bücher schreiben

2019 ist (fast) abgereist: Mein ganz persönlicher Jahresrückblick

Ein Jahr war zu Besuch. Als Dauergast bei uns zu Hause – so fühlt es sich zumindest jedes Mal an. Immer kurz vor Silvester frage ich mich, wie er dieses Mal so drauf war, der Besuch. War es ein Mann oder eine Frau (dieses Jahr war definitiv eine Sie). Wie war ihr Musikgeschmack (Gitarrenmusik, mal rockig, mal schwermütig). Was für Geschichten hat sie erzählt? Und wie hat es sich angefühlt, ihr Gastgeber zu sein…? Weiterlesen →

Schwupdiwups: Drei neue, kreative (und ganz einfache!) Ideen zu meinen Bilderbüchern

Mäusehaus basteln, Puppenstube basteln

Das Allerschönste an Bilderbüchern ist vielleicht das, was hier regelmäßig hinterher passiert. Die Geschichten werden nämlich zuerst in den Köpfen meiner Kinder lebendig (klar erkennbar an den weit geöffneten Augen und den feinen Falten auf der Stirn.) Schließlich wird unser Haus, wir alle sechs, Teil der Geschichte. Dann habe ich  einen kleinen Schwups neben meinem Fuß sitzen, der zwischen den Schweinsohren gekrault werden möchte. Oder – ausnahmsweise – Wasser aus einer Schale schlabbern. Ich habe mir drei Ideen ausgedacht, wie die ferkelfarbene Welt meiner Bilderbücher auch ganz einfach bei euch zuhause einzieht… Weiterlesen →

Jippie, hier kommt mein neues Bilderbuch: „Schwups feiert Geburtstag“ (Eigenwerbung)

Kindergeburtstag

Ich dachte schon, das wird nie mehr was. André hatte schon ständig danach gefragt (und klang dabei wie ein Verlagschef. So einer von der Pechschwarzen-Anzug-Sorte.). Die Jungs haben gefragt. Was so süß war. Unsere Freunde haben gefragt: „Wann kommt denn endlich ein neues Schwups-Buch…?“ Ich hatte schon schlechte Laune deswegen. Schwups-Bücher kann ich nämlich nicht schreiben wie Artikel. Da kann ich mich nicht hinsetzen und einfach los. So eine Schwups-Buch-Geschichte, die kommt geflogen – irgendwann. Einfach so. Oder auch nicht. Ich hatte ein wenig Angst, dass nie wieder eine kommt… Weiterlesen →

Plötzlich sieben Kinder – eins schicke ich ab heute für eine Weile ins Ferienlager

Am vorletzten Wochenende, zwischen Beete-Gebrutzel und Möhren-Geschnibbel und Kinder-Gebrüll, wurde mir etwas klar: Alles auf einmal geht einfach nicht. Was ich hier gerade versuche zu jonglieren, ist mindestens eine Sache zu viel. Wenn die Wäsche liegen bleibt, meinetwegen, soll sie maulen, mir egal. Aber die Kinder – die mag ich nicht maulen lassen. Bedeutet: Ich schiebe ab sofort die Texterei fürs Kochbuch und die letzten Schwupsbuch-Korrekturen auf die Vormittage in der Woche. Eins meiner Kinder muss ich daher leider kurzzeitig in die Ferien schicken: diesen Blog… Weiterlesen →