was unternehmen

Fixe Ferienküche über den Dächern von Ostuni: Mini-Mozzarella-Auberginen-Pizza

Urlaubsküche,

Wir sitzen jetzt da. Heute Abend. Ganz sicher heute Nacht. Dann mit einem Glas Wein und einem Buch mit Blick auf den Sichelmond: Unsere Dachterrasse hier in Ostuni ist etwas, was ich zuhause ganz sicher vermissen werde. Sie ist wie ein zusätzliches Zimmer. Eins, das morgens so heiß ist, dass man wie gegen eine Wand läuft, wenn wir aus der schmalen Tür hinaus treten. Aber am Esstisch unter dem Bambusdach ist es auszuhalten – hier weht immer ein wenig Wind. Hier frühstücken wir. Und essen Abendbrot. Hier können wir dank kleiner Außenküche sogar kochen: mit Blick auf die zuckerweißen Häuser – und den rosablauen Himmel. Zweimal schon gabs diese leckeren kleinen Auberginen-Pizzen… Weiterlesen →

Spielideen für lange Autofahrten. Plus: meine Sommer-Playlist (unbeauftragte Werbung)

Reisetipps, Reisen mit Kindern, Tipps für lamge Autofahrten

Diesen Text habe ich im Auto geschrieben. Auf der Fahrt von der südlichen Toskana weiter in den Süden. Ich habe oft mein Büro auf dem Beifahrersitz: Laptop auf dem Schoß, To-Go-Becher links und La Dolce Landschaft rechts vor dem heruntergekurbelten Fenster. Die meisten meiner Wasfürmich-Artikel habe ich in den letzten zwei Wochen genau hier getextet. Ich langweile mich nie auf unseren langen Fahrten. Unsere Kinder zum Glück meistens auch nicht, weil wir uns wieder ein paar neue Tricks gegen Rückbank-Maulerei überlegt haben… Weiterlesen →

Fünf Dinge vom Wochenende, dieses Mal aus Italien (enthält unbeauftragte Werbung)

Ostuni, Familienurlaub, Roadtrip mit Kindern

1. Unsere Unterkunft in der Toskana. Ein altes Natursteinhaus, riesige Wiesen mit Hängematten, Sitzgelegenheiten und Spielgeräten, blitzsauber, bezahlbar und dazu ein Pool hinter duftendem Lavendel: Wir haben hier eine wirklich gute Zeit verbracht. Vielleicht mögt ihr auch, dieses Jahr noch oder vielleicht nächstes. Aber nicht, dass ihr jetzt alle bucht und wir nächstes Jahr nicht wiederkommen können. Weiterlesen →

Easypeasy Ferienküche: Zitronen-Pasta mit Brotbröseln und Kapern aus der Toskana

Zitronennudeln, Toskana, Familienurlaub in der Toskana

Ich bin endlich angekommen. Das Knirschen des Kieses unter den Füßen fühlt sich vertraut an, genau wie der Blick über die Olivenbäume hinter dem Haus. Ich wache morgens auf mit dem Blick auf grüne Hügel, goldgelbe Weizen- und endlose Sonnenblumenfelder, alles mit Zypressen gesprenkelt. Und schlafe abends zufrieden mit einem Berg von Pasta im Bauch ein. Auch in diesem Urlaub habe ich mich wieder erfolgreich hergekocht… Weiterlesen →

Verreisen mit Freunden: Fünf Tipps damit es super läuft (enthält unbezahlte Werbung)

Ich hatte beim Schreiben dieser Geschichte die ganze Zeit diese Howard Carpendale Schmonzette im Kopf. Die, die wir in der Abizeit immer gehört haben: Fremde oder Freunde? Wie wird alles sein? Wieder unzertrennlich -oder ganz allein? Dadadadöppdödöpp… ? Kennt ihr die? Und kennt ihr den Gedanken, ob es wohl eine gute Idee ist, mit guten Freunden zu verreisen? Denn wenn man sich dort auf engstem Raum nicht versteht, sind es danach vielleicht gute Freunde gewesen… Weiterlesen →

Strand mit Zuversicht. Warum Familienurlaub schön schrecklich ist. Und schrecklich schön

Reisen mit Kindern

Gerade habe ich den Sand vom Handtuch geschüttelt. Die bunten Seiten meiner Zeitschrift rascheln im Wind. Ich habe mich ewig drauf gefreut, sie in Ruhe durchzublättern. Genau wie auf die eiskalte Cola. Weil eiskalte Cola immer nach Urlaub schmeckt. Und Urlaub nach eiskalter Cola. Ich kann gar nicht glauben, dass wir wirklich angekommen sind, dass wirklich Ferien sind und Sommerurlaub und dass ich jetzt lesen kann, mit Blick aufs Meer… Weiterlesen →

Nachhaltiger unterwegs sein. Plus: Rezepte für ein Italo-Brot & ein Paprizzini (Werbung)

Picknickrezepte, Reiseproviant, Picknickrezepte

Wir sind endlich auf dem Weg in unseren Italienurlaub. Fünf Tage später als geplant, aber immerhin auf dem Weg. Viren sind Reisepläne egal. Da nützt Motzen nichts. Da heißt es umplanen und nicht ärgern. Gilt übrigens auch in Sachen Nachhaltigkeit. Dabei sind wir nämlich ebenso auf dem Weg… Weiterlesen →

So packe ich für mich und meine Großfamilie

Bevor ich Kinder hatte, fühlte sich Packen an wie Klassenreise. Hinterste Bank auf der Busfahrt, ihr wisst schon, beinahe das Lustigste an der ganzen Reise. Die Vorfreude flatterte um meine Kleider, die gebügelt auf Bügeln am Schrank warteten. Meine Gedanken reisten schon mal vorweg, ich sah mich in Gedanken am Strand liegen, feiern, tanzen, mit Drinks, farblich passend zum Kleid. Packen war Prä-Urlaub. Ich konnte nicht aufhören dabei zu grinsen. Heute: Würde ich mich beim Packen am liebsten selbst in den Koffer legen. Und schlafen. Weil uns vor jeder Reise das Chaos packt… Weiterlesen →

Schweden mit Kindern: Elche, das zauberhafte Eksjö und noch mehr (enthält Werbung)

Elche sehen, Schweden,

Der erste stand an der Straße. Der zweite direkt daneben. Mitten an der Bundesstraße, mitten auf einer småländischen Lichtung. Kurz vorher war das dreieckige Warnzeichen mit dem Elch an meinem Fenster vorbei gesaust, das, das für mich immer ein bisschen unwirklich, ein bisschen nach Souvenirshop aussieht. Dann sausten die Elche vorbei. „Stop“, schrie ich. „Stop, da sind Elche!“ Mein Mann fuhr weiter. „Ohne Witz“, rief ich, „echte Elche. Mein Gott, Elche. Jetzt dreh…“ Weiterlesen →

Schweden mit Kindern: Südschwedens Mitte und die Insel Visingsö (enthält Werbung)

André und ich hatten beide ein Schwedenbuch im Kopf. Meins war bunt und wunderbar, mit weißer Spitze und Lichtflecken an Birkenblättern – eine Mischung aus Lönnebergas Lausejunge, Mittsommer-Katalog von Ikea und Inga Lindström-Schmonzette. Seins: einer dieser Schwedenkrimis: dunkeldüster, kalt und ziemlich gruselig. Seit unserer verpatzten Hochzeitsreise hat er Borlänge, einen kleinen Ort in Mittelschweden sogar in seiner Wetterapp gespeichert, bloß um mir immer und immer wieder über den Regen dort zu berichten. Dass er dennoch Ja zu einer einwöchigen Recherchereise mit der ganzen Familie nach Schweden sagte, rechne ich ihm hoch an. Zum Glück blieb sein Kopfbuch zugeklappt. Während meins gelesen, bewundert, geblättert und geeselohrt wurde. Aber mal von vorn… Weiterlesen →