Geschlecht des Babys wissen – ja oder nein?

Mrz
17/17

Die allererste Frage (nach den überraschten und manchmal entsetzten Blicken), die ich zur Zeit immer und überall gestellt bekomme, von Freunden und von völlig Fremden, ist: „Und, wisst ihr schon was es wird?“
Schwangerschaft, Babybauch, Geschlecht wissen,
Klar, ich stelle die Frage selbst oft anderen Schwangeren. Sie ist einfach ein prima Gesprächsbeginn in die ganze Babybauch-Schwangerschafts-Familiennummer. Und quasi eine exklusive Eintrittskarte ins Kopfkino. Bei meinen vergangenen drei Schwangerschaften wollte ich immer so früh wie möglich wissen, was wir haben würden. Es war ganz normal, jeder sprach darüber und jeder um mich herum fragte ständig danach.

Ich dachte, wenn ich es wüsste, könnte ich besser für das Baby einkaufen, die Babyecke einrichten, über den Namen nachdenken und mir unser Familienleben zu dritt, zu viert und schließlich zu fünft vorstellen. Und: Ich glaubte, ich würde mich dem Kind in meinem Bauch näher fühlen. War vielleicht auch so. Ich weiß nicht, wie oft ich stolz „Mein Sohn!“ gedacht habe. Sehr, sehr oft. Außerdem: Ich war einfach neugierig.

Ehrlich gesagt, habe ich mir in meiner dritten Schwangerschaft wirklich sehr ein Mädchen gewünscht. Ich hatte immer gedacht, ich würde mal eine Tochter haben, schon als kleines Mädchen, es war irgendwie klar, vielleicht weil ich selbst noch immer ein Mädchen bin und irgendwie dachte ich eine ganze Weile, ohne Tochter könnte ich nicht leben. Ich wusste damals durch einen Bluttest sehr früh, dass auch mein drittes Kind wieder ein Junge werden würde und so sehr ich mich auf ihn gefreut habe, so sehr war ich manchmal leise enttäuscht, immer grübelnd, ob ich nicht eine Tochter bräuchte, zum wirklich glücklich zu sein. Dazu kamen die Kommentare der anderen, wenn ich erzählte, was wir haben würden. Von Freunden, von Bekannten, von völlig Fremden an der Supermarktkasse: „Drei Jungs – wow, wie mutig.“ Oder: „Vielleicht wird einer schwul.“ Oder: So eine Prinzessin ist schon etwas Besonderes.“ Oder tatsächlich: „Drei Jungs – du Arme!“

Selber grübelnd und glücklich und zweifelnd und hormondurchgeschleudert, alles auf einmal, bekam ich manchmal feuchte Augen. Wusste nicht so richtig, was ich sagen wollte. Grübelte noch mehr. Wenn ich zurückdenke, bin ich manchmal ein wenig traurig über diese Gedanken. Sie nahmen dem Babybekommen ein wenig von seinem Zauber.

Dann war mein dritter Sohn da, er war und ist wunderbar, er wuchs, die anderen auch, wir wurden eine Bande und je länger wir eine Bande waren, desto unwichtiger wurde und ist es, wer Junge oder Mädchen ist. Ich denke im Alltag tatsächlich nicht mehr darüber nach. Es ist völlig nebensächlich. Es fällt mir bloß dann wieder ein, wenn fremde Leute beim Anblick der Jungs einen Spruch machen.

Irgendwann war klar: Sollten wir noch einmal ein Kind bekommen, würden wir uns überraschen lassen. Und so ist es. Dieses Kind macht, wenn Gott will, unsere Familie komplett und es ist herzlich eingeladen, das zu werden, was es möchte. Es darf sehr, sehr gern noch ein Junge sein. (Ehrlich gesagt würde sich ein Mädchen sehr seltsam anfühlen. Aber wir werden sehen.) Und ja: ich weiß jetzt, ich kann sehr glücklich sein, auch ohne Tochter.

Ich streichle jeden Abend in aller Ruhe mein Baby unter der Bauchdecke und ich fühle mich ihm sehr nah. Ich bin gespannt, was es wird, ich freue mich auf die Überraschung bei der Geburt, aber ehrlich gesagt, so neugierig bin ich gar nicht. Es ist einfach nicht wichtig. Ich freue mich einfach darauf, diesen kleinen Menschen kennenlernen zu dürfen.

Nur eins fällt mir auf, nämlich dass es heute gar nicht so leicht ist, sich überraschen zu lassen. Es scheint tatsächlich nur sehr wenig Frauen zu geben, die es nicht wissen wollen. Wohl aus diesem Grund plaudern  Ärzte munter drauflos. Die Geräte sind irre scharf und sogar in den Unterlagen steht das ungeborene Geschlecht. Beim großen Ultraschall lag ich mit zusammengekniffenen Augen und Zeigefingern in beiden Ohren da, weil der Arzt sofort angefangen hatte, aufgeregt zu berichten, wo überall er mit dem Ultraschallsensor entlang fuhr: „Hier ist also das kleine Knie, wie niedlich und hier gehts jetzt den Oberschenkelknochen hoch, oh ja, und was haben wir da…“

Nur einmal hatte ich ihn vorher gebeten, mich nur anzuticken, bei einer 3D-Einstellung auf das kleine, zuckersüße Gesicht dieses kleinen Wesens tief in mir drin. Nach der Liebe auf den ersten Tritt, war sie sofort da, die Liebe auf den ersten Blick.

Und ihr? Lasst ihr euch überraschen oder habt ihr schon? Oder wollt oder wolltet ihr es wissen? Ich bin so gespannt auf eure Kommentare…

Foto: Leni Moretti

Teile diesen Artikel mit Freunden

  • Facebook
  • Pinterest
  • Google Plus
  • Twitter
  • LinkedIn
  • Email

40 Kommentar zu “Geschlecht des Babys wissen – ja oder nein?

  1. Wiebke on 17. März 2017 at 10:14 geschrieben

    Moin 🙋🏻
    Vorweg möchte ich schreiben , lieber drei Jungs als drei Mädchen 😉
    Vielleicht ist das leicht gesagt , wenn man ein Mädchen hat .
    Ich kann sehr gut nachvollziehen , was du da schreibst .
    beim ersten wussten wir , dass es ein Junge wird
    Nummer zwei nicht , es wurde ein Junge , äußerlich hätte er bei der Geburt ein Mädchen sein können , so zart und fein .
    Dann durfte ich das Wunder noch einmal erleben .
    Schon in der 12 Wochen wurde ein großer Ultraschall , plus eine Fruchtwasseruntersuchung gemacht , der Prof. machte zuerst den Ultraschall und fragte , was wir zu Hause haben , zwei Jungs , er schaute auf und sagte , und hier präsentiert sich die kleine Schwester 😍
    Da war sie , mein Mädchen , die kleine Schwester , Charlotte .
    Die Jungs haben Charlotte schon in der Schwangerschaft so real gemacht , dass Charlotte schon in aller Munde gewesen ist , bevor sie das Licht der Erde erblickte.
    Wir haben also beides durch , mal gewusst was kommt und mal überraschen lassen und es ist jedesmal doch ein Wunder ❤️

    • Sarah on 17. März 2017 at 21:00 geschrieben

      Hallihallo
      Wow, dass du das durchhältst mit dem „Nichtwissen“ ist echt klasse. Das bewundere ich!
      Ich war bei unseren 3 Kids viel zu neugierig & hätte es gar nicht ausgehalten, nicht zu wissen, was für ein Geschlecht unser neues Familienmitglied hat😂
      Wir haben 3 Jungs und ich kenne die komischen Kommentaren…mich haben einige Leute auch echt damit getroffen “ das tut mir aber leid, dass du jetzt noch einen Jungen bekommst…“ oder „du bist eben eine Jungsmama“ 😥
      Ich muss immer noch schlucken, wenn ich mitleidige oder komische Kommentare erhalte, wenn ich mit 3 lauten, wilden Jungs wo auftauche.
      Viel Erfolg beim weiterhin „Nichtwissen“

  2. Girlfrommars on 17. März 2017 at 10:18 geschrieben

    Wir haben uns beim zweiten Kond auch überraschen lassen auch wenn unsere Umfeld , dass nicht verstanden hat . Für uns war es so schön und ich würde es immer wieder machen . Es war ein toller Moment im Kreißsaal als ich mein Baby abgeguckt habe u erst im zweiten Moment gesehen habe , dass es ein Junge ist . Ich habe mir die Fragen auch oft gestellt , aber ich bin mit meinen beiden Jungs glücklich und ich kann mittlerweile über die Kommentare von anderen Leuten nur lächeln,da die meisten Argumente für Mädchen lauten : “ Ach , die kann man ja so schön anziehen ! “ Ich finde meine Jungs auch chic u wir wollten immer Kinder haben keine Barbie zum anziehen . Viele Dinge , die ich mir vorgestellt habe mit einem Mädchen zu tun , mache ich genauso mit meinen Jungs ( basteln , Madita u Pippi Langstrumpf lesen , Heidi gucken… ) Mein Großer geht in die Malschule u spielt im Theater demnächst die Raupe in Alice im Wunderland! Ich finde eure Jungs u was du mit Ihnen machst toll ( von den Bildern , sieht es jedenfalls so aus 😉) ! Alles Gute für euer Baby u eine schöne , Überraschungsgeburt !

  3. susi on 17. März 2017 at 10:21 geschrieben

    beim großen haben wir es uns sagen lassen und beim zweiten wurde es eine überraschung.nicht weil man es nicht gesehen hätte sondern weil wir es nicht wollten….und ich wusste genau ab wann die ärztin es wusste…..kurzzeitig war ich am überlegen es mir sagen zu lassen(der mann hätte es ja nicht erfahren brauchen)aber nein ich/wir blieben dabei. und ich muss sagen es war nach der geburt eine andere erfahrung.bim großen wussten wir wir freuen uns auf einen jungen.war super, wir total verliebt…..aber beim zweiten hatten wir ja keine ahnung.und im ersten moment hab ichs total vergessen das wir nicht wussten was es ist. ich war überglücklich das das baby da war.und ne nach kurzer zeit sagte die hebamme:“willkommen kleines fräulein.“ und erst da wurde mir wieder bewusst das wir ja noch keine ahnung hatten.:-)wir waren überglücklich, hätten uns aber genauso über einen jungen gefreut. da ist mir persönlich noch bewusst geworden das es nicht drauf an kommt was es ist/wird man liebt genauso bedingungslos.ich empfand es bei der ersten schwangerschaft manchmal sogar als störend wenn man gesagt hat das es ein junge wird….ohhhh ein junge, tollllll…hast du ein glück das es ein junge wird(wurde meinem mann gesagt) bla bla bla…..da konnte ich mit den kommentaren beim überraschungsei besser mit umgehen….was ihr lasst es euch nicht sagen..wow das könnte ich nicht.das waren da so die sachen die kamen….
    so das war jetzt ein ganz schön langer text…
    alles liebe susi

  4. Helena on 17. März 2017 at 10:22 geschrieben

    Du schreibst so schön liebe Claudi! Ich habe mich bei allen drei Schwangerschaften überraschen lassen- denn letztendlich ist das Geschlecht wirklich egal, man liebt das Kind so wie es ist ❤️
    Und die Überraschung danach ist einfach so schön. Beim Zweiten Baby haben wir direkt nach der Genurt das Geschlecht gar nicht gesehen- ich habe es sofort auf den Bauch bekommen und das einzige kleine Wunder hat sich zur Brust gedreht und gleich zu saugen begonnen.. Erst nach einer Weile fragte uns die Hebamme ob wir schon wissen würden was es ist. Wir hatten keinen Schimmer, waren einfach nur glücklich über dieses süße kleine Wesen.
    Mittlerweile habe ich zwei Mädchen und jetzt ganz frisch einen Burschen und ob wir komplett sind, das weiß ich noch nicht. Aber schon während der dritten Schwangerschaft würde ich immer darauf angesprochen ob wir jetzt noch ein Baby bekommen würden, weil wir noch keinen Jungen haben… Das hat genervt, denn uns war es vollkommen egal welches Geschlecht. Man macht ja Kinder um der Kinder Willen und nicht weil man unbedingt ein Mädchen/einen Buben haben muss… denk ich halt…
    Alles Liebe euch noch und viel Vorfreude!!! ❤️
    Helena

  5. Liebe Claudia,

    ich finde es schön, dass Ihr Euch für eine Überraschung am Tage der Geburt entschieden habt. Vieles in der Schwangerschaft wird ständig vorhersehbarer, sogar die Geburt wird immer mehr perfekt getimet mit den medizinischen Möglichkeiten.

    Uns wurde damals von 2 Ärzten gesagt, dass es ein Mädchen wird und dann kam ein Junge.. Wir sagen ihm heute, dass er uns schon am Tag seiner Geburt reingelegt hat. Was er heute andauernd gerne macht und dann listig und laut „Reingelegt“ kräht.

    Lieeb Grüße
    Julia

  6. So schön und wahr geschrieben. Wir haben uns ganz bewusst bei allen vier Kindern überraschen lassen, weil wir es einfach schöner und stimmiger fanden. Im Moment der Geburt waren wir immer so überwältigt über das Wunder und die Freude, dass das Geschlecht egal war. Nun haben wir einen Sohn und drei Töchter und es sollte genau so.
    Lg Kathrin

  7. So schön geschrieben!! Ja, mit den tausend Untersuchungen wird es immer schwieriger!
    Mir sagte damals der Gyn bei dem großen Ultraschall, dass er Erstgebärenden das Geschlecht nicht verrät, weil es ist, wie wenn man Weihnachten schon weiß, was unterm Baum liegt und das fand ich so logisch, dass ich es nicht mehr wissen wollte. Alles was ich wissen wollte war, ob ich mich auf irgendetwas ungewöhnliches einstellen muss und entsprechend die Klinik wählen müsste.
    Lustigerweise war meine zweite bestimmt schon ein paar Minuten auf der Welt, als ich mich dafür interessiert, welches Geschlecht dieses Wunder hat.
    Ich wünsche dir, dass sich keiner verplappert!
    Liebe Grüße vom Deich
    Claudia

  8. Sina Echterhoff on 17. März 2017 at 11:05 geschrieben

    Ich kann dich so gut verstehen! Wir bekommen auch unser 4. Kind und haben es bei den ersten 3 (Mädchen 8 J. Zwillinge 6 J (m/w) ) immer sagen lassen…. ja weil es praktischer ist vorab die geschlechterspezifischen Sachen zu kaufen und weil insbesondere ich einfach neugierig war. Nun beim vierten Kind lassen wir uns überraschen und da mein Gynäkologe dies immer sehr befürwortet hat er beim 2. Ultraschall in der 21SSW auch gar nicht nachgeschaut- also weiß es niemand hier auf dieser Erde😊 Klar ist die ganze SS ein Mysterium und ein unglaubliches Wunder an sich und das bleibt es für uns jetzt eben noch mal mehr.
    Habe jetzt erst begonnen überhaupt Blogs zu lesen und bin auf deinen gestoßen der mir sehr gut gefällt und mir oft aus dem Herzen spricht. Ich wünsche Dir noch eine entspannte Schwangerschaft (soweit das mit 3 Kindern so geht …) ich genieße dieses auch sehr, obwohl es oft herausfordernd ist und es ist gut und richtig das es die letze ist, aber dieses 4. sollte halt noch sein!
    Herzliche Grüße Sina

  9. Uli on 17. März 2017 at 11:19 geschrieben

    Haha Liebe Claudia,
    Wie gut kenne ich die Situation beim Ultraschall-wir wollten uns überraschen lassen aber ich hatte die Finger beim zweiten Ultraschall nicht schnell genug im Ohr und habe naiv geglaubt, es würde reichen, dass ich vorm US erwähnt habe, dass wir das Geschlecht nicht wissen wollen.
    Viel Erfolg weiterhin beim weghören und -schauen! Finde ich super. Ein Grund weniger, sich vor der geburt verrückt zu machen oder verunsichern zu lassen! Alles Gute für dich und die wachsende Bande!

  10. Marina on 17. März 2017 at 11:50 geschrieben

    Liebe Claudi,
    Wir haben uns bewusst überraschen lassen. Alle um uns herum glaubten uns sogar nicht und konnten es nicht verstehen. Ich würde es aber wieder so machen. In der Klinik oder beim Frauenarzt würden wir immer vor der Untersuchung gefragt ob wir es noch wissen. Beim großen Ultraschall auch, und niemals hat uns jemand von den Ärzten auch irgendeinen Hinweis oder verdächtiges Foto gegeben. Alles war kompetent. Es ist übrigens ein Sohn geworden, so auch wie mein Herz oder Bauch mir sagte. Alles gute euch. Liebe grüße marina

  11. Beatrix on 17. März 2017 at 11:53 geschrieben

    Wir haben uns bei allen vier Kindern überraschen lassen! Ich fand es gab nichts tolleres, als zu schauen was es ist direkt nach der Geburt! Wobei unsere Trefferquote mit Mädchen-Junge-Mädchen- Junge auch kaum zu übertreffen ist! Früher auch, ich bin Hebamme, fand ich es auch immer toll, wenn die Eltern es nicht wussten und man zusammen direkt geschaut hat! War aber leider wirklich sehr selten, dabei ist es doch das unwichtigste an der ganzen Sache, ändern kann mans eh nicht!

  12. Chrissie on 17. März 2017 at 11:59 geschrieben

    Liebe Claudia,
    wir haben auch ein Überraschungsei bekommen, hatten dabei aber zum Glück keine Probleme mit geschwätzigen Ärzten 😉 Ich habe vor jeder Untersuchung angesagt, dass ich das Geschlecht nicht wissen möchte, meine Ärztin hat sich auch nie verplappert und mich immer vorgewarnt, wann ich weggucken muss. Generell habe ich von allen Ärzten und Hebammen, mit denen ich zu tun hatte, gehört, wie toll sie es fänden, wenn man sich überraschen lässt und wie selten das geworden ist. Umfeld und Familie waren auch sehr erstaunt und glauben uns zum Teil bis heute nicht, dass wir es nicht wussten, sondern denken, wir hätten das Geschlecht nur verheimlicht 😉
    Für deine restliche Schwangerschaft wünsche ich dir alles Gute!
    Liebe Grüße,
    Chrissie

  13. Karen on 17. März 2017 at 12:00 geschrieben

    Liebe Claudia, wieder mal ein wunderschöner Text! Ich versteh Euch! Lasst Euch die Überraschung nicht nehmen. Kommentare anderer finde ich manchmal etwas unüberlegt. Schade eigentlich, wenn man sich die Freude über das kleine Wunder etwas trüben lässt dadurch.
    Ich habe drei Mädchen, habe mich bei den ersten beiden überraschen lassen. Beim dritten habe ich fest mit einem Jungen gerechnet und es mir auch genau deshalb sagen lassen. Denn die klitzekleine Enttäuschung beim Ultraschall war schon nach wenigen Tagen vergessen und bei der Geburt die Freude riesengroß. Heute fühlt es sich goldrichtig an, meine drei Mädels zu haben, ich wollte es nicht mehr anders.
    Also genieß die Schwangerschaft in vollen Zügen!
    Liebe Grüße, Karen

  14. Janine on 17. März 2017 at 12:08 geschrieben

    Liebe Claudia,
    ich finde es toll, dass ihr euch überraschen lasst. Das haben wir auch so gemacht. Mein Mann und ich waren uns dahingehend von Anfang an einig. Man weiß heutzutage so viel, plant seinen Alltag, sein Leben (auch wenn vieles anders kommt)… die Möglichkeit sich einfach auf ein Kind zu freuen und ein liebevolles zuhause zu gestalten ohne Geschlechterspezifik ist doch eine nette Abwechselung und ein bisschen Alltags-Nervenkitzel. Die meisten Gesichter zeigen Erstaunen, wenn man sagt: man lässt sich überraschen! Und der Moment bei der Geburt ist unvergesslich, es war auch wirklich meine erste Frage 😉
    Und das allertollste: in dem Moment ist man so überwältigt und glücklich über das gesunde neue Erdwesen, dass Wünsche bezüglich des Geschlechts gar keine Rolle spielen und gar keinen Platz haben in dem Gefühlswirrwarr.
    Wir möchten es beim zweiten Kind auch so machen und hoffen, dass „die Große“ auch damit einverstanden ist, sich überraschen zu lassen ob es ein Bruder oder eine Schwester wird.

  15. Desiree on 17. März 2017 at 12:11 geschrieben

    Liebe Claudia

    Du sprichst mir aus dem
    Herz, vielen Dank für den tollen Text! Alles Gute!

    Liebe Grüsse von einer dreifach Jungs Mami! 😉

  16. Ulrike on 17. März 2017 at 13:32 geschrieben

    Wir haben uns bei den ersten beiden Kinder überraschen lassen. Ich war überhaupt nicht neugierig und fand den Moment nach der Geburt so magisch. Die Hebamme sagte nichts, legte das Kind auf mein Bauch und nach dem ersten Beschnuppern schauten wir vorsichtig nach. Unser drittes Kind kam mit 9 Jahren Abstand zum Mittleren. Da ich einen Bluttest in der 10. Woche gemacht habe, konnten wir mit 12 Wochen das Geschlecht erfahren. Mein Mann wollte es gerne wissen, und ich war dann auch neugierig. Meine Tochter hat nun zwei Brüder, und ich bin rundum zufrieden mit der Geschlechterverteilung 😉

  17. Alles Gute erst einmal für euch. Vier Kinder – wunderschön! 💕💕 Wir haben vier Mädchen und das Geschlecht war uns immer egal. Wir wünschten uns viele Kinder, wundervolle kleine Menschen, die so sein sollten wie sie sein wollten. Leise, laut, wild, ruhig, mit Autos oder Puppen spielend, egal welches Geschlecht sie hatten. Und trotzdem waren wir immer sooo neugierig und ließen uns jedes Mal das Geschlecht verraten. Wir mochten es einfach gerne, unserem Baby schon früh einen Namen zu geben und es so anzusprechen. Auch wenn wir den keinem anderen verrieten. 😊

  18. Zwei Mal überraschen lassen, es war wunderbar und obwohl ich sonst ein so neugieriger Mensch, würde ich es nur so wollen.

  19. Hanna on 17. März 2017 at 15:24 geschrieben

    Oh Claudi, das ist so spannend und ich fiebere mit dir mit! 😍 wir haben uns bei beiden Kindern überraschen lassen und es war so schön, dass ich selber sehen konnte was es ist und es mir kein „Fremder“ gesagt hat… Ich dachte immer, ich werde zwei Mädchen haben und war dann beim Zweiten doch ganz kurz etwas überrascht, dass es ein Junge ist! 😉

    Liebste Grüße,
    Hanna

  20. Katja on 17. März 2017 at 15:57 geschrieben

    Wir hatten auch zweimal die Überraschung bei der Geburt und es war toll. Witzigerweise war ich vor allem beim zweiten sehr überrascht, dass es ein Mädchen war und dazu noch klein und zierlich. Geschätzt wurde sie nämlich auch auf über 4 kilo wie der große Bruder…

  21. Marie on 17. März 2017 at 16:04 geschrieben

    Hallo liebe Claudi,
    Oh ganz wundervoll dein Artikel und so schöne nachvollziehbare Gedanken zu dem Thema.
    Ich bin selbst in einer Großfamilie groß geworden und die älteste von mittlerweile 6 Kindern. Lange waren wir vier Mädchen und trotzdem ein kunterbunter Haufen ganz unterschiedlicher Kinder. Meine Eltern haben sich immer überraschen lassen und es stimmt es hat etwas magisches auch für die Geschwister. Bei meinem kleinen Bruder, er kam als Nachzügler dazu, wussten es meine Eltern dann weil es am Ende auf einem 3D Ultraschall nicht mehr zu übersehen war. Meine Eltern waren so sicher es würde auch ein Mädchen das es keinen Jungen Namen zur Auswahl gab. Zum Glück war da noch etwas Zeit bis zur Geburt… (einen zweiten Bruder gab es dann noch aus der 2. Ehe von meinem Vater)
    Jetzt werde ich selbst dass erste Mal Mutter und trotzdem ich es als Kind so toll fand eine Überraschung als Geschwisterchen zu bekommen, bin ich ganz schrecklich neugierig und möchte es gerne so bald wie möglich wissen. Tatsächlich muss ich zugeben viel um Vorbereitungen zu treffen und einfach aus Neugierde.
    Ich wünsche euch alles alles gute zu eurem Glück und freue mich auch weiter über tolle Fotos und Texte!
    Ganz liebe Grüße
    Marie

  22. Oh Mann, wenn man das so liest, die blöden Kommentare, von denen Du da berichtest, macht das echt traurig, fast wütend. Was seid Ihr doch nur für eine wunderbare Familie! Drei Jungs – wie grossartig, was für ein tolles Gefühl es sein muss die Mutter dieser Bande zu sein! Du machst das alles so richtig und toll! Ich hab echt Tränen in den Augen nach diesem Text. Freu dich weiterhin ganz doll auf das neue Bandenmitglied! Lass bloss keine bköden Sprüche zu nah an die kleinen Öhrchen kommen! Und wenn du 7 Jungs hättest – wer hat die Berechtigung dazu blöde Kommenrare abzugeben?!?! Geniesse deine Schwangerschaft und feiere deine wunderbare Familie – jeden Tag!!

  23. Elisa on 17. März 2017 at 17:53 geschrieben

    Was für eine tolle Familie ihr seid! Drei große Jungs und jetzt kommt noch ein Überraschungsgeschenk. Ich bin gespannt, was du uns berichten wirst.
    Ich bin gerade zum ersten Mal schwanger (17. Woche) und wir haben von Anfang an gesagt, dass wir es uns nicht sagen lassen wollen. Sicher wird es immer schwerer, das Geschlecht NICHT zu erfahren, in den Ultraschalluntersuchungen kann es sich schließlich auch gleich am Anfang völlig entblößen. Beim letzten stand das noch nicht aus aber jetzt ist bald der nächste und es könnte sich zeigen. Aber wir wollen eisern bleiben und unser Überraschungspaket erst zur Geburt entdecken. Bisher ist es einfach unsere kleine Raupe und so wird es auch genannt. Später wird es ein wunderschöner Schmetterling werden, egal ob Mädchen oder Junge.

    Alles Gute für dich!
    Viele Grüße, Elisa.

  24. Sina on 17. März 2017 at 20:33 geschrieben

    Liebe Claudi,
    was für ein schöner, berührender Post!
    Wir haben uns bei beiden Kindern überraschen lassen und das war schön! Witzig war, dass ich beide Male schon richtig vermutet habe, wer da kommt 🙂 <3
    Das Argument, man könne doch gar nicht richtig für das Baby einkaufen, hört man ja oft, aber uns fiel es eigentlich leicht, Dinge und Kleidung für das Baby auszusuchen. Außer rosa kann man doch eigentlich alles gebrauchen – rosa schenken einem die Leute dann, wenn es ein Mädchen geworden ist 😉
    Alles Beste weiterhin für dich und das Kleine!! Sina

  25. anja on 17. März 2017 at 20:40 geschrieben

    Hi Claudia.
    Wir haben uns beide Male überraschen lassen. Es gibt heutzutage so wenige Überraschungen mehr,…. Ich war am Ende der Schwangerschaft so neugierig, dass es mich an meine Kindheit und die Vorfreude an Weihnachten oder Geburtstage erinnert hat. Herrlich kribbelnd. Beide Male war ich innerlich felsenfest überzeugt einen Jungen zu bekommen. Beim zweiten Mal war die Überraschung umso größer und schöner, als unsere Tochter geboren wurde. Herrlich. Ich würde es immer wieder machen. Alles Gute
    Anja

  26. Hallo meine Liebe,
    erst mal herzlichen Glückwunsch zu dem neuen Glück! Ich finde euch so mutig, toll und bewundere euch sehr. Ihr habt das liebste vierte Baby der Welt verdient, mit ganz viel Schlaf und ganz wenig Bauchweh.
    Mir ging es wie dir – bei den ersten beiden Schwangerschaften wollte ich das Geschlecht unbedingt erfahren, einfach weil ich es persönlicher fand: „Er“ bzw „Sie“, statt „Es“…
    Tja, unser drittes Baby hat uns gelehrt, dass es ohne dieses Wissen auch wunderbar persönlich ist. Wir hätten es zwar gern gewusst, aber man konnte nie etwas erkennen. Allerdings hatten wir da bereits eine Tochter und einen Sohn, insofern war es nicht so spannend wie bei euch.
    Ich hatte dann sehr romantische Vorstellungen, wie die Hebamme uns bei der Geburt feierlich zu einem Sohn oder einer Tochter gratulieren würde. In der Realität lief es allerdings anders ab. Nach einem Notfall-Kaiserschnitt verkündete die Hebamme: „Gute Nachricht: Sie ist gesund!“ „SIE???!! Es ist ein Mädchen?“ schluchzten wir gerührt. Ziemlich un-feierlich geriet darauf die Hebamme ins Stottern: „Was, habe ich sie gesagt? Ähm, also, weiß nicht genau, ich gucke noch mal…“ Und weg war sie.
    Aber da war tatsächlich eine sie. Unsere Eva Matilda. Ein wundervolles Mädchen. Unsere Freude hätte nicht größer sein können. Genau wie bei einem Jungen. Der einzige winzige Vorteil war, dass wir uns schon vorher sehr überzeugt diesen Mädchennamen ausgesucht haben. Bei den Jungsnamen habe ich selbst unter den Wehen noch zwischen Rasmus und Hannes geschwankt (wild oder brav…?).
    Gelbe oder grüne Babykleidung habe ich aber nicht gekauft. Die ersten Monate hat Eva in neutral-verwaschenem Wolle-Seide-Beige verbracht.
    Allerdings habe ich die Erfahrung gemacht, dass es einem kaum einer glaubt, dass wir es vorher nicht sehen konnten. Da scheint das Vertrauen in die Technik allgemein sehr groß zu sein. Uns wurde noch Monate nach der Geburt immer unterstellt, dass wir es nur nicht verraten wollten.
    Ich wünsche euch noch viel Disziplin beim Nicht-Wissen und eine wundervolle Überraschung.
    Ganz liebe Grüße, Nadine

  27. Susanne on 17. März 2017 at 21:06 geschrieben

    Wir haben uns beim zweiten Kind auch überraschen lassen. Es war nicht so leicht, denn die Ärztin hatte aus Versehen von „er“ gesprochen. Gut, es hätte auch er, der Embryo, sein können. Zur Geburt ist es sehr spannend, zu fragen, was ist es nun… Es war ein Junge. Ich würde es immer wieder machen. Alles Gute mit dem vierten Jungen oder der kleinen Dame. Ich freue mich auf die Berichte!

  28. Sarah on 18. März 2017 at 09:37 geschrieben

    Hallo,

    ich habe 3 Töchter – und ich möchte keine von ihnen missen. Wir haben uns tatsächlich auch jedes Mal ein Mädchen gewünscht und obwohl ich 3 komplett unterschiedliche Schwangerschaften hatte, war ich mir immer sicher, dass es ein Mädchen ist.

    In der ersten Schwangerschaft habe ich mir um sagen lassen oder nicht wenig Gedanken gemacht, weil das Kind nicht gerade geplant war und wir noch sehr viel organisieren mussten – ein Haus fertig bauen zum Beispiel.

    Ab Kind 2 haben wir sowohl Geschlecht als auch den Namen den Geschwistern schon sehr früh gesagt, weil wir glauben, dass sie so eine andere Beziehung zu dem kleinen Geschwisterchen aufbauen können, wenn es nicht nur „das Baby“ oder „der Bauchzwerg“ oder irgendein anderer Arbeitstitel ist.

    Ich wünsche Euch auf alle Fälle, alles Gute als große glückliche Familie.

    Sarah

  29. Hallo claudi,

    So schön geschrieben und so wahr! Bei unseren beiden Jungs wussten wir es sehr früh und das war auch schön so 😊 Bei Nr. 3 hieß es zu erst, es wird ein Junge und dann als wir uns daran gewöhnt hatten wurde deutlich, nein es wird doch ein Mädchen. Und da fand ich es definitiv erstmal schwierig mich umzugewöhnen… (heute sind wir total glücklich mit der Minimotte und die Jungs lieben ihre Schwester) aber im Nachhinein hätte ich lieber gar nicht gewusst. Also euch toitoitoi, dass ihr es bis zur Geburt auf euch zukommen lassen könnt!
    Christina

  30. Biene on 18. März 2017 at 15:11 geschrieben

    Wir haben zwei Kinder und uns war sehr früh klar, dass wir uns immer überraschen lassen wollten.
    Das hatte viele Gründe: zum einen wollten wir natürlich die rosa oder hellblaue Geschenkeflut vermeiden, zum anderen hatte ich doch etwas Angst davor, dass etwas nicht glatt gehen könnte und ich so eine Art Distanz zu dem kleinen Wesen erhalten kann, so als eine Art Selbstschutz. Aber als wichtigster Grund hat sich herausgestellt: wann hat man denn noch einmal im Leben so richtige Vorfreude? Verglichen mit den kindlichen Erwartungen vor dem Weihnachtsfest oder dem Geburtstag? Nie mehr. Alles ist absehbar, man wünscht sich Sachen, die dann wahrscheinlich auch erfüllt werden. Aber eine richtige Überraschung erlebt man als ‚vernünftiger‘ erwachsener Mensch nur noch selten. Beide Geburten waren deshalb für mich und meinen Mann unglaublich spannend und das Glücksgefühl am Ende konnte nichts toppen.

  31. Sandra on 18. März 2017 at 18:02 geschrieben

    Wir wollten bei beiden Kindern das Geschlecht vorher wissen, weil ich einfach zu neugierig bin. 😉 Aber ich muss sagen, dass mich besonders in der zweiten Schwangerschaft die Kommentare zum Geschlecht doch irritiert haben. Wir haben einen Sohn und eine Tochter…großer Bruder, kleine Schwester mit zwei Jahren Abstand…das scheint für viele Leute das ideale Bild einer Familie zu sein. Wie oft wurde gesagt, dass wir dann ja eine richtige Familie seien. Warum erst jetzt? Wir haben uns auch vorher als Familie gefühlt. Immer wieder kamen Kommentare, dass ich mich, jetzt wo es ein Mädchen wird, doch bestimmt richtig freue. Dabei habe ich mich schon gefreut als ich nicht wusste was es wird und hätte mich genauso sehr über einen kleinen Bruder als Verbündeten für unseren Großen gefreut.

  32. Wow, dein Text ist so wunderbar geschrieben! Für mich wäre es undenkbar gewesen mich überraschen zu lassen, aber es ist ja auch unser erstes! Ich glaube, dass es am Ende gefühlsmäßig egal ist, es aber trotzdem einen Unterschied macht. Eine andere Dynamik in die Familie bringt und einen als Eltern auch eine bestimmte Aufgabe gibt, egal wie geschlechtsneutral man erziehen möchte. Sich dabei aber nicht schon vor der Geburt (besonders von anderen) verrückt machen zu lassen, ist vielleicht sogar die beste Entscheidung.

    Ich bleib trotzdem bei dir dran, weil’s zu spannend ist nach 3 Jungs 😜Und so sieht das bestimmt jeder in deinem Umfeld!

  33. Jule on 21. März 2017 at 14:02 geschrieben

    Ich bin mit Nr. 3 schwanger, und es wird unser dritter Junge. Ich liebe meine Jungs, doch war ich diesmal enttäuscht. Nicht unbedingt, weil ich unbedingt noch ein Mädchen brauche, um glücklich zu sein, aber irgendwie kam doch der Druck von außen, jetzt müsse doch mal ein Mädchen kommen, mein Vater nur über Mädchennamen geredet hat und bei Nr. 3 sowieso so viele denken, dieses Kind sei ja überflüssig und hätte wenn überhaupt nur den Sinn noch ein Mädchen zu bekommen.
    Nein, wir haben nicht dieses 3. Kind gewollt, weil wir ein Mädchen probieren wollten, es war völlig geschlechtsunabhängig. Und doch hab ich mich von meiner Umwelt kirre machen lassen und mir gedacht, was jetzt wohl die Leute denken, wenn ich erzähle, dass wir den 3. Jungen bekommen. Und – ich musste wirklich schmunzeln – es kommen doch immer die gleichen Kommentare.
    Jetzt – wo ich persönlich völlig eins mit dem Baby bin, was da kommt – bin ich einfach glücklich und zufrieden für dieses Geschenk was da kommt, egal ob Junge oder Mädchen.
    Unser Baby kommt übrigens auch im Juli… Lg, Jule

  34. Annika on 25. März 2017 at 12:33 geschrieben

    Ich bin gerade auf deine Seite gestoßen und finde die Fotos total schön! Eure Küche ist schon ewig meine Traumküche und die Wandfarbe hätte ich schon lange gerne für meine große Tochter! Der Kleidungsstil ist auch toll. Wer macht den die tollen Familienbilder? Das Stativ?

    Ich wünsche euch und der Überraschung in deinem Bauch alles Gute!

    Wir haben es uns beide Male sagen lassen und fanden es toll, unsere Mädchen (ohne rosafarbene Kleidung!) schon im Bauch mit ihren Namen ansprechen zu können!

    Bei einem dritten Kind könnte ich mir eine Überraschung aber vorstellen. Wir wollten immer drei Kinder und jetzt bleibt es bei zwei Kindern – und DAS macht mich fertig! Ich hätte sooo gerne noch mindestens ein drittes Wunder!

    Liebe Grüße von Annika

  35. Alexandra Nagele on 27. März 2017 at 21:00 geschrieben

    Ja ,da hast du recht Claudi. Ich habe 4 Jungs und habs beim ersten und letzten gewusst. Das zweite und dritte Kind war eine Überraschung. Das finde ich viel schöner. Ganz Lg aus Tirol Alexandra

  36. Ivi on 3. April 2017 at 16:43 geschrieben

    Hallo,
    Ich habe fünf Kinder,drei Mädchen und zwei Jungen:-)
    Bei den ersten beiden hab ich es mir sagen lassen,ab nr drei wusste ich selber immer,was es ist:-))
    Ich lag alle dreimal richtig!
    Für mich persönlich war das Geschlecht immer nebensächlich ,was ich mir wünschte war ein Menschlein mehr in unserer Bande.Jedesmal war ich erneut gespannt,welches kleine Wesen zu uns kommen wollte.
    Es sind alles so eigene Persönlichkeiten,egal ob männlich oder weiblich.

  37. Ivi on 3. April 2017 at 16:44 geschrieben

    Ganz liebe Grüße

  38. Diana on 3. April 2017 at 16:47 geschrieben

    Es ist schade, dass du blöde Kommentare bekommen hast. Ich habe auch drei Jungs. Und in der Hinsicht eigentlich keine negativen Aussagen bekommen. Ich selber wollte mich bei unserem dritten so gerne überraschen lassen, aber mein Mann und die Brüder wollten es unbedingt wissen. Und für mich stand es eigentlich schon seit Beginn der Schwangerschaft fest, dass wir wieder einen jungen Mann bekommen. Das hatte ich einfach im Gefühl.
    Unsere Rasselbande ist perfekt so, wie sie ist. Und ein Mädchen fehlt mir gar nicht. Manchmal denke ich zwar, „was wäre wenn“…. Aber da für uns definitiv die Kinderplanung abgeschlossen ist, sind wir damit happy GESUNDE, FRÖHLICHE und TOLLE Jungs zu haben!

  39. Anna on 5. April 2017 at 19:08 geschrieben

    Hallo : ) auch wir haben drei Jungs und die Kommentare kennen wir zu gut. Wie auch Jule war ich beim Ultraschall des dritten Sohnes enttäuscht, wusste ich doch dass es die letzte Schwangerschaft sein würde.
    Geärgert habe ich mich dann aber nicht nur über den Kommentar der Gynäkologin „leider wieder nur ein Junge!“ sondern beim nächsten Ultraschall auch über meine eigene ursprüngliche Enttäuschung, denn da erfuhr ich dass mit dem Kind „evtl. etwas nicht stimmt“. Das Geschlecht ist da plötzlich gänzlich unwichtig.
    Es ging aber alles gut und heute sind die Jungs 19/17/14 und es ist SO toll große starke Jungs zu haben : )
    Genieße deine Schwangerschaft – und lass die Leute reden (solange machen sie nichts schlimmeres…. lalala…. (die toten Hosen ; )
    Beste Grüße Anna

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post Navigation

WAS FÜR MICH
wasfürmich shop
Mein Buch
MENÜ