Der Schimpf-Wort-Schock

Jul
31/14

Wenn du ein Baby hast, wünscht du dir den Tag herbei, an dem dein Kind endlich spricht. Du jubelst beim ersten „Mama!“ Du freust dich und grinst über das erste „Gecka!“ (Trecker). Du bist stolz auf den ersten Satz: „Mama. Will Arm!“ Und dann kommt es. Das erste Mal: „Blöde Mama, ich schmeiß dich ins Gefängnis!“ Und plötzlich bist DU sprachlos…
Blöde Mama
FLUCH DER WOCHE Nr. 34: SCHIMPF-WORT-SCHOCK. Ich hör sowas gerade dauernd: „Du bist blöd, Mama“. „Bescheuerte Mama“. „Dann lad ich dich nicht zum Geburtstag ein. Bääääähhhhh! Nie mehr.“ Klar, so richtig böse ist das (noch) nicht. Aber auch nicht schön. Ich finds sogar richtig blöd. Saublöd. Manno. Und vor allem weiß ich wirklich nicht, was ich dagegen tun soll. Ignorieren? Nö! Ich finde schon, Kind muss wissen, dass Mama sowas nicht gern hört. Niemand gern. Aber ich versuche auch nicht zu viel Theater drum zu machen. Damit es nicht noch spannender wird. Fällt mir nicht leicht. Manchmal möchte ich am liebsten zurück schimpfen. Mit Wörtern gegen die „blöd“ Kindergeburtstag ist. Ha. Und ganz ehrlich: Ich tus auch manchmal. Im Flüstergeschrei auf dem Klo, müsst ihr mal probieren. Hab ich mir gleich beim ersten angewöhnt. (Aber bitte nicht meinen Jungs stecken.)

Übrigens: Meine Kinder dürfen auch mal schimpfen. In den Kleiderschrank hinein – wenn wir weit weg sind. Das scheint gut zu tun. Danach ist es meist für eine Weile gut. Sagen wir, für mindestens eine Viertelstunde…

Vor kurzem war ich dann wirklich überrascht. Ich hab meinen großen, mich-zur-Zeit-dauerbeleidigenden Sohnemann von einem Spielbesuch bei einem Freund abgeholt. „Deiner ist ja gut erzogen…“, schwärmte die Mutter des Freundes gleich als ich reinkam. „Nie ein böses Wort und Bitte und Danke sagt er auch immer. Toll! Wie habt ihr das bloß hingekriegt?“

Teile diesen Artikel mit Freunden

  • Facebook
  • Pinterest
  • Google Plus
  • Twitter
  • LinkedIn
  • Email

5 Kommentar zu “Der Schimpf-Wort-Schock

  1. Anja on 31. Juli 2014 at 12:09 geschrieben

    Hallo Claudi.
    Grins! Ich sag ja immer, abgeben, mutterfreie Zeit genießen … Und ganz nebenbei lernt man neue, naja, bislang unentdeckte, wunderbare Züge an seinem Gör kennen…
    Wir haben die „bäbäbä, ich lad dich nicht zum Geburtstag ein…“- Phase dankenswerter Weise (bei der fast vierjährigen) gerade abgeschlossen. Die begann übrigens als ihr „frischer“ Bruder aktiver wurde. Ob aber meine Meta-Debatten mit ihr bei der Überwindung hilfreich waren ist fraglich. Vermutlich ist diese Form der verbalen „Bestrafung“ unter den kurzen auch in der Kita gerade nicht mehr en vogue. Wie auch immer … Es ist alles nur eine Phase die wir Muttertiere mehr oder weniger gelassen hinnehmen dürfen. Aber deine Flüche sind zu schön… Also bitte von Zeit zu Zeit unentspannt bleiben! Danke!
    Gruß aus Berlin
    Anja

    • Claudia on 1. August 2014 at 00:48 geschrieben

      Keine Sorge, liebe Anja, heute hatte ich mal wieder nen Nachmittag mit meinen Bagaluten, der mindestens für fünf Flüche reicht… Und ich fürchte, in unserem Vorort- Kaufhaus hängt demnächst ein Foto von uns an der Tür. Rot umrandet und durchgestrichen. Gleich neben dem Eis und den Rollschuhen… Liebste Grüße

  2. Kenne ich, kenne ich und kenne ich. Besonders die Geburtstagsnummer. Oder auch gerne: “ …dann mache ich für dich auch nichts mehr. Nie wieder!“ oder „…dannn tue ich dir nie wieder was Gutes!“. Was auch immer das bedeuten mag.
    War das eine schöne Zeit als sie noch nicht widersprechen konnten 🙂
    Liebe Grüße
    Leni

  3. Hm, hab ich ein Glück, dass mein Großer die Phase völlig übersprungen hat! 😀 Ich werde dafür beim Abholen aus der Schule immer mit „or Manno!“ begrüßt – frei nach dem Motto: „kannst Du mal wieder gehen und in einer halben Stunde wiederkommen?“ Auch nicht nett …
    Aber das mit dem „gut erzogen bei anderen Leuten“ kenne ich auch – und das ist echt was Gutes!! Zeigt es doch, dass unsere Erziehung fruchtet (auch wenn’s zu Hause meistens nicht so scheint) 😉 – und dass unsere Kiddies zu Hause ihren sicheren Hafen haben, an dem sie ihre Grenzen testen können (und wollen).
    Tröste Dich, liebe Claudia, mein absoluter Lieblings-Mama-Tröstespruch ist: „es ist alles nur eine Phase“ – und bei Deinen Jungs ist es das bestimmt auch 😉

    GLG Katja

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post Navigation

WAS FÜR MICH
wasfürmich shop
Mein Buch
MENÜ