glücklichmacher

Achtsam in acht Tagen? Eine Sache, die mir tatsächlich aus dem Gedankenkarussell hilft

raus aus dem Gedankenkarrussel, Burn out,

Ich hatte Angst. Vor mit selbst. Klingt theatralisch, aber so wars. Angst, dass mein Kopf im Urlaub mal wieder andere Pläne als Urlaub hat. Nicht aufhört sich gedankenzudrehen. So wie im Sommer. Unsere lange Sommerreise war schön – aber mein Kopf nicht abschaltbar. Ich wollte und musste noch so viel schreiben, so viel organisieren fürs Kochbuch und andere Projekte. Es ist schön, wenn man eine Arbeit so liebt, dass man den Großteil des Tages an nichts anderes denken kann. Aber es ist auch anstrengend. Ein bisschen wie damals, wenn man so heftig verliebt war, dass man sich ab und zu gewünscht hat kurz den Pauseknopf drücken zu können, um einfach mal kurz den Kopf frei zu haben für Alltagserledigungen… Weiterlesen →

Brotdosen-Bingo: Her mit den leckeren, machbaren Ideen von Hannah

einfache Brotdosen Ideen

Manchmal habe ich das Gefühl, alle um mich herum spielen Brotdosen-Bingo. Da werden Brote in Sternchenform gestochen, schon morgens appetitliche Salate angerichtet oder teure Müsliriegel eingepackt. Wer gleich drei hat, darf Bingo brüllen. Ich bekomme ein schlechtes Gewissen: Bei uns ist nämlich immer bloß ein Brot drin und ein bisschen Obst. Vieles mag ich allerdings auch einfach nicht kaufen (wegen Geld und Müll), andere Dinge sind mir morgens einfach zu aufwendig. Wirklich Lust auf etwas Brotdosenkreativität bekomme ich bei meiner Kolumnistin Hannah (@hannahsfavourites auf Insta). Weil ihre Ideen lecker aussehen – und dennoch machbar. Erzähl doch mal, Hannah… Weiterlesen →

Ich machs einfach: Sophie und ihre glucksenden Fische (Unbeauftragte Werbung)

sich selbstständig machen

Ich liebe Geschichten von Menschen, die ihre Träume in die Tat umsetzen. Die nicht bloß Jahre lang darüber reden, dass sie keine Lust mehr haben, auf das was sie machen. Sondern ihre Ideen und Mut in die Hand nehmen, eine Weile darauf herumkneten und dann etwas Neues daraus formen. Wie zum Beispiel Sophie MahloWeiterlesen →

Abgestillt. Punkt.

Abstillen

Am schlimmsten ist der Punkt. Der bedeutet: fertig. Ende. Aus. Ich atme. Ich fühle in Richtung Bauch und Augen, ob da etwas grummelt oder tränt. Es passiert nichts. Ich sitze am Esstisch und schreibe über das, was mich gerade am allermeisten beschäftigt und draußen pladdert Herbstregen auf den nassen Verandaboden. Eigentlich ist ja nichts. Eigentlich ist alles wie immer. Bloß, dass ich nicht mehr stille. Nie mehr stillen werde… Weiterlesen →

Eine köstliche Tomatensuppe, die leise „Tschüss“ und „War schön mit dir!“ flüstert

Familienküche, Tomatensuppe, köstliche Tomatensuppe,

Ich habe mich mit meinen Tomaten versöhnt. Dabei hatten wir uns ewig lange bloß angezickt. Weil sie überhaupt nicht rot werden wollten. Gar nichts wollten sie werden, nicht mal grün. Seit drei Jahren geht das so. Im ersten Jahr alle braun, im letzten Jahr vertrocknet. Und dieses Jahr den ganzen Sommer mickrig. Dabei habe ich ihretwegen dieses Gärtnerding überhaupt erst angefangen. Weil Tomaten aus dem eigenen Garten nun mal noch so viel besser schmecken, als die besten Bio-Tomaten vom Markt. Wenn bloß dieses Gezicke nicht wäre… Weiterlesen →

Vielleicht sollten wir alle einfach mal öfter ein Lagerfeuer machen?

Lehrer sein, Schulalltag

Vergangene Woche hat hier meine Freundin Anna – Grundschullehrerin wie ich – über einen ihrer ganz normalen Schultage erzählt. Ich habe wahnsinnig viel Feedback dazu bekommen: positives, erschrockenes, dankbares, kritisches Feedback. Vielen Dank für eurer riesiges Interesse. Mit einigen Leserinnen haben Anna und ich nach dem Post viele Mails und Direktnachrichten hin und her geschickt. Unter anderem mit Jenni, die erst sehr aufgebracht war – bevor wir einen richtigen spannenden Austausch hatten… Weiterlesen →

Ein kleiner großer (leiser!) Mama-Tipp…

Erziehung, Bedürfnisorientiertes Erziehen

Gestern war einer hier ziemlich durcheinander. Eigentlich nicht bloß gestern. Es ist viel für ihn, ich verstehe das: Schulanfang und Wackelzähne und drei Brüder und eine schwer beschäftigte Mama und Regen und grüne Bohnen in der Schulmensa. Trotzdem würde ich manchmal am liebsten mit motzen, wenn er motzt. Oder ihm helfen. Ich mag immer helfen. Vielleicht bin ich deshalb mal Lehrerin geworden. Jemand hat ein Problem – mit der Rechtschreibung, mit einem offenen Schnürband, mit Kindern auf dem Schulhof – und ich mag es lösen. Seine Probleme mag ich auch gern lösen… Weiterlesen →

Frau Freudig und das liebe Vieh: Die traurige Geschichte Sienna und Samson

Vegan leben,

Es freut mich, dass Madeleine, alias Frau Freudig mit ihrer Land-Kolumne bei euch so gut ankommt. Ich finde ihre Geschichten sind nicht nur wunderbar geschrieben, ich lerne auch jedes Mal was Neues. So auch heute. Dieses Mal geht es um ein kleines Kälbchen. Und noch eins. Aber lest selbst… Weiterlesen →

Ein schönes Café bei Kopenhagen und eine Tasche namens Tjelle (enthält Werbung)

Jennifer vom Blog Meehrzeit hat ein gutes Gespür für schöne Dinge. In den Sommerferien war sie wie so oft mit ihrer Familie in Dänemark und hat sowohl einen besonders schönen Ort und ein tolles Café, sowie ein schönes Taschenlabel entdeckt. Vielleicht beides ein Tipp für eure Herbstferien…? Weiterlesen →

Schafft ihr wirklich regelmäßig Mädelstreffen?

Mädelsabende,

Vorige Woche saßen wir mit einer Freundin im Garten. Es war ein spontanes Treffen. Die Freundin hat eine Pension bei uns im Dorf und wir wohnten für zwei Nächte dort, weil in unserem Haus ein Werbespot gedreht wird. Ich hatte spontan eine Nudelsoße gekocht, sie ein paar Spaghetti ins Kochwasser geworfen. Unsere insgesamt sieben Kinder aßen kurz mit – und verschwanden dann wieder zwischen den Büschen im Garten. Ihr Mann war leider nicht dabei, weil er ein Treffen mit Kumpels in der City hatte. Jeden ersten Donnerstag im Monat macht er genau das. Die Freundin und ich, wir waren baff… Weiterlesen →