Bye, bye Babybauch No. 2: Malen macht mager

Jun
10/15

Wie es läuft in Sachen Ex-BabyBauch-Bekämpfung? Mmh, ich bin da auf eine üble Masche reingefallen. Aber der Reihe nach. Vor meinem Treffen mit Personal Trainerin Nadine Petersen, die Hamburg das schöne Studio Mamamoments betreibt, hatte Nadine mir aufgetragen, fünf Tage alles aufzumalen was ich esse. Oha..
Bye, bye Babybauch
Weil wir im August drei Wochen in Badesachen verbringen wollen, will ich meinen Schwabbelbauch loswerden und hab dabei Nadine Petersen um Hilfe gebeten. Personal Training ist bei mir leider grad finanziell nicht drin, aber Nadine hat tollerweise einen Knaller-Ersatz im Angebot: Eine Stunde Turnen und Tipps bei ihr plus ganz viele Hausaufgaben für hinterher – für alle die möchten sogar auf Video. Ich vergesse nämlich so schnell wie rum der Fuß und wohin mit dem Arm bei den Übungen und so. Spitzenidee und super Pressprämie, oder?

Und vorher also Malen. Zwei Brötchen zum Frühstück – autsch. Ich male bloß eins und schreibe eine zwei daneben. Sieht harmloser aus. Wie malt man Milchschaum? Und dreimal Nachnehmen beim Abendbrot? Nach zwei Tagen esse ich abends zwei Äpfel statt zwei Hände voll Gummischnuller. Ihr habts längst raus? Klar, alles geplant. „Wer aufmalt sieht ganz schnell, was man am besten weglässt“, sagt Nadine. Mama-Speck-weg-Masche. Daher war meine Brötchenmogelei natürlich auch Banane. Damit´s funktioniert, am besten Echtgröße malen.
Mamamoments, Babybauch, Rückbildung
Wegen der  Gummischnuller meckert Nadine übrigens nicht – eher wegen der Äpfel. „Obst abends zu essen ist ganz doof, das wird so schwer verdaut. Dann lieber Popcorn.“ Juchhu, also doch weiter knabbern aufm Sofa. „Auf jeden Fall!“, sagt Nadine, „fang bloß nicht an dir irgendwas ganz zu verbieten. Du willst Gummibärchen – dann kauf dir diese kleinen Tütchen. Und iss sie vormittags“ Es geht also neben der Menge vor allem darum, wann man was ist, Und wie lange danach noch Zeit bleibt es wieder zu verarbeiten.

Meine tiefste Falle ist übrigens Kuchen. Seit ich Kinder hab, ess ich so viel wie nie. „Iss deinen Kuchen, aber wenn du vorher immer drei Stück gegessen hast, dann jetzt halt nur noch zwei. “ Klingt machbar. Aber dann kommt der Supergau. Milchkaffee. Mein Morgenretter. Meine Erziehungshilfe. „Ein Milchkaffee gleich eine Mahlzeit“, sagt Nadine. Au weia! „Gönn dir einen, so richtig schön in Ruhe und lass die anderen weg.“ Darauf erstmal ein Gummibärchen – übrigens aus dem Glas in Nadines Studio. Gibts hier nämlich auch. Sehr sympathisch.

Falls ihr jetzt denkt, die darf doch aber sowieso nicht Kalorien sparen, die stillt doch noch, geb ich euch mal weiter, was Nadine mir dazu erklärt hat. Fakt ist nämlich: Das Baby wird auf alle Fälle zuerst versorgt. Falls der Körper tatsächlich zu wenig Nahrung und damit Nährstoffe (Nulldiät) bekommt, merkt man das als erstes an sich selbst. Sprich: müde. Stumpfes Haar. Fahle Haut. Wolln wir nicht. Machen wir nicht.
Rückbildung, Diät trotz stillen,  Mamamoments
Im Alltag klappt das übrigens mal mehr, mal weniger. Ich male nach einer Woche nicht mehr. Erstaunlicherweise bekomme ich aber ausgerechnet das mit dem Milchkaffee ganz gut hin. Morgens einen – dann Tee. Kuchen? Geht so, gestern beim Geburtstag von Schatzi hatte ich vier Stück. Laut Nadine wär das doch okay – hätte ich eigentlich fünf gegessen. Oder wie, oder was? Ich bezweifel, ob ich so tatsächlich abnehme. Und dann noch Sport? Puh…

Wie es läuft, wenn nix läuft, lest ihr in der nächsten Folge.

Schöne Woche noch,

 

Ein Kommentar zu “Bye, bye Babybauch No. 2: Malen macht mager

  1. ISt ja ein toller Trick..
    ich glaub das probier ich auch mal 🙂

    Viele liebe Grüße

    Franzy

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post Navigation