Wie bitte, was bitte? Unsere Familienregeln

Jan
11/16

In den Weihnachtsferien: Der Mann und ich waren gerade dabei den Hauswirtschaftsraum aufzuräumen. Die beiden Großen und ihr Freund spielten währenddessen mit der neuen Ritterburg. (Dachte ich)…
Familienregeln, Erziehungstipps
In Wahrheit spielten sie erst in unserem Bett (verboten!), hopsten wenig später darauf herum (total verboten!!) und verkippten schließlich Malzbier darunter (aber sowas von absolut verboten!!!). Ich war so sauer, ich wusste gar nicht was ich sagen soll. Dann nahm ich einen Zettel und fing an zu malen….

Die Jungs staunten. Schwiegen. Guckten. „Was soll´n das?“, fragte einer nach einer Weile. „Seht ihr gleich!“, brummte ich und malte weiter. Als ich fertig war, rief ich alle meine Männer zu mir. (Auch den Großen aus dem immer noch ziemlich chaotischen Hauswirtschaftsraum). „Hier bitte, unsere Familienregeln!“, sagte ich. „Wir besprechen die jetzt, unterschreiben alle und dann wird sich dran gehalten. Basta.“

Die Kinder guckten. Der Mann guckte. Fragend, aber doch auch ein wenig belustigt. Bestimmt dachte er: „Oh Gott, die Lehrerin wieder.“ Er sagte dieses Mal aber nichts. Besprach mit, unterschrieb. Der Kleine unterschrieb mit einem Fingerabdruck. Stolz wie Bolle.

Ja, vielleicht ist ein Plakat mit Familienregeln ein wenig oberpädagogisch. Aber manchmal hilft es einfach, sich zusammenzusetzen und die wichtigsten Regeln einfach mal aufzuschreiben. Wirklich nur die wichtigsten, fünf oder sechs Regeln höchstens, mehr sollten es nicht sein. Das kleine Plakat macht sie für die Kinder viel greifbarer und auch die Erwachsenen werden sich klar, was sie wirklich überhaupt gar nicht wollen. Und rufen im Alltag nicht mehr ständig und überall „Nein!“. Was ja beinahe so nervt wie auf das Auf-dem Bett-Herumgehüpfe.

Unsere Familienregeln hängen jetzt auf jeden Fall im ersten Stock, mitten in unserer Familienbilderwand. Bislang haben sich alle dran gehalten. Oder zumindest ganz schnell gegenseitig daran erinnert, wenn es nötig war. Leider kann ich nicht so gut zeichnen. Aber hey, das wär doch mal was: Ihr lieben Grafikdesigner da draußen: personalisierte Familienregeln-Illustration… Ich würds buchen.

Alles Liebe,

12 Kommentar zu “Wie bitte, was bitte? Unsere Familienregeln

  1. Sara on 11. Januar 2016 at 13:29 geschrieben

    Hihi-
    gut geschrieben- und super Idee!
    Einfach mal genau das Gegenteil machen von dem was die Familie eigentlich erwartet. 🙂

    Schönen Tag

  2. Großartig! Der Zeitpunkt wird bei uns auch noch kommen! Und ich denke, dann werde ich mal mit deiner Idee der Personalisierten Familienregeln auseinandersetzen.

  3. Großartig! Der Zeitpunkt wird bei uns auch noch kommen! Und ich denke, dann werde ich mal mit deiner Idee der Personalisierten Familienregeln auseinandersetzen.

  4. total pädagogische, aber tolle Idee 🙂
    Hm… vielleicht sollte ich die Kids aufm Zeltlager die Lagerregeln auch unterschreiben lassen? hmhmhmmmmmmm

    Lieben Gruß

    Franzy

    • Claudia on 12. Januar 2016 at 11:49 geschrieben

      Wär ein Versuch wert, oder? Brauchst dann aber ein Plakat – oder ie viele fahren da mit?
      Alles Liebe,
      Claudi

  5. top, mache ich auch – sobald meine Kleinen alt genug sind, willentlich ihren Fingerabdruck zu hinterlassen. Gut, dass es bloggende Lehrerinnen gibt, die auf solch pädagogische Gedanken kommen und diese entsprechend publizieren. 🙂 Danke für die Idee!
    Liebe Grüße
    Christine

  6. Oh ja, das ist mal ne Idee!
    hab vor langer Zeit auch mal dran gedacht und dann wieder aus den Augen verloren. Und derzeit kommt bei uns das „Eltern-Tourett“ zu oft durch 😉
    Vielen lieben Dank dafür, ich geh dann mal malen…
    Liebe Grüße
    Kama

  7. Christina on 13. Januar 2016 at 14:08 geschrieben

    Hey liebe Claudi,
    das ist eine wunderbare Idee, die könnte fast von mir kommen, wenn wir schon Kinder hätten.:D Meine Freundinnen würden mich mal wieder belächeln, wenn ich die Dinge aus dem Schulalltag auf meinen Alltag übertrage- aber ich finde das einfach nur eine super Idee 😉 Was in der Schule klappt, sollte ja wohl genauso gut daheim funktionieren. und du hast recht, man wird sich als Erwachsener auch klar darüber, was man absolut nicht möchte.
    Du bist super Claudi :*

    • Claudia on 13. Januar 2016 at 22:59 geschrieben

      Ha, ha, liebe Christina, danke. Und unseren Freunden tanzen wir einfach mal schön pädagogisch unseren Namen zusammen, okay?
      Ganz liebe Grüße,
      Claudi

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post Navigation