Kita oder Königin?

Apr
25/14

Diese Woche fluche ich über mich. Beziehungsweise über mein schlechtes Gewissen. Grr, dieses grässlich graue Etwas, dass mir ständig über den Milchschaum meines Kaffees zulinst und grausig grinst. Und grummelt: „Rabenmutter, Rabenmutter!“ Aber mal schön von Anfang… DSC_0494
FLUCH DER WOCHE NR. 26: KITA ODER KÖNIGIN? Ich habe grad Ferien. Die Kita nicht. Sprich: Ich bringe meine beiden jeden Morgen in Jogginghose in die Kita, komme nach Hause, koche Kaffee und mache endlich all das, wofür ich sonst kaum Zeit habe. Sprich: Arbeite in Ruhe für diesen Blog. Oder endlich mal wieder an meinem Kinderbuchprojekt. Außerdem treibe ich die allgemeine Chaosbewältigung voran. Wäscheberge wegwaschen, die Taschen von der Osterbesuchstour auspacken. Endlich mal die Küchenschränke auswischen. Kühlschrank abtauen und so weiter. Was ich nicht mache: Stattdessen die Kinder zu Hause behalten. Den ganzen Tag etwas Schönes mit ihnen machen. Oder wenigstens für sie dazu sein. Das macht mir wirklich ein schlechtes Gewissen. Weil ich Freundinnen habe, die es machen. Okay, auch einige, die nicht. Aber trotzdem. Klar, ich würd super gern mit ihnen heute in einen Tierpark fahren. Morgens vielleicht auf den Markt mit ihnen und dann in Ruhe frühstücken. Basteln. Malen. Buddeln. Krone kriegen, als Mama-Königin. Aber ich möchte (und muss) schließlich auch die anderen Sachen. Schade, dass ein Tag nicht 48 Stunden hat. Andererseits: ist auch so schon anstrengend genug. So scheuche ich das graue Etwas hinterm Milchschaum weg. Immer wieder. Verzichte auf die Krone. Schaffe was. Schaffe soviel. Und bin stolz drauf hinterher. Weil ich an meinen Träumen arbeite (Milchkaffee ist dabei eh schon wieder kalt geworden). Und heut Nachmittag? Da buddeln wir. Ganz in Ruhe. Versprochen Gewissen! Und ich hab richtig Lust darauf.

Sagt doch mal, wie macht ihr das so an euern freien Tagen? Schickt ihr eure Kids in die Kita? Oder behaltet ihr sie zuhause? Erzählt doch mal, freu mich riesig, davon zu hören.

4 Kommentar zu “Kita oder Königin?

  1. Dorothee on 25. April 2014 at 13:39 geschrieben

    Aus dem Herzen sprichst Du mir da! Ich kopiere den Text jetzt und maile ihn meinem Mann… Ich glaub, die Männer haben dies Dilemma nicht. Die können das einfach genießen. Und mein schlechtes Gewissen lässt mich die Kinder dann immer ganz fies vermissen…

    ABER: Die kleinen brauchen auch eine Wohlfühl-Mama, und um das für sie sein zu können, brauchen wir auch immer mal solche Tage (Wochen), um selbst wieder auftanken zu können! Ist ja nicht mal so, dass wir da faul in der Ecke liegen.

    Du hast mein vollstes Verständnis und ich machs genauso. Wenns denn mal wieder ansteht, dieser Luxus 🙂

    Liebe Grüße, Doro

    • Claudia on 25. April 2014 at 16:31 geschrieben

      Liebe Doro , das tut richtig gut zu hören, dass es anderen auch so geht! Und du hast Recht, mein Mann macht sich darüber auch keine Gedanken! Liebe Grüße!

  2. Anja on 25. April 2014 at 21:01 geschrieben

    Hey Claudi,
    Zufriedene Mama ist gute Mama! Davon bin ich vollends überzeugt. Bringt doch GARNIX am einzigen potenziell nutzbaren Tag sich die kleinen Geister unnötigerweise ans Bein zu binden! Meine Große ist am zufriedensten, wenn sie ihren üblichen Trott hat (ggf. mit entspannterem Aufstehen und Morgenritual -aber ohne permanente Aufforderungen zum Vorankommen). Sie freut sich nen Kullerkeks, wenn nachmittags noch ne frühe Abholung und ne Extrarunde Spielplatz rausspringt. Dann sind alle glücklich und ZUFRIEDEN und der Haushalt/Garten/Wäscheberg/DIY-Wunschzettel ggf. wenige Nuancen ordentlicher/niedriger/leerer als vorher…auch wenn´s vermutlich kein Mann/Mensch bemerkt! Als fort mit dem Schlechte-Gewissen-Monster und Hallo Strahlemama!

    • Claudia on 26. April 2014 at 08:25 geschrieben

      Liebe Anja,wenn du das so beschreibst, klingts ganz logisch! Also immer schön entspannt mit den freien Tagen! Liebe Grüße!

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post Navigation