Da ist noch was: Baby-Boy 3.0

Jun
06/14

Also, wie sag ich´s. Vielleicht so: Ich schreie zur Zeit öfter mal rum, schrecklich hysterisch. Ich heule, na ja, bekomme zumindest feuchte Augen. Bei der Tagesschau. Bei manchem Tatort. Bei der Niveawerbung. (Kennt ihr die mit diesem zuckersüßen, blondgelockten Jungen? Hachz…). Und neben meinem Kleiderschrank steht ein gut gefülltes Glas mit Gummibändern. Was ist da los…?
Geschlechterwunsch, Wunschgeschlecht, noch ein Junge!
LIEBELEI DER WOCHE NR. 29: BABY BOY 3.0. Na logo. Im November bekommen wir Söhnchen Nummer drei. Rummtata, nu is es raus. Ist irgendwie ein komisches Gefühl, es hier zu schreiben. So endgültig. Aber is ja wie es is. Der gehört jetzt sowieso zu uns. Egal was noch passieren könnte. Und der Bauch ist sowieso nicht mehr zu übersehen. Mir geht es prima – ein wenig Schwindel hier, ein klitzekleines bisschen Übelkeit da – alles Kinderkram… (im wahrsten Sinne). Nur eins lässt mich grad ganz schön grübeln: Wieder ein Junge. Noch ein Kerl. Schon wieder Testosteron. Willkommen in einem Leben unter Schniedeln.

Ich weiß, hauptsache schwanger. Hauptsache gesund. Klar. Trotzdem zickt da ein kleines rosa Teufelchen in meinem Kopf: Tja, wirste wohl nie ne Tochter haben. Nie. Nie. Ätsch, vorbei. Nie ist ein Scheißwort. Nie Zöpfe flechten. Nie Mama-Tochter-Gespräche. Nie Kleider im Partnerlook. Nie Tütü-zupfende Mama in der Ballettschulenumkleidekabine.

Ja, ja, ich weiß, Fettnäpfchen überall heute. Klar, meine Jungs könnten auch mal Ballett machen. Klar könnse. Dürften sie auch. Aber Tütü is halt doch nicht. Ist auch nicht wirklich wichtig im Leben. Aber wär eben so schön gewesen. Ihr merkt, in meinem Kopf rumort es, während es in meinem Bauch gerade erst sanft zu flattern beginnt.

Das Flattern raunt mir zu: Hallo, hier bin ich. Dein Kind. Mit Schniedel oder ohne. Ich hab mich dich ausgesucht, aus welchem Grund auch immer. Also hab mich lieb. Was kommt, weiß eh keiner.
Ich grübel also noch ein bisschen weiter. Aber: Ich freu mich riesig! Jeden Tag mehr.
Schniedel-ra-la-la….!

PS. Und jetzt ihr? Mich interessiert brennend, wie das bei euch war, mit dem Geschlechterwunsch? Und der Wirklichkeit? Findet ihr das Ganze hier schrecklich oberflächlich? Oder könnt ihr mich verstehen?
Alles Liebe,

18 Kommentar zu “Da ist noch was: Baby-Boy 3.0

  1. Liebe Claudi,
    ein herrlich erfrischender Text – gar nicht oberflächlich. Und spätestens beim Schniedel-Ra-La-La musste ich herzhaft lachen.
    Ich kann dich sehr gut verstehen – ein kleines Mädchen zu haben ist (glaube ich) anders und ich find’s toll. Beim ersten Kind war ich mir sicher es wird ein Junge. ALLE haben zu der Zeit Jungen bekommen, ich war emotional total auf Junge eingestellt und ich konnte es kaum glauben, dass es bei uns plötzlich doch anders sein sollte. Nun kommt Nummer Zwei in 4 Wochen und wird wieder ein Mädchen. Diesmal war ich heilfroh (darf man das sagen?). Ich habe das Gefühl – Mädchen kann ich jetzt, kann ihre Gefühle und Ticks besser nachvollziehen, bin selber eins 😉 Nur der Papa tut mir leid – einziger Schniedel weit und breit 😉
    Wünsche dir eine gute und leichte Schwangerschaft. Man sagt ja, dass Jungs eher Mamakinder sind (um mal bei Klischees zu bleiben) – vielleicht ein Trost?
    Alles Liebe, Maarika

  2. Anja on 6. Juni 2014 at 14:24 geschrieben

    Hey Claudi,
    Das sind ja tolle Nachrichten! Ich gratuliere Dir und bewundere die Einschätzung deiner Gelassenheit für ausreichend für einen weiteren noch lange krümelnden, sauenden und quakenden Erdenbürger (Ich hab diese Gelassenheit nicht und erachte mein gemischtes Doppel deshalb für völlig ausreichend).
    Mir persönlich war das Geschlecht jeweils völlig egal … Bei einem gemischten Doppel ist das vermutlich aber auch einfacher. Dennoch hab ich bis zuletzt nicht an einen Jungen im Projekt 2.0 geglaubt.
    Wenn ich jedoch eines vor den Kindern bereits lernen durfte, dann ist es, dass die Einteilung der Menschen in Männlein und Weiblein eh völlig unzureichend ist. Selbst der Gesetzgeber hat das – wenn auch erst vor kurzem – eingestanden. Bei mir bedurfte es dafür aber auch der Bekanntschaft eines wundervollen Kollegen und Transmannes zu dieser Erkenntnis. Insofern lehne dich entspannt zurück , genieße deine Schwangerschaft, freu dich auf den Moment den Wurm kennenzulernen und erinnere dich gelegentlich daran, das der Anblick deines Kindes im Tüte keinesfalls von seinem zur Geburt attestierten Geschlecht abhängt!
    Ich wünsche Dir von Herzen eine genussvoll entspannte Schwangerschaft!
    Lieben Gruß,
    Anja

    • Claudia on 7. Juni 2014 at 14:27 geschrieben

      Liebe Anja, danke dir. Mal sehen ob meine Gelassenheit ausreicht. Ich werde berichten… Ansonsten habe ich wenigstens reichlich Futter für „was fluchen“ ; )
      Liebe Grüße

  3. Katja on 6. Juni 2014 at 14:50 geschrieben

    Hallo liebe Claudia,

    Schniedel-ralala … ich lach mich schlapp!!! 😀 Nee, ehrlich, Dein Beitrag ist so wunderbar geschrieben, den musste ich gleich meinem Mann vorlesen (der jetzt nicht genau wusste, wie er Schniedel-ralala auffassen sollte …).

    Ach, ich kann Dich so gut verstehen!!! Als ich erfahren habe, dass mein Zweites ein Mädchen wird (der Große ist ein Junge) habe ich mich auch riesig gefreut. So eine Tochter ist für eine Mami halt doch nochmal was anderes – Jungs sind super! Aber eine Tochter versteht manche Dinge einfach anders. Insofern finde ich Deine Gedanken auch nicht „schrecklich oberflächlich“ – aber ändern kannst Du’s auch nicht … also ist es gut so wie’s ist!! Schniedel-ralala …

    Ich wünsche Dir eine wunderschöne Kugelzeit!! Ich möchte zwar kein drittes Kind, aber nochmal schwanger zu sein, ja, das stelle ich mich auch schön vor. Genieß es!! <3
    LG Katja

  4. Miriam on 6. Juni 2014 at 15:20 geschrieben

    Kein Stueck oberflaechlich. Ich habe zwei Jungs und finde es so ganz gut. Aber beim dritten haette ich dann auch gedacht – Ach manno!
    Alles gute fuer Dich und die Maenner!

  5. Leni on 6. Juni 2014 at 18:23 geschrieben

    Liebe Claudia,
    jetzt ist die Katze aus dem Sack. Nochmals herzlichen Glückwunsch! Und willkommen im Kreis der Dreifach-Jungs-Mütter. Ich habe auch gedacht, die Wahrscheinlichkeit auf ein Mädchen ist doch jedes mal 50 Prozent – das kann doch nicht so schwer sein. Mittlerweile glaube ich, mein Mann kann nur Jungs. Und aus ökonomischer Sicht ist nur Jungs zu haben doch super sinnvoll – alles kann wieder verwendet werden. Spielzeug, Kleidung, Kindergeburtstagsequipment. Und dann der Rabatt im Sportverein. Der Haarschnitt.
    Du siehst, ich versuche es Dir ein wenig schmackhafter zu machen 😉
    Ich wünsche Dir eine super Schwangerschaft!
    Ganz liebe Grüße
    Leni

  6. Liebe Claudia,

    wie schön, dass du schwanger bist und das jetzt auch auf deinem Blog stattfindet, ich freu mich sehr für dich!
    Ich muss dir mal sagen, dass ich diesen Post so unglaublich gut geschrieben finde wie schon lange keinen anderen mehr – und ich kann dich so gut verstehen, was die Geschlechtersache angeht! Ich wollte IMMER UNBEDINGT eine Tochter – und als es dann gleich beim ersten Mal ein Mädchen war, hab ich mich so unendlich gefreut!
    Und wenn ich ehrlich bin, ich hätte auch lieber noch ein zweites Mädchen gehabt, auch, weil dann die Namenesfrage nicht so unendlich schwierig gewesen wäre. Aber ich freue mich jetzt natürlich auch wahnsinnig auf unseren Sohn, ich bin schon gespannt, wie das wird – ob es anders wird und überhaupt, wie es mit zwei Kindern so ist.
    Alles, alles Gute weiterhin für die Schwangerschaft – und irgendwie gewöhnt man sich ja auch irgendwann an den Gedanken, dass es (noch) ein Junge wird, ging mir auf jeden Fall so;-).
    Viele liebe Grüße von
    Johanna

  7. Lululi on 7. Juni 2014 at 16:19 geschrieben

    Liebe Claudia
    ich muss es jetzt nach all diesen Briefen einfach mal los werden.
    Der neue „Schniedelträger“ ist ein Hauptgewinn und kein Kompromiss oder 2. Platz.
    Wir Frauen sind doch schrecklich mit unserem Mädchengerede….dabei können wir von den kleinen Jungs doch so vieles mehr lernen…und so viel mehr Frau sein.
    I LOVE“ SCHNIEDELTRÄGER “
    Ich wünsche Dir die beste Schwangerschaft der Welt und freue mich auf den Neunen kleinen Supermann!!

  8. Carmen on 7. Juni 2014 at 18:03 geschrieben

    Moin Claudi!
    Ich kann deinen Unmut verstehen und finde dich Null oberflächlich.Klar,andere können keine Kinder bekommen,klar man freut sich,dass alles gesund ist,dennoch:man hat Wünsche und Vorstrllungen!Also was tun?
    Sich freuen,wer dir da demnächst schlaflose Nächte bereitet

  9. Liebe Claudia,
    herzlichen Glückwunsch!
    Wie wunderbar!
    Vor dem ersten Kind war ich ganz sicher,
    mal eine Tochter zu bekommen, da ich doch
    selbst so ein richtiges Mädchen bin 🙂
    Nun, nach zwei Jungs, würde mir auch ein
    dritter Knirps gefallen, so schön finde ich`s
    bei uns…
    Ja, die Natur richtet es schon mit den
    Gefühlen zum Thema.
    Allerdings finde ich auch kleine Mädchen
    ganz zauberhaft!
    Dir alles Gute & Liebe,
    Anke

  10. Saskia on 8. Juni 2014 at 21:11 geschrieben

    Liebe Claudia,

    ich hab dir auch auf dem Blog geantwortet, aber auch gerne hier noch mal:

    Ein Wunschgeschlecht gab es bei uns nicht. Natürlich denke ich ein Sohn wäre (auch) für meinen Mann toll und ich selbst habe mir als Kind immer eine Schwester gewünscht – aber ich glaube es hat einen Sinn, warum wir es nicht beeinflussen können und dass kein Kind „falsch“ seinen Weg in eine Familie findet. Aber ich kann gut verstehen, dass du dir eine Tochter wünschst und ich finde man darf und muss das auch so offen sagen können!

    Nachdem es bei uns erst hieß, es würde ein Junge, hatten wir uns natürlich darauf eingestellt und mussten nach der Ansage Mädchen erstmal wieder umdenken aber die Freude war bei beidem gleichermaßen groß. Ich glaube egal welches Geschlecht, die Liebe wächst ganz unabhängig davon!

    Liebe Grüße
    Saskia

  11. …ach das hast du so erfrischend geschrieben…herrlich. Ich kann dich gut verstehen, habe mir immer mindestens 1 Mädchen gewünscht und jetzt hab ich zwei süsse Mädels. Du kannst es ja dann nochmal probieren ;-), kenne aber auch eine 4fach Jungsmama….also Vorsicht…vielleicht kann dein Mann ja nur „Schniedel“ 😉

    Alles Gute für dich und deine Jungs!

    Katja

  12. Pingback: Blog des Monats – was für mich | tastesheriff

  13. Pingback: It’s a girl! - Ahoikinder

  14. Rosa on 13. Februar 2017 at 00:07 geschrieben

    Liebe Claudia,

    ich hatte mir schon immer einen Jungen gewünscht, der selbstbewusst, mutig und respektvoll sein sollte. So ein richtiges „Matschkind“, das du kaum aus dem Sandkasten bekommst und das draußen sein und Trecker liebt. Ich also Team „Schniedel“, mein Mann Team Mädchen. Wir wurden bis kurz vor der Geburt zappeln gelassen, bis unsere Tochter meinem Mann den Triumpf verschaffte. Ich hätte nie geglaubt, dass man jemanden so sehr lieben kann.
    Wir schreien in unserer Gesellschaft jeden Tag in vollem Hals nach der Gleichstellung der Frau und prangern die Ungerechtigkeit, die uns Müttern im Arbeitsalltag begegnet an. Unsere Kinder erziehen wir aber mit der Vorstellung von Himmelblau und Rosa. Wir sollten uns wieder auf das wesentliche konzentrieren und das wesentliche ist weder eine Farbe noch (k)ein Schniedel. Das wesentliche ist doch wie sehr wollen wir als Mütter unsere Kinder lieben? Unverbindlich lieben! Ohne dass sie etwas gemacht haben müssen. Egal ob sie Mädchen oder Junge oder erstes oder drittes Kind sind.
    Meine Tochter liebt bunt. Sie liebt Malstifte und Trecker, Einhörner und Drachen und den Sandkasten.
    Sie ist genau das Kind, dass ich mir gewünscht habe: selbstbewusst, mutig, respektvoll und mein Kind!

    Viel Spaß mit DEINEN Kindern!

    Rosa

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post Navigation