Gestern waren wir im Wald. Keiner hatte Lust außer mir. Aber ich hatte einen Joker: Ich hatte Geburtstag. Wir gingen los, die beiden Großen maulend, ich tief ein- und ausatmend. Es ist richtiger Gedankensport, sich auf das Blätterrauschen zu konzentrieren, während mindestens zwei herummeckern: „Wie lange noch laufen?“ Die Kleinen raschelten mit ihren Gummistiefeln durchs knöcheltiefe Laub, ich irgendwann auch. Wir entdeckten Wildschweinwühlspuren, feuerrote Nadelbäume und spielten „Engelchen flieg“. Irgendwann war das Rauschen lauter als das Rüpeln. Und hinterher gab es zuhause Suppe mit Waldaroma…

Es ist ein wahnsinnig schönes Geschenk, wenn der Wald einem ein Essen schenkt. Wir gehen mindestens einmal im Jahr Pilze sammeln und beinahe nichts auf der Welt schmeckt so gut. Ehrlich, erdig, mit dem Duft der Freiheit und einer Prise Abenteuer. Wir haben gestern keine Pilze mehr gefunden, obwohl ich mir das zum Geburtstag ein bisschen gewünscht hatte. Dafür hat mir der Wald etwas anderes geschenkt: Neue Farben im Kopf, frische Luft und ein Gefühl, dass wir beruhigend klein und unwichtig auf dieser Welt sind.

Hinterher haben wir uns gemeinsam den Duft des Waldes in die Küche gekocht: Mit einer unglaublich leckeren Champignonsuppe, die ich das erste Mal bei einer Freundin mit Freundinnen gegessen habe, als das noch ging. Sie hat das Rezept in einer alten Living at Home entdeckt und es ein wenig abgewandelt. Die Suppe schmeckt so gut, dass ich darin (wald)baden könnte und ist tollerweise ganz schnell gemacht. So kann man hinterher schnell sofabaden. In der Küche duftete es erdig und würzig, ganz ohne maulen – und sie macht warm, nicht bloß im Bauch.

Pilzsuppe mit krossem Salbei und Ziegenfrischkäse (für sechs Personen)

Du brauchst:
40 Gramm getrocknete Steinpilze
150 Gramm Möhren
70 Gramm Sellerie
2 Zwiebeln
1-2 Knoblauchzehen
250 Gramm braune Champignons
1 Lorbeerblatt
2 Stiele Thymian
2 Stiele Salbei
120 Gramm Butter
1200 Gramm Gemüsebrühe
300 Milliliter Sahne
Salz, Pfeffer
2 Esslöffel Balsamico-Essig
100 Gramm Ziegenfrischkäse
75 Gramm Walnüsse

Und so gehts:
Die Steinpilze für etwa 20 Minuten in 250 Milliliter heißem Wasser einweichen. Möhren, Sellerie, Zwiebeln, Knoblauch und Champignons putzen und würfeln. Alles mit Lorbeer, Thymian und einem Salbeizweig in der Hälfte der Butter anbraten. Brühe, Sahne und Steinpilze mit Wasser dazugeben. Salzen und 30 Minuten köcheln lassen. Kräuter herausfischen und die Suppe pürieren. Mit Balsamico würzen.

Walnüsse hacken und ohne Fett in einer Pfanne kurz anrösten. Übrige Salbeiblätter abzupfen und in der restlichen Butter anrösten, danach auf Küchenpapier abtropfen lassen. Die warme Suppe jeweils mit einem Klecks Ziegenfrischkäse, Walnüssen und grob gemahlenem Pfeffer anrichten. Guten Appetit!



Falls ihr gerade nicht raus an die frische Luft könnt, hilft vielleicht das. Und falls ihr Lust auf noch mehr schöne Rezepte und Essgeschichten habt, dann schaut doch mal in mein Kochbuch „Barfuß in der Küche“ und in mein neues Kinderkochbuch „Pelle und Polly in der Küche“. Beide sind auch super Weihnachtsgeschenke, für eure Liebsten – oder für euch.

Eine schöne Woche für euch und alles Liebe,

Claudi