Die lustigsten Plätzchen des Jahres. Und die lässigsten. Voilá: unsere Pommes-Plätzchen

Plätzchen backen mit Kindern, schnelle Plätzchen

Ich habe mal, da war ich noch Referendarin, zu Weihnachten mit einer Klasse ein englisches Theaterstück eingeübt. Es war ein ungewöhnliches Stück, lustig, etwas rebellisch, mit einem weichen Kern. Es passte perfekt zu der Klasse, die war dem Stück nämlich ziemlich ähnlich. Die Klasse hatte einen anstrengenden Ruf, kein Lehrer hatte so wirklich Lust morgens hinein zu gehen. Ich war auch schwer frustriert – bis ich „Mortimer“ mit ihnen einstudierte. Es war nicht leicht, ich wollte ein paar Mal alles hinschmeißen. Aber irgendwann saß es, wir hatten uns zusammengerauft. Wir gemeinsam – ich hatte Dauer-Gänsehaut. Meine damalige Rektorin, raspelkurzes Haar und niemals ein Lächeln auf den Lippen, meinte hinterher: „Als Weihnachtsstück war das jetzt aber wenig besinnlich…“ Weiterlesen →

Schneeanzug zu Besuch: Wie ich neuerdings Klamotten einfach mal leihe (Werbung)

Klamotten leihen, Tchibo Share

Oben im Flur, in der Abseite hinten rechts, liegt mein Horrorhaufen. Ständig will ich mich dran machen, ihn endlich zu erklimmen. Schaffe es dann aber doch nicht. Der Horrorhaufen ist nicht unser meterhohe Wäschehaufen (der liegt links), sondern all die aussortierten Klamotten, die wir nicht mehr brauchen. Lieblingsteile nicht, die liegen extra. Aber all die Vernunftkäufe, Spontankäufe und Pullovergeschenke, die wir nicht wirklich mochten. Nur etwas Gutes hat der Haufen: Er hält mich davon ab, neue Dinge zu kaufen… Weiterlesen →

Ein allerletzter Besuch bei Uroma: Wie wir Abschied nehmen wollen, sollen, müssen…

Letzte Woche war einer meiner Söhne mit den Kindern einer Freundin verabredet. Morgens rief sie an. „Ich muss leider absagen!“, meinte sie leise, „meine Oma ist gestorben.“ „Oh nein!“, meinte ich. „Ach, das ist schon in Ordnung, sie war schließlich schon 102…“ Wir schwiegen beide. Vielleicht weil wir dachten, wie lange 102 Jahre sind. Oder wie kurz. „Naja, und jetzt fahren wir hin und wollen sie alle nochmal sehen und uns verabschieden.“ Ich schluckte. „Oh je, ihr Armen. Das wird sicher schwer.“ „Nö“, meinte meine Freundin, „das wird sicher schön…“ Weiterlesen →

Drei Mal im Jahr Geburtstag haben: Eine ungewöhnliche Feier zum Vierzigsten

Es war ein bisschen wie in einem Kinderbuch, in Pippi Langstrumpf oder Drache Kokosnuss – ich weiß nicht mehr genau in welchem. Wer feiert doch gleich dreimal im Jahr Geburtstag? Wir haben es am Wochenende auf jeden Fall gemacht. Und es war großartig… Weiterlesen →

Meinachten! Mein Alles-kann-nichts-muss-Advent. Und ein bisschen Weihnachtsdeko

Das erste Mal hat es mir Bauchweh gemacht, als ich letztes Wochenende nach Hause kam. Ich war eine Nacht beruflich unterwegs gewesen, stellte meine Tasche im Flur ab, lief über den Dielenboden, schaute über das Chaos rechts und links, das Chaos auf dem Sofa, vor dem Sofa, auf der Kücheninsel – überall. Ich dachte: „Himmel, wo fange ich an.“ Und: „Puh, verdammt, Weihnachtsdeko will ich auch noch machen.“ Ich stellte mich vor den Kamin, genau da, wo es gerade noch auszuhalten ist, spürte die Wärme und dachte: „Ne.“ Weiterlesen →

Gestatten, Weihnachtskartenstreber (Werbung)

Rabattcode

Ich bin kein großer Telefonierer. War ich noch nie. André telefoniert bedeutend lieber als ich. Dafür bin ich ein Schreiber. Besonders gern schreibe ich Weihnachtskarten, mit einem Tee und bei Kerzenschein, weil das immer gleichzeitig mein kleiner Jahresrückblick ist. Manchmal male ich sogar noch etwas drauf. Jawohl, ich bin ein kleiner Weihnachtskartenstreber… Weiterlesen →

Frau Freudig und das liebe Vieh: Herz an Hof

Kolumne, Frau Freudig, Praktikum auf dem Bauernhof

Ich hatte eine ganze Weile nichts von WASFÜRMICH-Kolumnistin Madeleine alias Frau Freudig gehört. „Geht’s dir gut…?“, schrieb ich ihr irgendwann. Und: „Magst du noch mal was schreiben?“ Es dauerte ein paar Tage bis sie antwortete. „Total gern!“, schrieb sie. „Ist aber alles ein wenig anders hier inzwischen.“ „Bin gespannt!“, schrieb ich zurück. Nach dem Lesen ihres Textes schrieb ich bloß ein Wort: „Hach….“ Weiterlesen →

Ziemlich spontane, schottische Sause (Unbeauftragte Werbung)

Schokotorte

Ich weiß nicht, was es genau war. Der Gedanke an prasselndes Kaminfeuer vielleicht. An Ilex, Tanne und duftenden Lebensbaum auf dunklem Karo. Die schwermütigen Klänge von James Horners „For the love of a princess“. Ich hatte zumindest nach dem Blättern in Theresa Baumgärtners neuem Kochbuch ziemlich spontan entschieden, meine Mädels aus dem Dorf anlässlich meines Geburtstags zu einem kleinen schottischen Abend einzuladen… Weiterlesen →

Eigentlich ist alles gut.

Angst haben, dass etwas passiert

Ich sitze abends zuhause auf dem Sofa, Kerze an und fragte mich, warum ich nicht feiern kann. Den kuscheligen Winter, mich, uns, das Leben, eine Folge Lieblingsserie – was auch immer. Ich habe alles, was ich immer haben wollte: mehrere Kinder, tollen Mann, tolles Haus, einen Job, der mir die allermeiste Zeit über Spaß macht. Ich habe doch alles. Genau in diesem Moment wird mir klar, dass genau das das Problem ist… Weiterlesen →

Peng, beng, puff: Her mit den neuen Ideen! (Eine fixe Methode, um sofort kreativ zu sein)

kreativ sein, erfolgreich im Job

Ich sag es ganz ehrlich, als ich vorgestern während eines Workshops im Rahmen der Weleda Jahreskonferenz das erste Mal von Design Thinking gehört habe, lehnte ich mich zuerst zurück, verschränkte die Arme und dachte: „Ach, nö…!“ Fakt war, wir hatten schon ganz viel Neues gehört, mein Kopf ratterte, ich hätte in dem Moment einfach gern einfach weiter zugehört. Jetzt mit den anderen gemeinsam neue Ideen raushauen…? „Puh“, dachte ich. „Ich glaub, mir fällt nichts ein….“ Weiterlesen →