen. Eigelb und 125 Gramm Zucker kurz verrühren, Mehl dazu geben, flüssige Schokobutter unterrühren und den Eischnee vorsichtig unterheben. Den Teig in eine eingefettete Springform geben und etwa 45 Minuten bei 150 Grad (Umluft) backen (Kuchen sollte innen noch feucht sein!).

In der Zwischenzeit 150 Gramm Sahne mit einem Päckchen Sahnesteif steif schlagen. Mascarpone und Vanillezucker zur Sahne geben und vorsichtig unterrühren. Die Creme auf den ausgekühlten Kuchen geben. Die Erdbeeren putzen und vierteln und auf dem Kuchen verteilen.



Aufessen und vor Wonne leise stöhnen. Ha, ha, ihr wisst schon.

Alles Liebe,

Claudi