Ich machs‘ einfach: Sekretärin des Weihnachtsmanns (enthält unbezahlte Werbung)

POst vom Weihnachtsmann

Eigentlich ist Stephanie Deutschlehrerin. Von Anfang September bis Mitte Dezember aber hat sie aber noch einen anderen Job. Dann riechen ihre Fingerspitzen nach Siegellack und überall an ihren Händen klebt Stempelfarbe. Von Anfang September bis Mitte Dezember arbeitet Stephanie als Sekretärin des Weihnachtsmanns. Also fast. Ihr Job: Briefe verschicken. Ihr Ziel: Kinder glücklich machen… Weiterlesen →

Latte Igel im Kino. Und wunderbare Wald-Weihnachten für zuhause (enthält Werbung)

Latte Igel, Weihnachtsbaumschmuck aus Naturmaterialien

Kurz vor Weihnachten sind wir besonders gern im Wald. Wir stapfen durch Raschellaub, hören Ruhe. Wir finden Schätze: Tannenzapfen, Tannennadeln, Nüsse. Und wir stellen uns vor, wie hinter jedem Baum ein Waldtier wartet. Uns heimlich bestaunt. Am allerliebsten schauen meine Jungs den Eichhörnchen zu, wie sie von Ast zu Ast hüpfen, oft mit einer Nuss im Arm, beinahe so groß wie ihr Kopf. Und wenn wir wieder nach Hause kommen, hintereinander den Steinweg in Richtung warmes Wohnzimmer stapfen, dann treffen wir manchmal sogar den Igel, der irgendwo bei uns in der schwarzen Scheune wohnt… Weiterlesen →

In die Pfanne, fertig los: Unsere liebsten Raclette-Rezepte. Plus Geschenk! (Werbung)

Raclette Rezepte, Silvester mit Freunden in Dändemark, Novasol,

Raclette ist ein bisschen wie die alte Freundin. Die, die ich nur ein oder zwei Mal in der Weihnachtszeit sehe. Trotzdem ist es so nett, wenn wir uns sehen. Stunden könnten wir miteinander verbringen. Nehmen uns fest vor, so ein Treffen jetzt doch öfter hinzukriegen. Aber – schwups – dann ist auch schon wieder ein Jahr rum. Vielleicht ist es daher aber eben auch besonders schön, wenn wir uns sehen. Der Raclette-Grill und ich… Weiterlesen →

Die lustigsten Plätzchen des Jahres. Und die lässigsten. Voilá: unsere Pommes-Plätzchen

Plätzchen backen mit Kindern, schnelle Plätzchen

Ich habe mal, da war ich noch Referendarin, zu Weihnachten mit einer Klasse ein englisches Theaterstück eingeübt. Es war ein ungewöhnliches Stück, lustig, etwas rebellisch, mit einem weichen Kern. Es passte perfekt zu der Klasse, die war dem Stück nämlich ziemlich ähnlich. Die Klasse hatte einen anstrengenden Ruf, kein Lehrer hatte so wirklich Lust morgens hinein zu gehen. Ich war auch schwer frustriert – bis ich „Mortimer“ mit ihnen einstudierte. Es war nicht leicht, ich wollte ein paar Mal alles hinschmeißen. Aber irgendwann saß es, wir hatten uns zusammengerauft. Wir gemeinsam – ich hatte Dauer-Gänsehaut. Meine damalige Rektorin, raspelkurzes Haar und niemals ein Lächeln auf den Lippen, meinte hinterher: „Als Weihnachtsstück war das jetzt aber wenig besinnlich…“ Weiterlesen →

Schneeanzug zu Besuch: Wie ich neuerdings Klamotten einfach mal leihe (Werbung)

Klamotten leihen, Tchibo Share

Oben im Flur, in der Abseite hinten rechts, liegt mein Horrorhaufen. Ständig will ich mich dran machen, ihn endlich zu erklimmen. Schaffe es dann aber doch nicht. Der Horrorhaufen ist nicht unser meterhohe Wäschehaufen (der liegt links), sondern all die aussortierten Klamotten, die wir nicht mehr brauchen. Lieblingsteile nicht, die liegen extra. Aber all die Vernunftkäufe, Spontankäufe und Pullovergeschenke, die wir nicht wirklich mochten. Nur etwas Gutes hat der Haufen: Er hält mich davon ab, neue Dinge zu kaufen… Weiterlesen →

Ein allerletzter Besuch bei Uroma: Wie wir Abschied nehmen wollen, sollen, müssen…

Letzte Woche war einer meiner Söhne mit den Kindern einer Freundin verabredet. Morgens rief sie an. „Ich muss leider absagen!“, meinte sie leise, „meine Oma ist gestorben.“ „Oh nein!“, meinte ich. „Ach, das ist schon in Ordnung, sie war schließlich schon 102…“ Wir schwiegen beide. Vielleicht weil wir dachten, wie lange 102 Jahre sind. Oder wie kurz. „Naja, und jetzt fahren wir hin und wollen sie alle nochmal sehen und uns verabschieden.“ Ich schluckte. „Oh je, ihr Armen. Das wird sicher schwer.“ „Nö“, meinte meine Freundin, „das wird sicher schön…“ Weiterlesen →

Drei Mal im Jahr Geburtstag haben: Eine ungewöhnliche Feier zum Vierzigsten

Es war ein bisschen wie in einem Kinderbuch, in Pippi Langstrumpf oder Drache Kokosnuss – ich weiß nicht mehr genau in welchem. Wer feiert doch gleich dreimal im Jahr Geburtstag? Wir haben es am Wochenende auf jeden Fall gemacht. Und es war großartig… Weiterlesen →

Meinachten! Mein Alles-kann-nichts-muss-Advent. Und ein bisschen Weihnachtsdeko

Das erste Mal hat es mir Bauchweh gemacht, als ich letztes Wochenende nach Hause kam. Ich war eine Nacht beruflich unterwegs gewesen, stellte meine Tasche im Flur ab, lief über den Dielenboden, schaute über das Chaos rechts und links, das Chaos auf dem Sofa, vor dem Sofa, auf der Kücheninsel – überall. Ich dachte: „Himmel, wo fange ich an.“ Und: „Puh, verdammt, Weihnachtsdeko will ich auch noch machen.“ Ich stellte mich vor den Kamin, genau da, wo es gerade noch auszuhalten ist, spürte die Wärme und dachte: „Ne.“ Weiterlesen →

Gestatten, Weihnachtskartenstreber (Werbung)

Rabattcode

Ich bin kein großer Telefonierer. War ich noch nie. André telefoniert bedeutend lieber als ich. Dafür bin ich ein Schreiber. Besonders gern schreibe ich Weihnachtskarten, mit einem Tee und bei Kerzenschein, weil das immer gleichzeitig mein kleiner Jahresrückblick ist. Manchmal male ich sogar noch etwas drauf. Jawohl, ich bin ein kleiner Weihnachtskartenstreber… Weiterlesen →

Frau Freudig und das liebe Vieh: Herz an Hof

Kolumne, Frau Freudig, Praktikum auf dem Bauernhof

Ich hatte eine ganze Weile nichts von WASFÜRMICH-Kolumnistin Madeleine alias Frau Freudig gehört. „Geht’s dir gut…?“, schrieb ich ihr irgendwann. Und: „Magst du noch mal was schreiben?“ Es dauerte ein paar Tage bis sie antwortete. „Total gern!“, schrieb sie. „Ist aber alles ein wenig anders hier inzwischen.“ „Bin gespannt!“, schrieb ich zurück. Nach dem Lesen ihres Textes schrieb ich bloß ein Wort: „Hach….“ Weiterlesen →