Manchmal bin ich echt neidisch auf meinen Sohn. Er ist wie ich eine Leseratte – aber er hat einfach öfter Zeit, sich in ein gemütliches Nest zu kuscheln und stundenlang zu lesen. Kein fliegender Ball, kein Geschwistergeschrei und keine nervige Aufräum-Mama-Stimme können ihn dann dabei stören. Besonders gern liest er Fantasy-Romane und ist beim Schmökern in einer anderen Welt. An der Tiefe der Falte zwischen seinen Augenbrauen kann ich den Spannungsgrad der Seite ablesen. Ich muss immer lächeln, wenn ich ihn so dasitzen sehe. Und würde mich am liebsten mit einem Buch dazusetzen. Was für ein Glück, dass eine seiner liebsten Buchreihen jetzt fortgesetzt wird…

Die amerikanische Autorin Aimée Carter hat mit ihrer Animox-Reihe echten Bestseller geschrieben. Jetzt wird das Abenteuer gleich mit einer neuen Buch-Reihe fortgesetzt. Die Geschichte: Ein Jahr nach der finalen Schlacht der Animox ist Simon Thorn inzwischen 13 Jahre alt und leidet noch immer unter den Erinnerungen an den Kampf. Aus Angst, jemanden zu verletzen, schreckt er davor zurück, seine Fähigkeiten einzusetzen. Doch dann braucht ein Mädchen aus Europa dringend seine Hilfe: Ihre Schwester wurde von einer Rebellengruppe entführt. Sie soll nicht die einzige bleiben…

Mit Folgereihen ist das ja manchmal so eine Sache. Nicht immer gelingt es, den Charme und die Spannung weiterzutransportieren. Hier aber schon, aber hallo. Es gibt natürlich ganz viel Neues, aber es werden auch offen gebliebene Fragen aus der ersten Reihe geklärt, was man Sohn besonders toll fand. Autorin Aimèe Carter hat schon verraten, dass jeder Band auf einem anderen Kontinent spielen wird. Der erste in Europa, der zweite in Australien. Eine schöne Idee, so kann man reisen, selbst wenn man noch nicht reisen kann.


In Band 2 der Erben der Animox, Das Gift des Oktopus, gerade ganz frisch im August erschienen, führt eine mysteriöse Nachricht von „X“ Simon Thorn und seine Freunde nach Australien. Dort wollen sie den verschwundenen Raubstein finden, der den Erben der Animox ihre Kräfte nimmt. Fatalerweise versucht Simons Bruder Nolan, der sich in der Zwischenzeit dem Imperium angeschlossen hat, mit allen Mitteln, sie aufzuhalten. Ob Simon Thorn die Welt der Animox auch dieses Mal retten und den abtrünnigen Nolan davon überzeugen, ihnen zu helfen? Band 2 ist ebenfalls durchgelesen.

„Super!“, meinte mein Sohn, als ich gefragt habe, wie es war. Sonst hat er nicht viel gesagt in seiner Lesehöhle. Aber die Furche auf seiner Stirn war tief.

Und eure größeren Kinder? Sind die auch schon Animox-Fans?

Fotos: Louisa Schlepper

Claudi